Unser nineT Premium Sponsor:

Wunderlich

Scrambler zum Langstreckenfahren

Du siehst das Forum als Gast - als registriertes Mitglied stehen dir alle Forenbereiche zur Verfügung. Wir freuen uns auf dich!

  • Hallo Leute,

    ich bin neu hier im Forum und warte gerade gespannt auf die Zulassung meiner 2018er Scrambler :)

    Während der Wartezeit auf das neue Bike gehen einem ja immer wieder verrückte Ideen durch den Kopf.

    Eigentlich war die 9t als Zweitmoped zu meiner 2017er Africa Twin gedacht, die mich die letzten Jahre knapp 60tkm durch ganz Europa und teile Afrikas chauffiert hat, und die ich mittlerweile perfekt auf meine Bedürfnisse abgestimmt habe. Allerdings ist sie im Lauf der Zeit für mich eher mittel zum Zweck geworden und die Leidenschaft fürs Fahren ist etwas auf der Strecke geblieben. Da kam die BMW ins Spiel :verliebt Einsatzzweck sollte ursprünglich die kleine Wochenendtour und Feierabendrunde werden, einfach ein Motorrad zum lieb haben. Ich bin von Motor und look der BMW total angetan und habe einfach mal wieder lust auf ein neues Motorrad!

    Mittlerweile habe ich viel über Fahrwerks- und Ergonomieveränderungen gelesen und frage mich in wieweit man die Scrambler zu einem richtigen Reisebike umbauen kann.

    Was ich für die große Reise ändern würde:

    - Fahrwerk +7cm Wilbers?

    - Fußrasten tiefer

    - Lenker höher

    - besserer Sitz

    - größerer Tank 22L (Unit Garage)

    - eventuell Windschild

    - Koffer


    Das Paris-Dakar Kit von Unit Garage gefällt mir zum Beispiel super. Wirklich ins Gelände fahren will ich damit nicht. Mir geht es um gute Touring Eigenschaften und lange Tage im Sattel.

    Was meint ihr? Macht es Sinn die Scrambler umzubauen, hat es schon jemand gemacht? Und wer fährt auch mal weiters Weg, eventuell sogar mit Sozia?

    Oder sollte ich mir den Gedanken aus dem Kopf schlagen?


    Bin auf eure Meinungen gespannt :) Bitte melde dich an, um diesen Anhang zu sehen.

  • Hallo Matze. Wenn ich dich richtig verstanden habe, so hast du dir die BMW gekauft, weil sie so ganz anders ist als deine funktional perfekte Honda. Geil, aber nicht perfekt. Jetzt willst du die BMW für die Rise optimieren und sie somit nahe an den Einsatzzweck der Honda bringen. Warum ?

    Die Scrambler wird niemals ein Tourenbike mit dem Komfort und Platzverhältnissen einer echten GS. Sie würde dadurch auch ihren Reiz verlieren.

    Wenn du diesen Motor und seine Eigenschaften magst, so kaufe dir eine R 1200 GS ab Bj. 2007, die ist voll reisetauglich und hat den gleichen Charakter wie deine Scrambler. Ich hatte vor der NineT auch eine solche GS.


    Grüße,

    Holger

    - Boxern seit 1987 -

  • Hallo Katze

    Habe meine Scrambler umgebaut wie von dir beschrieben (ausser dem sauteuren hässlichen unitgarage Tank) und finde sie absolut tourentauglich. Soziatauglich ist die Ninet nur sehr eingeschränkt. Also nur drauf los.


  • Nö, macht keinen Sinn !


    Warum ?


    Weil BMW in absehbarer Zeit ( wie von mir vor gut einem halben Jahr hier im Forum bereits schon angekündigt und jetzt durch erste Erlkönigphotos bestätigt / abgebildet in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift Motorrad ) auf Basis der nineT genau ein solches Motorrad auf den Markt bringt wird wie Du es Dir vorstellst... :brauen

  • Jedes Moped ist für Langstreckenfahrten geeignet. Das wichtigste beim Reisen ist das man sich wohlfühlt. Bei den Änderunge die du durchführen möchtest fühlst du dich anscheinend nicht wohl auf dem Moped. Ich würde mir ein Moped kaufen auf dem ich mich wohl fühle.

    Wer später bremst war vorher zu langsam.

  • Moin,


    nutze Deine R nineT Scrambler in dem ursprünglich angedachten Einsatz und ersetze die Africa Twin durch eine aktuelle KTM 1290 Super Adventure S.

    Damit bleibt auch die Leidenschaft bei beiden Bereichen bestehen.


    BlackStar

  • Oder sie wird 2023 auf einer Herbstmesse präsentiert und im folgenden Frühjahr an die ersten Kunden ausgeliefert......

    Dazu bleibt abzuwarten, wie das Motorrad dann wirklich aussieht. Wenn es heute und nicht irgendwann ein reisetauglicher und luftgekühlter Boxer sein soll, ist der Tipp mit der 1200er GS eine Überlegung wert. Die kann nach Erscheinen einer neuen Scrambler/ Urban GS sicher mit weit weniger Preisabschlag weitergereicht werden als eine sehr speziell umgerüstete nineT.

  • Hallo Matze-Katze,

    ich hatte vor einiger Zeit ähnliche Pläne und habe mich in diesem Forum beraten lassen und Anregungen zum Thema Urban GS geholt.

    Das 2021 Modell finde ich richtig gut, es ist technisch auf der Höhe der Zeit aber trotzdem nicht so mit Extras überladen, die zumindest ich nicht brauche.

    Die Maschine fährt sich auch wie auch die früheren Modelle wirklich gut. Ob man damit lange und mit viel Gepäck unterwegs sein kann, muss jeder für sich entscheiden. Mir ist das Motorrad trotz meiner lediglich 180 cm Größe subjektiv zu klein. Ich würde daher auch auf den hohen Fahrwerkumbau von Wilbers setzen.


    Scrambler2020 hatte damals aber schon die gute Nachricht, dass BMW an einer neuen Ausführung der UrbanGS werkelt, dies hat sich ja jetzt auch zu 100% bestätigt. Nach den bisher bekannten Parametern, könnte das der ganz große Wurf werden, ähnlich der T700 von Yamaha.


    Ich werde daher tatächlich noch warten und hoffe, dass die neuer UrbanGS / Scrambler im Herbst 2022 vorgestellt wird. Bis dahin fahre ich die besagte T700 weiter.


    Lieben Gruß Marius

  • Hallo Leute,

    erst einmal vielen Dank für die ganzen Anregungen. Der Link mit der neuen Scrambler sieht sehr spannend aus!

    Allerdings warte ich nur sehr ungern, und am Ende ist vom Prototypen oft nicht mehr viel übrig. Falls sie dann mal 2024 bei den Händlern steht schau ich sie mir auf jeden Fall mal an.

    Nachdem ich eine Nacht darüber geschlafen habe denke ich, ich werde die Scrambler nicht umbauen und genau so nutzen wie ich es ursprünglich geplant hatte. Die dicke AT muss mich dieses Jahr noch nach Island und nächstes Jahr in die Mongolei schippern. Dafür ist sie super, und dann kommt sicher auch wieder Fahrfreude auf. Die Scrambler auf den gleichen Technikstand (Fahrwerk, Sitz, Tank usw.) zu bekommen ist extrem Aufwändig und macht wohl echt keinen Sinn.

    Dann habe ich doch lieber ein schönes Gefährt um die Heimat unsicher zu machen!

    Ein besseres Fahrwerk kommt aber trotzdem rein, sowie Lenkererhöhung und ein paar Kleinigkeiten. Dann ist sie sicher auch für eine Woche in den Alpen die bevorzugte Wahl.

    Ich halte euch auf dem Laufenden und freue mich jetzt erstmal darauf die Karre abzuholen!


    Viele Grüße,


    Matze

  • Moin,

    ersetze die Africa Twin durch eine aktuelle KTM 1290 Super Adventure S.


    BlackStar

    gib die Africa Twin bloß nicht weg !!!


    was verstehst Du unter Langstrecke?

    hab meine Scrambler in soweit "langstreckentauglich" gemacht, indem ich den Sitz der Ur-9T drauf habe, der is breiter, und den Lenker über 5cm höher ....


    hab zwar Federbein und Gabelkartouchen gewechselt, aber das tur für mich nix zur Sache für Langstrecken...

    bin 35 Jahre Guzzi gefahren, da is man eh nicht so verwöhnt vom Fahrwerk..

    bin vorletzte Woche 2.500km mit meiner StreetBob nach Cinque Terre gefahren... ne Harley hat übrigends auch wenig Fahrwerk, aber bei der HD muß unbedingt was am Sitz geändert werden, der hängt viel zu weit nach hinten..

  • ....Nachdem ich eine Nacht darüber geschlafen habe denke ich, ich werde die Scrambler nicht umbauen und genau so nutzen wie ich es ursprünglich geplant hatte. Die dicke AT muss mich dieses Jahr noch nach Island und nächstes Jahr in die Mongolei schippern. Dafür ist sie super, und dann kommt sicher auch wieder Fahrfreude auf....

    Guter Plan :thumbup:

  • Wenn du dir das Geld für den Umbau nicht vom Munde absparen mußt kannst das natürlich machen...

    Macht in meinen Augen aber keinen Sinn ;)

    Gruß

    Andreas

    "Wo Unrecht zu Recht wird, wird Widerstand zur Pflicht, Gehorsam aber zum Verbrechen"

    "Schlechtes Benehmen halten die Leute doch nur deswegen für eine Art Vorrecht, weil keiner ihnen aufs Maul haut.“ Klaus Kinski

  • ...Nachdem ich eine Nacht darüber geschlafen habe denke ich, ich werde die Scrambler nicht umbauen und genau so nutzen wie ich es ursprünglich geplant hatte...

    Moin,


    guter Vorsatz :daumen-hoch


    Das mit der Langstreckentauglichkeit klappt mit Sicherheit genau so wie bei mir aus dem Stand. Eigentlich bräuchte ich nur zum Tanken vom Bock, aber im fortgeschrittenen Lebensalter muss ich strikt die Trinkempfehlungen für Senioren einhalten, sonst wird das eng mit ausdauernder Konzentration. Und entsorgt werden muss die Druckbetankung leider auch gelegentlich.

    Aber mein Popometer hält die mit einer Tankfüllung möglichen 400 +/- Kilometer pausenarm gut durch. Sowohl auf dem Seriensitz mit angenehmer Härte, als auch auf dem Solositz, der trotz identischer Anmutung ein Tick weniger Härte gewährt :winken


    BlackStar

  • Willkommen im Forum.


    Viele haben ja schon ihre Meinung gesagt und jeder von uns hat seine eigenen Erfahrungen gemacht mit seiner nineT.


    Taste dich doch langsam an "Tourentauglichkeit" ran.


    Bei mir war es so, dass ich nach 5-6 Std auf der nineT schon Verspannungserscheinungen hatte. Trotz Lenkererhöhung und Rastentieferlegung, wie auch anderes Federbein, meldet sich Hintern und Rücken.

    Daher kam eine GS hinzu. 45 Std Fahrtzeit in 4 Tagen ist da halt kein Problem. Bei der AfricaTwin wird's dir ähnlich gut gehen.

    Mach deine Erfahrung und dann schau, wie weit du kommst.


    Jedenfalls viel Spaß mit dem Bike und beim Stöbern im Forum


    BG Roman

  • Vielen Dank euch allen für die Infos und den Input :)

    Mittlerweile habe ich die Scrambler endlich abholen können und bin gestern gleich mal eine große Tour im Schwarzwald gefahren.

    Was soll ich sagen, das Moped ist einfach ein Traum und macht unglaublich Spaß! Handling, Drehmoment, der Look, der Fahrtwind, einfach pures Motorradfahren und genau das was ich wollte :klatschen

    Die Idee mit dem großen Reiseumbau habe ich schnell verworfen, das würde den Charakter zu stark verändern und dafür habe ich mit meiner Africa Twin ja schon ein super Bike.

    Ich denke ich werde aber ein bisschen an der Ergonomie feilen, da ich mir schon ordentlich den Nacken und Rücken verspannt habe. Der Kniewinkel war garnicht so schlimm wie ich dachte.

    Die Woche gehts nochmal zu BMW und ich schaue mir mal die hohe Sitzbank an. Fährt die jemand?

    Das wichtigste wird aber wohl eine Lenkererhöhung, mit Versatz zum Fahrer werden. Wer kann mir da etwas empfehlen?

    Ich habe daran gedacht:

    https://voigt-mt.de/Lenkererho…-fuer-BMW-R-NineT-Modelle


    Das Fahrwerk lasse ich diese Saison noch drin und werde dann überlegen ob ich in ein neues investieren soll.


    Viele Grüße, Matze

Diese Inhalte könnten dich interessieren: