Vorbereitung auf lange Motorradreise

Du siehst das Forum als Gast - als registriertes Mitglied stehen dir alle Forenbereiche zur Verfügung. Wir freuen uns auf dich!

  • Ich plane für dieses Jahr ab ca. Mitte Juli eine ca. 40-tägige Motorradreise (etwa 8.000-10.000 km) mit Sightseeing durch Skandinavien. :toeff Will mich einfach mal nur treiben lassen und nix vorbuchen. Wie würdet ihr euer Motorrad (in diesem Fall eine R1150R von 2003) darauf vorbereiten, das den letzten größeren Eingriff (neue Batterie) vor ca. 4 oder 5 Jahren hatte? Große Inspektion und neuer Reifensatz ist klar. Sonst noch was?! Die 9t ist mit hierfür zu unbequem und unpraktisch und auch noch nicht egal genug. Freue mich auf eure Hinweise. Man kann ja nicht an alles denken… :bier

  • Hallo Brumm,

    die R1150R ist super geignet für eine lange Reise. Ich würde aber vorher den Keilrippenriemen vorne am Motorgehäuse wechseln. Nach 21 Jahren kann der versagen, das sollte unterwegs nicht passieren.

    Ansonsten, wenn die Maschine schön läuft und die Batterie erst 5 Jahre alt ist, gibz außer Inspektion und neuen Reifen nix zu tun.

    Die 1100/1150er waren keine großen Batteriefresser, im Gegensatz zu den 1200ern !

    - Boxern seit 1987 -

  • Das die R1150R dazu super geeignet ist kann ich nur bestätigen :heil . Bei meiner gab es bei einer einwöchigen Südeuropa Tour nur einmal einen kleinen Ausfall. Der obere Benzinschlauch ist gleich nach der einen Schnellkupplung rechts unten am Tank gerissen und somit hat sich die Dicke in den Grünstreifen entleert. Hab es zum glück gleich gemerkt und konnte es mit dem Bordwerkzeug beheben. Schlauchschelle gelöst ein Stück abgeschnitten und wieder zusammen gefriemelt. Zuhause hab ich dann die beiden kurzen Benzinschläuche vorsorglich gegen neue getauscht.

  • Bremsflüssigkeit in allen 3 Kreisen wechseln. Die hat den problematischen Bkv

    Je nachdem wie viele km sie hat und wie lang sie gestanden ist: Simmerring und Radlager am HAG tauschen.

    Erinnerung durchforsten obs mal Auffälligkeiten am Zündschloss oder Armaturenleuchten gab: in dem Fall Tank runter (viel Schrauberei bei der 1150er) und Kabelbaum am Lenkkopf peinlichst genau auf Kabelbrüche und abgewetzte Stellen prüfen. Lichtkreise samt Kontrollleuchten sind bei der 1150er nicht abgesichert, und lassen dir im Fehlerfall die Kiste abrauchen.

  • Flüssigkeiten ist klar. Simmerring und Radlager?! Ich werde mal den Freundlichen drauf ansprechen. Die Kabel und die Elektrik haben von mir schon mal eine Sichtkontrolle erhalten. Hab nix Auffälliges gefunden. Hatte eher schon mal über einen prophylaktischen Batterietausch nachgedacht, auch wenn der aktuelle Akku noch nicht so alt ist.

  • Erinnerung durchforsten obs mal Auffälligkeiten am Zündschloss oder Armaturenleuchten gab: in dem Fall Tank runter (viel Schrauberei bei der 1150er) und Kabelbaum am Lenkkopf peinlichst genau auf Kabelbrüche und abgewetzte Stellen prüfen. Lichtkreise samt Kontrollleuchten sind bei der 1150er nicht abgesichert, und lassen dir im Fehlerfall die Kiste abrauchen.

    Leute, der fährt nicht durch die Wüste. Zur Not gibts

    auch in Skandinavien Werkstätten. Einfach los :toeff

    Wenn man dann erstmal Unterwegs ist regelt sich

    alles schon irgendwie.

  • Flüssigkeiten ist klar. Simmerring und Radlager?! Ich werde mal den Freundlichen drauf ansprechen. Die Kabel und die Elektrik haben von mir schon mal eine Sichtkontrolle erhalten. Hab nix Auffälliges gefunden. Hatte eher schon mal über einen prophylaktischen Batterietausch nachgedacht, auch wenn der aktuelle Akku noch nicht so alt ist.

    Yep, tu das. Die von mir erwähnten Sachen sind die bekannten Problemstellen der 1150er.

    Stell deine Frage auch einfach noch im powerboxerforum. Dort findest du mehr 1150er Fahrer, und kriegst sicher hilfreichen Input.

    2 Mal editiert, zuletzt von nixwiefort (8. Februar 2024 um 11:14)

  • Sehe das wie Herb,

    warum sollte man so einen Aufriss machen, BMW ist auch in Skandinavien vertreten.

    Sollte nicht viel schlimmer werden, als würde dir hier in Allgäu die Karre stehen bleiben.

    Allerdings würde ich mich bei einer Skandinavien Reise am ehesten noch der korrekten Funktion der Griffheizung versichern

    und wasserdichte Klamotten anziehen.

    Und bitte danach berichten, wie die landestypische Frühstückspezialität Surströmming geschmeckt hat. :)

    <•> Königlich Bayerisch <•>

  • (etwa 8.000-10.000 km)

    Meine Güte, es sind doch nur 8.000 - 10.000 km.

    Wenn das Motorrad im "täglichen" Gebrauch ist und nicht aus einer Scheune mit ggf. Standschäden herausgezogen wurde, würde ich mir wenig Gedanken machen.

    Pech haben kannst Du immer, auch nach einer Inspektion. (hier / Werkstatt füllte nicht genügend Motoröl ein) außerdem gibt es Dinge, welche Du nicht beeinflussen kannst (Id*oten im Straßenverkehr, verbrecherischer Elemente etc.).

    Meine Empfehlung, ADAC PLUS - Mitgliedschaft, damit Du und Dein Motorrad im Falle eines Falles wieder nach Hause kommt / gebracht werdet.

    Was Du auf deiner Reise nicht gebrauchen kannst, sind Gedanken an irgendwelche Eventualitäten.

    Im Falles eine Falles, show your Card und ansonsten, eine entspannte weil gut absicherte Motorradreise. :daumen-hoch

  • Der obige Beitrag, wirft die Frage nach einer Ernäähähungsumstellung auf. <X

    Jeder hat andere Prioritäten.

    Der Eine möchte Land und Leute sowie das einheimische Essen kennen und lieben lernen und sich möglicherweise Montezumas Rache stellen besser sitzen müssen. :lachen

    Oder Mopped fahren.

    Ich habe es so gehalten, wenn ich dem einheimisch Fra* pardon Spezialitäten nicht getraut habe -> Mäcks (ist im Zweifel zwar auch Fra* pardon ein Schnellgericht, aber die Auswirkungen auf meinen Metabolismus sind bekannt)

    Für mich lieber über schöne Fahrten berichten als die Innenansicht von heimischen Toiletten beschreiben.

  • Mann kann, aber man muss nicht alles probieren, was einem weltweit so an lokalen Delikatessen angeboten wird.
    Bis dato kann ich nach 25 Jahren weltweiter beruflicher Reiserei sagen: wenn mich was angesprochen hat, hab ich es auch immer vertragen. Ansonsten gilt der Spruch der englischen Kolonialtruppen: "Cook it, peel it or forget it"

    Simpel aber total bewährt, wenn man sich nicht sicher ist. In keinem Land der Welt sind die Toiletten so schön, dass man ein oder zwei Tage fast nur dort sein mag.

    :freak

    Gruß

    Peter

    vorherige Motorräder: Honda XL500R, 2 x Yamaha XTZ 660 :toeff :freak, jetzt: R nineT E5 Urban GS 40 Years :mega

  • In keinem Land der Welt sind die Toiletten so schön, dass man ein oder zwei Tage fast nur dort sein mag.

    Nun ja, wenn du die letzten Kurve nur so gerade eben geschafft hat ohne dich auf die Fre**e zu legen und dir dabei in Hose gemacht hast, kannst du es immer noch auf das Essen schieben. :lachen

  • Hallo Leute,

    danke für eure Ideen. Mir ist völlig klar, dass ich in Skandinavien nicht aus der Welt bin. Dennoch wird das mögliche Servicenetzwerk nach Norden - und ich würde gerne bis ganz hoch fahren - immer dünner und ich habe keine Lust, i.d.R. Nebenstrecken nutzend, Zeit mit Warten auf Hilfe zu vertrödeln. Das dürfte sogar im Allgäuer Outback unproblematischer sein. Will ja nur mögliche Fehlerquellen minimieren. Den Keilriemen hatte ich bspw. nicht auf dem Radar. Der könnte nach all den Jahren tatsächlich mal ersetzt werden. :daumen-hoch Über das kulinarische Angebot mache ich mir später Gedanken. - Jetzt muss ich mich nur noch mal mit der Reifenfrage beschäftigen. Wenn ihr dazu noch einen Tipp hätte? Aber bitte nur von denen, die >10.000 km mit einem Paar geschafft haben. Aber mit welchem? Die einzige Performance soll in diesem Fall Haltbarkeit sein. Schräglagengrip etc. ist mit hierbei nicht wichtig, da ich eher cruisen und nicht rasen möchte.

  • Den Michelin Road 3 hatte ich auf der R1100R ca 14.000 km (1-2000 wären noch gegangen) gefahren

    und den Road 4 auf der R1100S ebenfalls. Jetzt gibt es ja schon den Road 6 und der ist bestimmt nicht schlechter geworden.

    Gude der Rheingauner :bier


       Drosseln sind Vögel, sie in Motorräder zu stecken ist Tierquälerei! :olleshuhn

  • Heidenau K 60 , schaut übel aus, fährt sich, bis auf den recht lauten Vorderradreifen, sehr gut.

    kaja

  • nimmt irgendwer auf längeren Reisen diesen Antennenring vom Zündschloß mit als Reserve?

    gabs da nicht ein paar Leute hier die damit Probleme hatten?

    Gruß Helmut

    Soonham Cycle Fucktory