Unser nineT Premium Sponsor:

Wunderlich

Reifenpreise jenseits vn Gut und Böse

Du siehst das Forum als Gast - als registriertes Mitglied stehen dir alle Forenbereiche zur Verfügung. Wir freuen uns auf dich!

  • Satz Angel GT2 mit neuen Schläuchen und Montage für die Classic 460 Euro...

    Da fällt mir nichts mehr ein... :geschockt


    Wollt ich nur mal so in den Raum werfen....

  • Als „Selbstmontierer“ sieht das für mich natürlich auch viel Geld aus!

    Aber, auf den „alles wird teurer Zug“ springt aktuell gerne Jeder mit auf und so addiert sich das ganz schnell! Natürlich auch der montierende Händler. Auch Er kann seine Arbeit nicht verschenken!


    Der M9RR Reifenpreis in den UGS / Scrambler Größen hält sich mit von rund 246,- zu 275,- Euro für meine Begriffe noch in Grenzen.

    Und hier rede ich von „saurer Gurkenzeit“ zu „jetzt geht aber richtig los“!


    Wesentlich greller empfand ich schon immer die Preisgestaltung bei den Urlaubsangeboten!!

    Centerparc im Februar und in den den Sommerferien! Da reden wir ganz locker über das Dreifache! OnTop die Preissteigerung in den letzten zwei Jahren grundsätzlich!

    Eine Woche, 4 Personen, in den Ferien für 3.000,- Euro?


    Was ein Glück betrifft mich das nicht, aber Familienfreundlich finde ich das nicht!


    Reifen: Ich verkneife mir seit einer Ewigkeit schnelle Autobahneskapaden mit dem Moped. Da geht es ja noch nicht einmal um ewig lange Fahrten, einfach mal schnell 20km nach Frankfurt rein frisst einfach unendlich Gummi. Unendlich!!

    Gruß

    Thomas

    Instagram: t1creme21

  • mal vorsorglich für die einwöchige August Dolotour schon jetzt die Reifen geordert.

    Sind da, ich hab sie schon bezahlt und wenn ich sie brauche lass ich sie montieren

    Preissteigerung zum letzten Jahr, noch moderate 15 Prozent für die Metzeler Pellen.

    Will nicht wissen was die bis August dann kosten würden.

    Gruß, Kai

    Bitte melde dich an, um diesen Anhang zu sehen.

  • Was man so macht muss ja nicht jeder machen. Manch einer will nur fahren und überlässt das Schrauben gegen Gebühr der Werkstatt. Da würde mir zwar ein Teil dessen Fehlen, was zum Motorradfahren gehört, aber das ist eben meine persönliche Einstellung zu der Sache. Hinzu kommt, dass der bekennende Nichtschrauber selten über die Werkzeugausstattung verfügt, die sich beim Ölfinger über die Jahre angesammelt hat. Ohne jemals zusammengerechnet zu haben, was das alles so gekostet hat. Ob aber unter diesen Gesichtspunkt beim gelegentlichen Reifenwechsel noch groß zu sparen ist? Und das vielleicht noch bei einer jährlichen Fahrleistung, die dem deutschen Durchschnitt entspricht und nur alle Jubeljahre neue Reifen erfordert

    Was ich nicht mache, ist die Reifen irgendwo bestellen und dann mit den ausgebauten Rädern zum Montieren bringen. Grund ist eine schlechte Erfahrung bei Reklamationen. Der Monteur steht nur für seine Arbeit ein, wenn die Reifen eine Macke haben (hatte mal einen Satz französische Premiumreifen fürs Auto im Internet gekauft, von denen drei einen Höhenschlag aufwiesen), geht der Ärger los. Auch wenn die Reklamation letztlich (nach einer Schleife über den Hersteller) anerkannt wird, steht man erstmal ohne Reifen da, denn die müssen ja zurückgeschickt werden. Beim Motorrad vielleicht nicht so tragisch, beim Auto, dass dann ohne Reifen in der Werkstatt steht, schon. Dann kostet es Zeit, die doppelte Montage zahlt man letztlich selbst etc.pp. Kurzum, ich hole mir ein Reifenangebot in der Montagewerkstatt und zahle gerne 5-10€ mehr pro Gummi (mehr war es bisher nicht und der örtliche Betrieb soll auch leben), bringe die Räder dann hin und habe die Gewährleistung für Reifen und Arbeit vor Ort aus einer Hand.

  • Dann kommen noch die ca. 300€ incl. passender Adapter für die Kern Front/Heck Heber dazu.

    Wer später bremst war vorher zu langsam.

  • Was man so macht muss ja nicht jeder machen. Manch einer will nur fahren und überlässt das Schrauben gegen Gebühr der Werkstatt. Da würde mir zwar ein Teil dessen Fehlen, was zum Motorradfahren gehört, aber das ist eben meine persönliche Einstellung zu der Sache. Hinzu kommt, dass der bekennende Nichtschrauber selten über die Werkzeugausstattung verfügt, die sich beim Ölfinger über die Jahre angesammelt hat. Ohne jemals zusammengerechnet zu haben, was das alles so gekostet hat. Ob aber unter diesen Gesichtspunkt beim gelegentlichen Reifenwechsel noch groß zu sparen ist? Und das vielleicht noch bei einer jährlichen Fahrleistung, die dem deutschen Durchschnitt entspricht und nur alle Jubeljahre neue Reifen erfordert

    Was ich nicht mache, ist die Reifen irgendwo bestellen und dann mit den ausgebauten Rädern zum Montieren bringen. Grund ist eine schlechte Erfahrung bei Reklamationen. Der Monteur steht nur für seine Arbeit ein, wenn die Reifen eine Macke haben (hatte mal einen Satz französische Premiumreifen fürs Auto im Internet gekauft, von denen drei einen Höhenschlag aufwiesen), geht der Ärger los. Auch wenn die Reklamation letztlich (nach einer Schleife über den Hersteller) anerkannt wird, steht man erstmal ohne Reifen da, denn die müssen ja zurückgeschickt werden. Beim Motorrad vielleicht nicht so tragisch, beim Auto, dass dann ohne Reifen in der Werkstatt steht, schon. Dann kostet es Zeit, die doppelte Montage zahlt man letztlich selbst etc.pp. Kurzum, ich hole mir ein Reifenangebot in der Montagewerkstatt und zahle gerne 5-10€ mehr pro Gummi (mehr war es bisher nicht und der örtliche Betrieb soll auch leben), bringe die Räder dann hin und habe die Gewährleistung für Reifen und Arbeit vor Ort aus einer Hand.

    Das würde ich so unterschreiben. Es ist schon ein erhabenes Gefühl wenn man zum ersten mal das Hinterrad oder das Vorderrad ausgebaut hat. Das erste mal die Bremsbeläge oder das Motoröl gewechselt hat.

    Das setzt aber auch voraus das man die Möglichkeiten dazu hat. Wer das nicht hat oder aus welchen Gründen auch immer nicht möchte oder kann der lässt halt schrauben.

    Ich habe nachdem ich 3x meine Reifen selber gewechselt habe für mich festgestellt das das zwar kein Problem ist aber S.cheiße anstrengend ist. Also werden nur die Räder ausgebaut und ein Schrauber wechselt die Reifen mit seiner Maschine. Stehe dann dabei und denke mir warum hast du das bloß selber gemacht... :denk:bier

    "Wo Unrecht zu Recht wird, wird Widerstand zur Pflicht, Gehorsam aber zum Verbrechen"

    "Schlechtes Benehmen halten die Leute doch nur deswegen für eine Art Vorrecht, weil keiner ihnen aufs Maul haut.“ Klaus Kinski

  • ja genau.. und bekommst sie dann auch ausgewuchtet-jedenfalls bei uns-viele Werkstätten haben da ein Problem wenn die Jungs die Räder und neue Pellen mitbringen. der Vorteil- Altreifenentsorg ohne Suche..

    grüße

  • Warum soll denn auswuchten ein Problem sein? Und Altreifen entsorgen erst recht nicht. Die holen die Polen einfach alle ab

    Gruß

    Rainer

    CLASSICBIKE RAISCH

Diese Inhalte könnten dich interessieren: