Unser nineT Premium Sponsor:

Wunderlich Katalog 2020

Wilbers 640 welche Feder

Du siehst das Forum als Gast - als registriertes Mitglied stehen dir alle Forenbereiche zur Verfügung. Wir freuen uns auf dich!

  • Hab eigentlich nur Bedenken wenn ich +30mm nehme ohne Höhenverstellung das mir das Heck zu hoch kommt.

    Aber so wie ich jetzt hier alles gelesen habe fahre ich mit einer 140 am besten.

  • Beitrag von Tigi72 ()

    Dieser Beitrag wurde vom Autor gelöscht ().
  • Oh Mann Rainer, hör auf mit dieser Eigenbeweihräucherung. Nur weil es bei dir unter der Händlernummer läuft, existieren auf diesem Planet, speziell hier im Forum, trotzdem Leute, die sich auch mit der Materie beschäftigt haben und sich damit auskennen.

    Ist dir das manchmal nicht beinlich, wie du hier rüber kommst?

    Ist es nicht dir manchmal ,b'einlich?

    Ich bin bei Rainer immer gut und freundlich beraten worden.

  • Ich hatte bisher Federn mit 110, 120, 130 und 140 N/mm in Betrieb.

    welche Federrate hast Du jetzt ?

    Hast Du die Federn immer selber gewechselt oder jedes mal zu Wilbers geschickt zum tauschen?

    Hab ebenfalls eine Scrambler mit dem 640er mit 140er Feder... könnte aber "weicher" sein...

    Gruß Helmut


    Soonham Cycle Fucktory

  • Ich hab' jetzt die 110er drin, und die bleibt auch. Gewechselt habe ich jeweils selbst - ist kein Hexenwerk. Kommt aber auch auf die Federlänge an - je nach Konstellation braucht's 'nen Federspanner (oder andere geeignete Hilfsmittel)

    Im Wilbers hatte ich vorher eine 130er drin, die 120er war im Sachs, die 140er im Bilstein.


    Meine 130er für's Wilbers wäre verfügbar, aber wie Bernhard richtig schreibt, der Unterschied 130/140 ist eher subtil. Kommt auch drauf an, welches Wilbers Du hast (für welches Modell, mit welcher Ausstattung, mit/ohne feste oder verstellbare Höherlegung) um zu wissen, ob Du auch genug Reserven für eine spürbar weichere Feder hast.

  • Hast die extra so bestellt? Oder hast du einfach Gewicht, Fahrstill usw. angegeben?

    BMW r ninet Scrambler

  • Meine 130er für's Wilbers wäre verfügbar, aber wie Bernhard richtig schreibt, der Unterschied 130/140 ist eher subtil. Kommt auch drauf an, welches Wilbers Du hast (für welches Modell, mit welcher Ausstattung, mit/ohne feste oder verstellbare Höherlegung) um zu wissen, ob Du auch genug Reserven für eine spürbar weichere Feder hast.

    wo is die 110er jetzt drinnen, im Wilbers...?



    meine Wilbers-Daten

    640er mit X-PA Verstellung und Höhenverstellung unten vor dem unteren Auge


    Bitte melde dich an, um diesen Anhang zu sehen.

    Gruß Helmut


    Soonham Cycle Fucktory

  • Jepp - die 110er Feder ist im Wilbers 642 + 15 mm (fix) für Scrambler.


    Wenn Du keine fixe Höherlegung hast (längeres Federbein), hast Du wahrscheinlich auch nicht mehr Gesamtfederweg als das original Sachs, also 140 mm.

    Wenn Du statt dessen eine variable Höhenverstellung drin hast, könnte der zur Verfügung stehende Hub/Federweg sogar geringer sein als 140 mm - die Höhenverstellung benötigt ja Baulänge und die muss irgendwo herkommen.


    Ich würde zunächst bei Wilbers fragen, welchen Federweg Dein Bein ermöglicht bzw. welchen Hub es maximal zulässt (incl. Kompression des Bumpers), Vergleichswerte Sachs/Bilstein/mein Wilbers habe ich ja hier schon ausführlich berichtet. Alternativ köntest Du die sichtbare Länge der Kolbenstange selbst messen, dazu dann noch grob 14 mm für den komprimierbaren Puffer addieren. Original Sachs kommt hier in der Summe auf rund 45 mm gesamt, mein Wilbers auf grob 53 mm. Aber: Je nach Variante ist das bei einem Wilbers 640 oder auch 640 unterschiedlich!! Dann kann man weiter sehen.

    Ohne zuverlässige Daten gibt's halt keine sinnvolle Entscheidung. Ich wünschte, es wäre einfacher.

  • Ich finde es merkwürdig wie sich hier die Protagonisten wieder gegenseitig angreifen.

    Das persönliche und pauschale Angreifen von Alfred in Richtung Rainer geht mir einfach nur auf den Senkel. Deine theoretischen Betrachtungen haben auch mir nichts Verwertbares gebracht.

    Ohne das Fahrprofil und die Komfortwünsche des Fahrers bleibt es bei theoretischer Betrachtung. Auch die unterschiedlichen Dämpfer haben doch wohl Einfluss auf den Gesamteindruck des Fahrers.

    Ob da nun der Jürgen ne 160er Feder bevorzugt, der Bernhard eine 120er hat und ich demnächst auf 140er Federstärke wechsele, deshalb unterstelle ich bei keinem der og., dass das sein Fahrzeug damit weniger verkehrssicher ist.

    Ich freue mich weiterhin, wenn hier die Member ihre Erfahrungen einbringen. Gerade wenn man bei einem Fahrzeugtyp dies persönlich testet und hier postet.

  • Ich finde es merkwürdig wie sich hier die Protagonisten wieder gegenseitig angreifen...

    Ich finde es hier gelegentlich auch merkwürdig, allerdings aus etwas anderen Gründen als du.


    Richtig, persönliche Angriffe gehören nicht in ein Forum und vergiften immer die Atmosphäre, besonders für die nicht involvierten Mitleser. Auch stimmt es nach meiner Beobachtung, dass es hier den einen oder anderen Vielposter gibt, der mit gewissen „Plaudereinlagen“ einen sachlichen Autausch erschwert.


    Eines sei mir mehr als Beobachter aber erlaubt, auch mal kritisch dem Forenbetreiber und seiner Verantwortung anzumerken, ohne Partei für oder gegen irgendeinen User ergreifen zu wollen: „Fahrwerks-Rainer“ (ich meine das durchaus respektabel) kommt hier sympathisch rüber, ist aber nun mal kein (!) regulärer Forenuser, sondern ausgewiesener „Händler“, der hier (legitimerweise) seine kommerziellen Interessen verfolgt. Das muss man nicht generell schlimm finden, hat aber (unabhängig von Rainer) imho Geschmäckle, weil dies ein unausgewogenes Phänomen ist, das ich aus anderen Foren so nicht kenne. Denn: wo ist zB der Wilbers Vertreter? Dürfen sich dann auch Wundermilch & Co hier unter die Foristen mischen? Wo hört das dann auf, bevor dies eine kommerzielle Plattform wird?


    Ich frage mich, wie dies in die Politik des Forenbetreibers passt, und ob er sich darüber im Klaren ist, dass allein die Tatsache, dass hier einseitig (und nicht ausgewogen) Geschäftsleute sich einen Namen als „Protagonisten“ machen, zwangsläufig irgendwann zu Spannungen führen muss...


    P.S. zum Thema: mein Wilbers Federbein in meiner 2017er Scrambler war auf 160 mit Serienlänge ausgelegt (110kg in Vollmontur, Solofahrer, Landstraße, sportlich). Damit war ich gut, jedenfalls erheblich besser bedient als mit dem Serien FB. Für Biker, die ihre Scrambler/UGS vorwiegend solo mit Kampfgewicht von <100kg bewegen, dürfte eine 160er Federrate tatsächlich etwas zu hart sein und die Hinterhand auf holprigen Straßen eher zum Trampeln neigen...

    Erstaunlicherweise hab‘ ich beim „WAD“-Federbein der aktuellen UGS (Euro5) keinen Verbesserungsbedarf, bin allerdings auch erst ca 500km auf eher ebenen Straßen gefahren.

    Bikergruß aus Frankfurt/Main

  • ... ich finde es auch sehr aufschlussreich... dass immer, wenn das Thema «Federbein und Feder» aufs Tapet kommt, immer stereotyp die gleichen Akteure ihre sattsam gleichen Einschätzungen kundtun..., die Protagonisten kennen sich bestens und ihre Meinungen dazu und eigentlich geht es oft nur darum, die Meinung des anderen in Zweifel zu ziehen oder herabzusetzen... manchmal ganz subtil...

    ... schön ist das nicht und sagt meiner bescheidenen Meinung nach, mehr über den Schreiber aus, als das es zu einem kostruktiven

    Behandeln einer Sachfrage dient... auf die Dauer fällt die unsachgemässe Kritik aber auf den Schreiber zurück.... mal darüber nachdenken könnte den Umgangston und die Umgangsweise mit anderen positiv beeinflussen... :rocker

  • Rainer ist ein Sponsor in diesem Forum, wie auch bspw. Wunderlich, auch daher ist es für uns kostenfrei. Wilbers, Öhlins usw. sind halt keine Sponsoren.

Diese Inhalte könnten dich interessieren: