Unser nineT Premium Sponsor:

Wunderlich Katalog 2020

Beiträge von hardholgi

Du siehst das Forum als Gast - als registriertes Mitglied stehen dir alle Forenbereiche zur Verfügung. Wir freuen uns auf dich!

    Hallo.

    Habe kürzlich mein neues Öhlins BM650 von Rainer eingebaut, anbei ein paar Fotos. Leider bin ich die letzten zwei Wochen nicht mehr gefahren (Wandern in Garmisch statt Motorraddays), Fahrbericht "vorher-nachher" kommt also später.


    Anekdote am Rand: die obere und untere Buchse, d.h. die Federbeinaugen, sind etwa 0.5 bis 1 mm schmaler als die des BMW-Originalfederbeins. Das fällt auf, wenn man das Öhlins zuerst unten montiert, ohne die Befestigungsschraube ganz reinzudrehen, weil die Buchse ziemlich viel axiales Spiel im Rahmen aufweist. Zunächst dachte ich mir, da machste Passscheiben rein, um auf ein Spiel von < 0.2 mm zu kommen, und fettest die Passscheiben schön von beiden Seiten. Das ist UNSINN. Die BMW-Konstruktion oben und unten funktioniert anders:


    Unten wird beim Anziehen der Befestigungsschraube das Federbeinauge mit Hilfe der BMW-Alubuchse im Rahmenloch geklemmt, diese im Rahmenloch gleitende BMW-Buchse gleicht etwaiges Spiel bzw. Toleranzen vollständig aus. Oben wird das Federbeinauge in Fahrtrichtung rechts geklemmt, links trägt der Schraubenkopf selber im Loch des Rahmenrohrs die Last.


    Falls einer von Euch Cracks das noch professioneller erklären oder bebildern will, bitte gerne. Meine Lessons Learned war, das man hier weder Passcheiben braucht (was mir Rainer schon im Vorfeld gesagt hatte, ich hatte es aber nicht verstanden) und nix fetten darf außer der unteren BMW-Gleitbuchse und evtl. den oberen Schraubenkopf.


    Ansonsten sieht es aus, als ob das Öhlins schon immer da rein gehörte.


    Bitte melde dich an, um diesen Anhang zu sehen.


    Bitte melde dich an, um diesen Anhang zu sehen.


    Bitte melde dich an, um diesen Anhang zu sehen.


    Bitte melde dich an, um diesen Anhang zu sehen.


    Bitte melde dich an, um diesen Anhang zu sehen.


    Viele Grüße,

    Holger

    Hallo Lorenz,


    Die NineT ist ein hochwertiges Motorrad ohne bekannte Qualitätsmängel, auch wenn das originale Federbein billiger Mist ist. Es gelten die üblichen Kontrollpunkte beim Kauf eines gebrauchten Motorrads.


    a) Rückrufaktionen stehen möglicherweise nicht im Serviceheft.

    b) ein lückenloses Serviceheft ist aus Käufersicht wünschenswert, doch kein Muss. Bis auf die Erstinspektion.

    Beispielsweise, wieso sollte der NineT-Eigner mit 4000 km Jahresfahrleistung alle 12 Monate einen Motorölwechsel machen ? Zweitens: wenn der Verkäufer einen vernünftigen Eindruck macht, man ihm die Durchführung der Services zutraut, er vor allem Rechnungen für Öle, Filter etc. vorlegen kann, dann würde ich ihm die Maschine auch ohne Service-Eintragungen abkaufen. Wenn Du aber Zweifel an seinen Fähigkeiten hast, dann eher nicht.

    c) die Bremsflüssigkeit sollte alle zwei, spätestens drei Jahre gewechselt worden sein.

    d) Rückrufaktionen: die Schwingenlager. Muss ausgeführt worden sein, sonst legt das KBA die Maschine still.

    e) ist die Maschine original ? Hat sie Anbauten/Umbauten, die man wieder rückgängig machen kann, und sind die Originalteile dabei ? Ansonsten bedeutet das Wertminderung.


    Grüße,

    Holger

    Jo, Zubehörbremsbeläge haben auch unterschiedliche Reibkoeffizienten mit Deiner Bremsscheibe. Mein Sohny hat an seiner R vor Jahren bestimmte - zugelassene - EBC-Beläge eingebaut, und die bremst seitdem wie Sau. Mir ist das Ansprechen dieser Bremse schon zu giftig.


    Du musst also wissen, ob Du die Bremsperformance beibehalten oder verschärfen willst. Bei ersterem würde ich die Originalbeläge oder Brembo kaufen.

    Das Knacken kommt von den Bremsscheibenfloatern. Die haben ja etwas Spiel und wenn Du die Bremse betätigst und einfederst, dann will sich die Bremszange relativ zum Rad ein wenig drehen. Dabei klackt der Floater von einem Anschlag zum Anderen. Das hört sich dramatisch an, isses aber nicht. Bei meiner RT knackt das genauso. Ich hatte auch schon einen Lenkkopfschaden vermutet, waren aber nur die Bremsscheiben.

    Hallo Raumpilotin,

    herzlich Willkommen in diesem - mitunter äußerst machohaften - Forum und immer gute Fahrt auf Deiner UGS.


    Die Frage zur Tasche kann ich leider nicht beantworten, meine NineT hat keine Gepäckmöglichkeit und keinen Gepäckbedarf, da nur Zweitmoped.


    Viele Grüße nach Berlin,

    Holger

    Was ich nicht kaufen werde ist ein auch wie auch immer und von wem auch immer entwickelten Geräuchreduzierungseinsatz um meine egal in der EU zugelassene Ninet nachträglich auf eine Provinzposse in Tirol tauglich zu machen.

    Nun ja, eine leisere NineT steigert ja auch die Lebensqualität.

    Haddemerscho.

    Über diese Hattech dB-Eater wurde in diesem Forum in den letzten drei Wochen schon mehrfach diskutiert. Aber danke für den Link.

    Im gleichen Heft ist der Test eines kompletten Hattech-Endtopfs für die GS LC mit variabler Lärmreduzierung. Der Drehmomentverlauf bleibt bis 6000/min gleich, ab dann verliert der Motor ein wenig Leistung, bis zu 8 PS von 134.

    So ähnlich dürfte es sich auch beim Hattech-Einsatz für den NineT-Topf darstellen.


    Gruß,

    Holger

    Im Grunde habt Ihr alle bestätigt, was ohnehin schon klar war. Na ja bis auf die Feststellung, dass ich ne RT brauche.

    Mike, bevor du die GS verbindlich bestellst, mach halt noch eine kurze unverbindliche Probefahrt auf einer RT. Du wirst dich wundern.

    Bei niedriger Außentemperatur ist das bei mir genauso. Mit einer neuen Batterie. Da gibt es große Qualitätsschwankungen. Also ich tippe auf eine schwache Batterie. Wird es bei warmem Motor bzw. hohen Außentemperaturen besser ?

    Magst Du mir sagen warum diese und keine LC ( ab MJ. 2015)? Habe schon gelesen, dass „unser“ Motor mehr Charakter hat, gibt es noch weitere Vorteile?

    Michael, wie schon gesagt: ich hatte die GS LC mal für 6 Wochen, während meine RT wegen Federbeinrückruf stillgelegt war. Mir war die GS LC zu laut, zu nervös, auch - ja - zu schnell. Die RT LC dagegen fährt göttlich, superstabil, sehr handlich und neutral.

    Hatte auch mal für 4 Jahre eine 2007er GS, die ist eigentlich das Nonplusultra, nicht zu laut, Motor geschmeidiger als NineT, viel besseres Fahrwerk, super komfortabel, schnell, leicht, für solo und zu zweit. Siehe Foto. Ich persönlich fühle mich auf einer RT noch wohler, will aber niemanden zu einer RT überreden.

    Bitte melde dich an, um diesen Anhang zu sehen.


    Grüße,

    Holger

    Hallo Michael,

    selbst auf einer GS oder RT wird es nach 30 min Autobahn langweilig. Erster Tipp daher: Autobahn meiden, soweit möglich.


    Ich selbst ziehe eine RT einer GS vor. Dennoch ist die GS in der Tat so universell, dass Du damit alles machen kannst und alles funzt toll. Die aktuelle GS finde ich aber zu nervös, viel zu laut und auch die Leistung brauchts nicht unbedingt. Daher empfehle ich Dir tatsächlich eine GS aus Bj. 2010 bis 2012, mit dem luftgekühlten dohc-Motor. Alternativ auch Bj. 2007 bis 2009 mit dem noch spürbar geschmeidiger laufenden shc-Motor. Beide fühlen sich ähnlich an wie eine NineT Urban, können jedoch alles besser. Vor allem Reisen und Schlechtwege.


    Grüße,

    Holger