Unser nineT Premium Sponsor:

Wunderlich Katalog 2018

Beiträge von Kardan06

Du siehst das Forum als Gast - als registriertes Mitglied stehen dir alle Forenbereiche zur Verfügung. Wir freuen uns auf dich!

    Leute.....! Man muss weder am Boden liegen, noch in die Knie gehen, noch unterm Zylinder durchschauen! Gegen die Fahrtrichtung hinstellen (also neben das Vorderrad), Moped mit der linken Hand am Lenker ausbalancieren und leicht den Rumpf beugen. Schon sieht man ohne Serviceteam, Hauptständer, Flaschenzug oder Videoausrüstung den Ölstand...! und das geht überall, wo´s eben ist in 5 Sekunden.

    Bist du ein Akrobat oder spricht da jugendlicher Übermut? Im durchschnittlichen Alter der BMW Fahrer beugt man nicht mehr so leicht dem Rumpf.:lachen

    Es ging ja nicht um die schon mehrfach leidenschaftlich geführte Dikussion um die "richtige" Spritsorte (der Motor erreicht seine Prospektleistung mit 98 Oktan, verdaut aber mit geringer Minderleistung auch die anderen agebotenen Benzinsorten), sondern um die Erfahrung mit offenbar minderwertigem Benzin im Urlaubsland und um Grenzen der Technik, den für die nineT durch Verschieben des Zündzeitpunkts verdaulich zu machen.

    Dass 98 Oktan in Deutschland offenbar etwas anderes ist als z.B. in Frankreich, habe ich vor Jahren (Klopfsensoren gab es noch nicht) bei einem Urlaub mit dem Auto erlebt. Trotz Tankens von Markensprit war der ganze Urlaub von Beschleunigungsklingeln begleitet, mit der ersten Tankfüllung in D war das wieder weg. Im vorliegenden Fall war der Sprit offenbar so schlecht, dass das nicht mehr im "Regelbereich" lag.

    Bleibt nur das Prüfen des Füllstands durch konventionelles Hineinleuchten in den Tank mit dem Piezofeuerzezg. :freak

    Die #7 ist der Kontaktschalter der nineT

    https://www.leebmann24.de/bmw-…06&og=01&hg=16&bt=16_0906

    Der Foliengeber der älteren GS sieht so aus (#10)

    https://www.leebmann24.de/bmw-…07&og=01&hg=16&bt=16_0705

    Wegen der Defekanfälligkeit wurde der bei späteren Baujahren der 1200 GS durch einen mechanischen Geber ersetzt.

    https://www.leebmann24.de/bmw-…50&og=01&hg=16&bt=16_0783

    So zurück zum Thema Foliengeber im Tank unserer Ninet . Für die alte GS, die hat auch einen Foliengeber, gibt es einen Trick mit einem Piezofeuerzeug nach Umbau über elektrische Impulse das Teil wieder zu reinigen von den Rückstände/Ablagerungen. Würde das jetzt am Weekend nochmal probieren, bevor ich einen Neuen für 100 Ocken bestelle.

    Hat das schonmal einer an der Ninet gemacht ? Hier der Link zum Video mit dem Blitzdings :-). Bin Dankbar für Rückmeldungen, das Feuerzeug habe ich schon umgebaut :-)

    Bitte melde dich an, um dieses Medienelement zu sehen.

    Der Foliengeber der GS war häufig Anlass für Verdruss. Die nineT hat den nicht mehr und dafür (nur) einen Warnkontaktschalter. Bedeutet auch Verzicht auf die Füllstandsanzeige und eine Warnlampe bei Erreichen der Reserve muss genügen.

    Noch sinnloser ist die Schönrederei. In den Gegenden in denen ich gewohnt habe, wurde die Zusammenarbeit mit (kleineren) Vertragshändlern gekündigt zugunsten der vorhandenen Niederlassungen. Wenn nun in Rüsselsheim ein großer Vertragshändler den Vertrieb übernimmt und dazu Millionen investiert, macht er das ja nicht aus Jux und Dollerei oder weil er sein Geschäft nach eigener Vorstellung präsentieren möchte, sondern weil er die Vorgaben seitens BMW hinsichtlich Geschäftsräumen und Werkstattaustattung erfüllen muss. Womit wir dann wieder bei der Frage wären, womit er diese Investition wieder hereinholt.

    Jüngere Fahrer kennen BMW wohl nur in der heutigen Corporate Identity mit Glaspalast und Premiumgeschwafel und erwarten das möglicherweise sogar. Ich kann mich noch an die Zeit erinnern, in der es viele kleinere und sehr engagierte Händler gab, die das alles nicht in ihre Kalkulation einbeziehen mussten. Die auch mit dem 18€, damals noch Mark, Werkzeug Dinge richten konnten, für die der Hersteller heute die Anschaffung vielfach teurerer Ausrüstung vorgibt. Ansprechpartner vor Ort waren meist Leute im Blaumann, einige hatte sogar schmutzige Hände vom Schrauben. Manche von denen sind über den Motorsport zu BMW gekommen und der Marke treu geblieben. Dass da gutes Geld für gute Arbeit gegeben wurde, war klar. Das ist ja nun vorbei, die Morloks bleiben schön in der Werkstatt und der Kunde trifft auf gepflegte Menschen im Anzug oder Kostüm, ein sauberer Kittel geht gerade noch durch. Langjährige Partner wurden zugunsten des neuen BMW Niederlassungswelt eiskalt über die Klippe geschubst. Zu der neuen Welt gehört eben auch, dass es schwerer fällt, den Einklang von Preis und Leistung zu erkennen.

    Schönes Thema, über das Einfahren gibt es bei drei Leuten mindestens vier Meinungen. Warum allerdings ein eingefahrenes Getriebe die Anpassung des Kolbens an seine Arbeitsumgebung beeinflusst, erschließt sich nicht sofort. Mit gleicher Argumentation könnte man sich sofort auf die frisch gestrichene Sitzfläche der Gartenbank setzen, weil die Rückseite noch die alte durchgetrocknete Farbe trägt. Bei leistungsstarken Motorrädern muss man sich wenig Gedanken um das Einfahren machen, solange man halbwegs sinnig auf der Landstraße unterwegs ist. Hier geht es aber um eine 125er, dieihre Leistung sreserven anzapft, um mitzuhalten.

    Es geht ja um eine KTM, da sollte man sich beim Tausch wesentlicher Motorkomponenten an die Vorschriften dieses Herstellers für ein neues Motorrad halten. Eine gemeinsame Tour mit stärkeren Maschinen ist dafür sicher keine gute Idee. Entweder sind die schnelleren genervt oder die Kleine wird doch ausgequetscht und dann fährt ewig das schlechte Gewissen mit.

    Da HWolf sich gefragt hat, "wie die das merken sollen", darf man ein gewisses Interesse schon voraussetzen. Also lass das Sprücheklopfen.

    Technikaffine Leute können eine transparente Ummantelung über den Griff ziehen. Interessant zu sehen, wei BMW das Thema Heizgriff angegangen ist. Heizdraht um den Griff wickeln und in Gummi eingiessen kann ja jeder. Fällt dann meist auch etwas klobig aus.

    Warum nimmt der Mensch in dem Film dieses Dichtband? KTM hat doch ein eigenes (leider patentiertes) System zum Abdichten der hauseigenen Speichenräder mit einer Art verstärktem Felgenband.