Unser nineT Premium Sponsor:

Wunderlich

Upsidedown Gabel undicht - Reifen aufgequollen

Du siehst das Forum als Gast - als registriertes Mitglied stehen dir alle Forenbereiche zur Verfügung. Wir freuen uns auf dich!

  • Moin,

    meine Classic stand seit 2 Wochen, vor einer Woche aus der Garage geschoben und wieder rein. Da war noch nix, heute - 7 Tage später - steht der Vorderreifen in grünlichem Gabelöl. Also maximal eine Woche. Warum da auf einmal soviel Öl (ca. ein viertel Schnapsglas) rauslief kann ich mir nicht erklären. Vielleicht beim Schieben eingefedert und Dichtung innen umgeklappt oder Schmutzkörnchen. Hab’s jetzt mittels Kunststoffstreifen gereinigt bzw. zwischen Standrohr und Dichtung durchgezogen.

    Aber: Der Reifen (nagelneu) ist leicht aufgequollen. Den kann ich wegschmeißen. Was ein Mist, sowas hatte ich auch noch nie. Hoffentlich war’s das wenigstens mit der Gabel und die ist wieder dicht. 2016er E3 Classic mit 5600km.

    :0plan

  • Doof sowas.... der Reifen sieht aus als wäre es ein Slick ohne Profil. :freak

    Um neue Simmeringe für die Gabel wirst du wohl nicht drumrum kommen. Kann dir aber nur empfehlen beide zu tauschen. Ist zwar etwas Arbeit sie zu zerlegen aber alles machbar und kein Hexenwerk.

    Gutes Öl rein dann arbeitet sie sogar besser.

    Ich habe mir angewöhnt den Federweg der Gabel frei von Dreck und Mücken zu halten. Meist sind es die angetrockneten Insekten und/oder der Dreck der nicht abgestreift werden kann, der den Simmeringen den Rest gibt.

    Wünsche die gutes Gelingen.

    Einmal editiert, zuletzt von RnineTPure (28. Juni 2023 um 22:47)

  • Bei meiner E3 war nach ähnlich kurzer Km-Leistung auch ein Dichtring defekt, wenn auch Ölverlust und Folgen weit weniger heftig waren. BMW hat vielleicht eine schlechte Charge erwischt. Selbstheilung ist da eher selten und dein Plastikwerkzeug auf dem zweiten Bild kratzt gerade mal an der Staubmanschette. Der Dichtring sitzt weiter oben hinter der Wulst im Gabelrohr. Von Wellendichtringsäuberungen mittels Plastikstreifen, Fühlerlehren etc. kann man hin wieder lesen. Solche "Reparaturen" dürften aber ähnlich erfolgreich sein wie der gute alte Damenstrumpf als Keilriemenersatz. Also vor dem Reifenwechsel gut beobachten und schon mal auf einen Tausch einstellen.

  • Danke. So ein Mist. Und das mitten in der Saison. Ist ein Diablo 4 Corsa, kein Slick, der hier mit dem Öl reagiert hat. Es ist die sauberste NineT ever, Schmutz und anhaftende Insekten kennt sie nur während der Fahrt, eine Stunde danach ist sie sauber. Nie nasse Straße gesehen. Von schlechten Dichtringen hab ich bei 14/15ern schon gelesen, dachte meine mit 08/2016 bekommt nix.

    Den Kunststoff hab ich schon weit bis zum Dichtring schieben können, glaube aber auch nicht dran eben weil sie nur sauberes Geläuf kennt.

    Dann muss ich wohl die Gabel zerlegen und den Reifen kaufen. Ersteres erfordert gemäß Beschreibung Spezialwerkzeug, das zwar ersetzbar ist aber zum Eintreiben des neuen Dichtrings brauche ich wohl eine Hülse die ich mir drehen müsste.

    Bin für jegliche hilfreichen Kommentare zur Montage vorab dankbar. Vielleicht verliere ich dann schnell die Lust und schicke die Gabelholme ein. Nur wohin? Wo wird’s ordentlich gemacht? Raum Hannover/Braunschweig/Göttingen.

    2 Mal editiert, zuletzt von 911Turbo (29. Juni 2023 um 07:31)

  • .... Ersteres erfordert gemäß Beschreibung Spezialwerkzeug, das zwar ersetzbar ist aber zum Eintreiben des neuen Dichtrings brauche ich wohl eine Hülse die ich mir drehen müsste.

    Bin für jegliche hilfreichen Kommentare zur Montage vorab dankbar. Vielleicht verliere ich dann schnell die Lust und schicke die Gabelholme ein.

    Noch wichtiger ist das Vorspannwerkzeug zum Zerlegen und Zusammenbau des Gabelholms. Die einschlägigen Reparaturanleitungen sind da aussagekräftig. Wenn du die Einschlaghülse selbst drehen kannst, wirst du das auch selbst bauen können. Halt eine Frage von Zeit und Lust. Die Holme ausbauen und einer Werkstatt zum Dichtringtausch geben ist doch ein guter Kompromiss.

  • Hallo,

    als Federspanner kann ich dir den BGS 1174 empfehlen, ist im Preis noch akzeptabel und erfüllt seinen Zweck. Ich würde die Ringe selber tauschen.

    Ob Du jetzt als Alternative auf die schnelle einen Werkstatttermin bekommst?

  • Noch wichtiger ist das Vorspannwerkzeug zum Zerlegen und Zusammenbau des Gabelholms. Die einschlägigen Reparaturanleitungen sind da aussagekräftig. Wenn du die Einschlaghülse selbst drehen kannst, wirst du das auch selbst bauen können. Halt eine Frage von Zeit und Lust. Die Holme ausbauen und einer Werkstatt zum Dichtringtausch geben ist doch ein guter Kompromiss.

    Ja Danke. Ein wenig verliere ich gerade die Lust. Der Vorspanner von hangeln1963 kostet auch 90,- Euro. Im Rep-Leitfaden wird das mit Spanngurten erledigt. Fürs Auto hab ich mir Spanner gebaut, nützt hier natürlich mal nix.

    Zeit ist auch ein Faktor, fast schlimmer ist aber das ich niemanden weiß, dem ich die ausgebauten Standrohre geben könnte der auch ordentlich arbeitet. Vielleicht Rainer?

  • Habe auch eine Nine t E3 aus 2016 mit etwa 2500 km... da es anscheinend ein paar hier hatten kann es natürlich sein, dass dieses Problem auch irgendwann bei mir eintreten wird... selbst reparieren kommt für mich nicht in Frage... (2 linke Hände) ... weiss jemand was bei solch einem fall so etwa die kosten sind...? würde mich interessieren...

  • Ca. 110€ für die beiden Dichtsätze, dazu frisches Gabelöl und eine Arbeitsstunde (je nach Standort bei BMW gerne 150€). Eine freie Werkstatt wird vielleicht nur die Wellendichtringe und Manschetten tauschen und nach Begutachtung Scheiben und Federn wiederverwenden. Die Teile gibt es z.B. bei einem hier aktiven Zubehörhändler für 70€.

  • Ich habe die Option die Standrohre selbst auszubauen und dann einzeln zu BMW zu bringen. So können Sie es besser zwischenschieben. Dürfte dann auch etwas günstiger werden. Was auch immer „günstig“ hier heißt. Leider kommt in meinem Fall noch 180,- für einen nagelneuen Rosso 4 Corsa dazu. Der hat eine richtige Beule bekommen.

    Schadensbild exakt wie bei Mimsy nur ists dann eben noch runtergelaufen und hat am Reifen gestanden.

  • Ich würde den Reifen weiter Fahren, die Karkasse hat sicher nix abbekommen.

    Ja das sagen viele, der hat aber schon eine seitliche Beule, wenn auch nur einen Millimeter aber mit ner Schiene gut sichtbar. Sieht man selbst im Foto wenn man mal das Felgenhorn zum Reifen vergleicht.

    Btw - wegen 180,- mache ich mir keine Unsicherheit bzgl. der Sicherheit. Würde ich nur Stadtverkehr fahren sähe es vielleicht anders aus.

    Ich bin wirklich erstaunt wie aggressiv sich das Gabelöl verhält. Damit hätte ich nie gerechnet.

  • Ich kenn es vom Hydrauliköl -

    🐷agessives Zeug. Löst Reifen, Teer und normale Gummisohlen förmlichst auf - zurück beibt eine klebrige Masse. Und im Grunde genommen ist Gabelöl, genau so wie Bremsfüssigkeit nicht anderes als Hydrauliköl. Ich würd den Reifen definitiv wechsel. Zumindest kannst du dann beruhigt weiter fahren…….

    Gruß Michael

    Akzeptiere die Dinge, die du nicht ändern kannst.........

  • Ich würde den Reifen weiter Fahren, die Karkasse hat sicher nix abbekommen.

    Das hat son bisschen was von Glaskugel gucken - wäre es eine Mofa mit 25 km/h, kein Problem - aber nicht bei unseren Mopeten……

    Gruß Michael

    Akzeptiere die Dinge, die du nicht ändern kannst.........

  • Wenn du mal durch ne Tanke mit Öl, Sprit, und was weiß ich was sonst noch auf'm Boden durchfährst lässt du dann auch neu bereifen?!

    Ich würd mit Bremsenreiniger drübergehen, abwischen und gut ist - alternativ den Reifen nach Demontage gegen Porto - Übernahme zu mir, sparst du schon die Altreifenentsorgung! :ablachen

    (Technisch gesprochen quillt Gummi beim Kontakt mit Öl auf! - das ist aber in der Regel mehr oder weniger reversibel und kein Problem und da wo das gequollen ist kommst du doch schräglagentechnisch eh nicht hin, oder??!! :brauen :lachen )