Mal eine Schraube der anderen Art im Reifen

Du siehst das Forum als Gast - als registriertes Mitglied stehen dir alle Forenbereiche zur Verfügung. Wir freuen uns auf dich!

  • moin,

    gestern hatte ich mal eine Schraube der anderen Art im Hinterreifen:

    Bemerkbar gemacht hatte sich das Ganze durch ein etwas seltsamen Verhalten in leichten Linkskurven, verbunden mit einem seltsamen Geräusch - dachte erst, der Pneu wäre platt.

    Tatsächlich steckte eine Schraube drin, ca. 40 mm links von der Reifenmitte. Allerdings nicht vollständig, sondern nur ca. 4-5 mm, der Rest schaute raus und erzeugte damit wohl die Plattfuss-ähnlichen Geräusche.

    Schraube.jpg

    Frage: Wie schafft es eine stumpfe, metrische M4-Schraube, sich in den Gummi reinzubohren? :0plan

    Aufgrund der Eindringtiefe im recht neuen Conti Trail Attack 3 mache ich mir wenig Gedanken, dass sie den Stahlmantel durchdrungen haben könte - Luftdruck 100 km nach Entfernen der Schraube ebenfalls normal. Werde wohl nur etwas Vulkanisier-Flüssigkeit in das Loch pressen, es fehlt ja kein Material. Die Schraube konnte ich mit den Fingern einfach aus dem Gummi rausdrehen. Aber schon seltsam, wie man sich so was einfängt :denk

  • 'ne Spax hatte ich letztes Jahr drin, und auch ziemlich mittig, das verstehe ich ja noch, die ist ja nadelspitz. Aber so ein stumpfes Teil?

    Immerhin scheint sie deswegen nicht durch den Stahlmantel gekommen zu sein, also Glück im Unglück. Aber kurios.

  • Masse mal Geschwindigkeit!

    Hier ggf. der Druck.

    Motorradreifen steht mit ca. 100kg pro Reifen zzgl. Fahrer auf einer ggf. aufrechtstehenden Schraube. Da geht etwas, trotz des stumpfen Endes.

    Mein persönliches Penetrationsfrequenz. 2 Nägel innerhalb von 3 Monaten. :wuetend (nicht 2x nageln innerhalb 3 Monaten :lachen )

    Eine Zeitlang gab es bei männlichen Jugendlichen die "Mode" einen Reifen mit Spax-Schrauben und dem Akku-Schrauber zu "verzieren". :wuetend

  • - das geht, hatte ich auch bei meiner GS steckte die Schraube schräg im Profilblock -Reifen hatte 300km gefahren. Solange die Karkasse nicht beschädigt ist , gute Fahrt. Der eigentliche innere "Luftschlauch" des SchlauchlosReifen ist nicht dicker als 3mm. Die Gefahr einer Schraube in der Karkasse ohne durchzustoßen besteht auf jeden Fall-- wechseln! der Reifen ist Schrott

  • Mir fehlt irgendwie der Glaube, dass sich eine Schraube von der Straße derart orthogonal in den Reifen bohrt.

    Dabei wird doch der Glaube gerade für Dinge, die man sich rational nicht erklären kann, herangezogen. In besonderen Fällen wird sogar ein Wunder daraus gemacht. Für eine Seeligsprechung Michaels wird das kleine Mißgeschick aber nicht reichen. :saint:

  • Mein Kumpel wurde vor langer, langer Zeit einmal von ein Holzsplitter (sehr klein) in San Sebastian lahmgelegt.

    Die Polizeistation (damals zur ETA Zeit) sah aus wie eine Festung, das Polizeiauto welches uns durch die Stadt begleitete ebenso.

    Der Service beim Reifenhändler war echt top! Er hat den Minisplitter entfernt und dann innen ein kleines Stück Gummi auf vulkanisiert. Er wollte noch nicht einmal Geld dafür und musste schon genötigt werden etwas anzunehmen!

    Der Urlaub war gerettet!

    Gruß

    Thomas

    Instagram: t1creme21

  • Nix paranormales.

    In fast allen Fällen sind die Schrauben in den Hinterreifen, weil der Vorderreifen das Ding aufwirbelt.

    Aber eine Metallschraube ist tatsächlich kurios.

    Die meisten Platten hatten wir immer zu Zeiten der Hopfenernte, weil dann haufenweise die Nägel

    der Hopfengerüste auf der Straße lagen.

    <•> Königlich Bayerisch <•>

  • Vorteil hier: Im Fall der Fälle gibt's Reparaturkits an jeder Tanke. Kommt hier wahrscheinlich öfter vor - in Deutschland/Frankreich hatte ich auf 30.000 km kein Problem, hier auf 7000 km schon 2 (1x Spax Durchstich, 1x M5 Einstich).

    Ursache hier könnte die Art der Abfallentsorgung sein - Sammelcontainer alle paar hundert Meter, keine Einzelbehälter/Haus. Um die Sammelstationen sieht's manchmal unschön aus, da geht wohl einiges daneben - auch Nägel und Schrauben.

    Schlimmer ist aber eher das Olivenöl, was wohl einige hier Hektoliterweise in die Container werfen und das sich dann aus dem Müllwagen über längere Strecken auf die Straße ergießt. Glücklicherweise scheint die Plörre halbwegs wasserlöslich zu sein - wenn es denn mal regnet.