Instrumente E3 Brotbüchse: das metallisierte Plastikgewächs muss weg

Du siehst das Forum als Gast - als registriertes Mitglied stehen dir alle Forenbereiche zur Verfügung. Wir freuen uns auf dich!

  • Mir gefällt ja alles an der klassischen Dicken. Seit sie einen Gepäckträger hat geht sogar der Heckschwanz.

    Aber dieses metallisierte, neogothisch ziselierte ABS Plastikgeschwür auf den Instrumenten nervt mich wie Schwein.

    Und das Roland Sand Teil gibts erstens nicht mehr und zweitens schaut mir das zu Bling Bling aus.

    Original.jpg

    Also hab ich mir mal ein Herz gefasst und das Ding einfach mal demontiert, um auf bessere Ideen zu kommen.

    IMG_2538.jpgIMG_2539.jpg

    Ist einfach nur in die Abdeckung eingeklipst. Wasserdicht ist der Brotkasten zwischen Polycarbonatscheibe und Gehäuse per Dichtung und an den beiden Gummidruckknöpfen. Eine Funktion hat das Geschwür also nicht.

    Am besten sehen die Instrumente eigentlich ganz ohne Abdeckung aus :brauen

    IMG_2540.jpgIMG_2542.jpg

    Jetzt brauch ich Ideen, wie die Baustelle weitergeht. Auf die Rundinstrumente kommen auf jeden Fall polierte Alulünetten. Und dann?

    Einen einfachen schwarzen Rahmen ohne Schnörkel drucken und einkleben? Ein Aluprofil zurechtbiegen für den oberen Rand und die Zahnlücken der Abdeckung mit Epoxyknete füllen / mattschwarz lackieren? Was meint ihr?

  • Ich habe keine Idee, bin aber sehr interessiert an einer optisch schönen Lösung! :daumen-hoch

    Aber warum beschäftigst Du Dich derzeit damit? Das ist doch eher was für die kalten, nassen Tage... :denk

    Zu heiss heute, 38°C. In der Garage ist es schön kühl. Und das waren 20 min. Jetzt fahr ich erstmal ohne das Geschwür, vielleicht fällt mir was gutes ein.

  • OK, mal ne erste Designstudie. Zwei gedrehte Aluringe und ein provisorisch gebogenes Profil, das müsste man durch ein Frästeil oder auf Stoss geschraubte Profilsegmente ersetzen. Gefällt mir schon mal besser, aber noch nicht filigran genug.

    Vielleicht schmeiss ich die ganze Kunststoffabdeckung raus und ersetze sie durch eine gelaserte filigrane Alumaske mit aufgeschraubten Ringen ....

    Drehe.jpg

    Design_studie.jpg

  • Super Idee :daumen-hoch die mittlere Kunststoffabdeckung lackier ich mit mattschwarz. (Die ist diesselbe bei 9T E3 und R1200R, nur das metallisierte Geschwür ist anders). An die Schießscharten hab ich mich schon gewöhnt, des ghört jetzt so ;). Ich werd versuchen, die konischen Innentrichter der Lünetten zu schwärzen und dann die Frontfläche in der Drehbank wieder abzuschleifen, das müsste einen scharfen Rand geben. Bei der Stirnfläche des Aluprofils probier ich dasselbe von Hand, und die Schlitze fürs Knicken werden mit Epoxy verspachtelt.

    Einmal editiert, zuletzt von Alepplew (3. September 2023 um 10:16)

  • Das silberne "Trapez" über der LED Anzeige in schwarz und die Alu Ringe alle 20km mit einer kleinen Bohrung/Zierschraube oder

    Fräsung versehen, dass es ein wenig interessanter aussieht und noch zusätzlich eine Funktion ergäbe.

    So würde ich mal anfangen....

    <•> Königlich Bayerisch <•>

  • Das silberne "Trapez" über der LED Anzeige in schwarz und die Alu Ringe alle 20km mit einer kleinen Bohrung/Zierschraube oder

    Fräsung versehen, dass es ein wenig interessanter aussieht und noch zusätzlich eine Funktion ergäbe.

    So würde ich mal anfangen....

    Alle 20 km, echt jetzt :geschockt

    Wer keine Ahnung hat, der sollte wenigstens Verwirrung stiften. :alki-boys

  • Das silberne "Trapez" über der LED Anzeige in schwarz und die Alu Ringe alle 20km mit einer kleinen Bohrung/Zierschraube oder

    Fräsung versehen, dass es ein wenig interessanter aussieht und noch zusätzlich eine Funktion ergäbe.

    So würde ich mal anfangen....

    Alle 20km eine Bohrung - aber wer nimmt denn beim Moped fahren immer eine ganze Werkstatt mit???? :abfeiern

    Gruß Michael

    Akzeptiere die Dinge, die du nicht ändern kannst.........

  • Was Mango meint scheitert bei mir am Fehlen eines Drehtisches. Und der würde auch 30 kg wiegen, den mag ich nicht auf 12 x 20 km mitschleppen :). Davon ab, ich will es ja eher technisch / schlicht haben. Die Lünetten werden innen schwarz lackiert, die Front des Aluprofils auch, und dann schau ich mal

  • Was hier wohl absichtlich missverstanden wird ist dass keineswegs gemeint war alle 20km ein Loch zu bohren.

    Der Vorschlag war einen Index, in Form von Bohrungen oder Schrauben, korrespondierend zu der Einteiling des Zifferblatts des Tachometers anzubringen.

  • Hehe, ich denke, das haben die schon richtig verstanden. :)

    Die Lünetten in schwarz lackieren ist auch gut, jedoch fehlt dann ein wenig der Kontrast.

    Die schwarze Lünetten parallel der Km. Scala kleine schlitzförmige Fräsung, welche dann silber wären, könnte den

    schlichten schwarzen Ringen das gewisse Etwas geben. Analog dazu die 1.000er Kennzeichungen des Drehzahlmessers.

    <•> Königlich Bayerisch <•>