Unser nineT Premium Sponsor:

Wunderlich Katalog 2020

olle Ventildeckel auf Hochglanz gebracht

Du siehst das Forum als Gast - als registriertes Mitglied stehen dir alle Forenbereiche zur Verfügung. Wir freuen uns auf dich!

  • In allen Fachgeschäften in der Kaiserstadt Aachen hatte niemand Fächerschleifer der Dimension 30x5 bzw. 50x5 auf Lager :wuetend , und mit Fachgeschäften meine ich nicht Obi oder Bauhaus. Also musste was eigenes her.

    Da fällt mir als erstes TBS ein, gibt's die noch? War vor über 10 Jahren zuletzt da...


    Viele Grüße,

    Christian

  • Das sieht klasse aus. Ich möchte dir aber nicht den Spaß verderben. Es wird leider nicht funktionieren. Hatte das auch mal vor und habe mich intensiv damit beschäftigt. Ergebnis: Auf dem glatt geschliffenen Magnesium hält weder Klarlack noch Pulver.

  • Hab mirs anders überlegt Peter.

    Ich kauf die Deckel wieder zurück, das bischen schleifen war ja Leidenschaft :-)


    Obacht bei der Dichtfläche, durch das Planschleifen fehlt, etsprechend der Abschliffrate, Vorspannung zur Dichtung.

    Würde eine neue Dichtung nehmen und ggf. ein wenig Dichtmittel aufstreichen.

    Keinesfalls die beiden Schtauben fester anziehen..., aber du hast ja was drauf.:thumbup:

  • Ja klar, ich zähl schon mal meine Stunden .... gibt dann... * € :bier


    Ja ist klar Ulrich, danke für den Hinweis, die Delle war ca. 6/10mm tief ergo werde eine Passscheibe zwischen Unterlagscheibe und Andrückgummi (Pos.6) legen, das sieht dann Niemand und der Anpressdruck stimmt wieder. Zur Sicherheit werde ich aber meinen Ventildeckel und den Abgeschliffenen auf den Messtisch noch gegeneinander ausmessen und die Differenz ausgleichen.


    Bitte melde dich an, um diesen Anhang zu sehen.

    Und ein Gutachten anfertigen :saufnase

    Ranbauen und glücklich sein. Gut gemacht :daumen-hoch:daumen-hoch:daumen-hoch

  • hast du mal eloxieren der Deckel, statt lackieren, überlegt?

    Sehe ich als vorteilhafter an als zu lackieren.

    Nur mal als Anregung.

    Gruß, Kai

    Bitte melde dich an, um diesen Anhang zu sehen.

  • Wusste ich vorher auch alles nicht Kai. Hier mal eine Teilerkenntnis meiner Recherchen seinerzeit:


    Die Legierung nennt sich AZ91D und besteht zum größten Teil aus Magnesium (Magnesium 91%, Aluminium 9%, Zink 0,7%, Mangan 0,3%). Und hier liegt halt wie schon weiter oben beschrieben der Hase begraben.


    Ausgasen ist ein Thema beim Lackieren von Magnesium, in Bezug auf Korrosionsschutz ist Magnesium auch ein echtes Mimöschen etc.


    Ich bin echt gespannt ob das Projekt hier was wird. Wenn ja, bin ich der erste, der seine Deckel wieder runterreißt und es nachmacht.

  • Kann eigentlich irgendjemand erklären, warum die ausgerechnet Magnesium verwendet haben?


    Und jetzt kommt mir nicht mit Gewicht.


    Die Karre ist insgesamt dermaßen adipös, da kommt es aufˋn Kilo mehr oder weniger auch nicht an.

    :cool Find what you love and let it kill you. ( Charles Bukowski )

  • Kann eigentlich irgendjemand erklären, warum die ausgerechnet Magnesium verwendet haben?


    Und jetzt kommt mir nicht mit Gewicht.


    Die Karre ist insgesamt dermaßen adipös, da kommt es aufˋn Kilo mehr oder weniger auch nicht an.

    gute Maßhaltigkeit bei Hitze und kostengünstige Fertigung (vermutlich im Druckguß)

  • Wäre tatsächlich sehr schade um das bis dahin schöne Ergebnis, wenn es am Beschichten scheitert....:0plan.

    Tat mir schon bei Bernhard leid, der ja bereits bei seinem schönen Umbau einen ähnlichen Versuch gestartet hatte:taetschel

    Bin mal gespannt und drücke die Daumen!!!

Diese Inhalte könnten dich interessieren: