Beiträge von MaT5ol

Du siehst das Forum als Gast - als registriertes Mitglied stehen dir alle Forenbereiche zur Verfügung. Wir freuen uns auf dich!

    Ich will und muss gar nichts biegen....:ablachen

    Wer widerspricht denn dauernd der Physik??

    Ohne Kraft geht nichts, das stimmt, aber nur die Kraft allein macht eben auch nichts. Kraft ist überall, aber wenn sie nicht losgelassen passiert gar nichts. (- und sobald sie losgelassen kommt eben der Weg ins Spiel!)

    Was macht denn die gespannte Bogensehne oder das Wasser im Pumpspeicher??

    Zurück zum Mopped: auch hier wird wohl klar, wie wesentlich der Weg ist, außer du stehst nur in der Garage! :brauen

    und bei 3000 U/min bestimmt mehr Leistung wie jede Harley.

    Mit Sicherheit nicht Rainer... Ich dachte erst du hast dich vertippt und im Prinzip hast du ja Recht im Detail eben nicht!:

    Die Harley hat 150Nm aber nur 80 PS oder 100PSSpitzenleistung. Der Gixxer hat zwar 'nur' 100Nm aber 150 PS Spitzenleistung.. ( bei eben einer ganz anderen Drehzahl!)

    Natürlich hat die Harley bei 3000U/min mehr Leistung als die Gixxer ( wie soll das auch gehen wo die Harley doch mehr Drehmoment ÷- ergo bei gleicher Drehzahl auch mehr Leistung hat! aber das ist ja auch schon halbe Harley- Maximaldrehzahl während es beim der Suz erst 1/4 ist. Über die kürzere Übersetzung kommt dann letztendlich mehr Zugkraft am Hinterrad raus und ganz andere Fahrleistungen oder ' am Ende zählt eben doch die höhere Leistung und nicht das höhere Moment!

    Und @ Oberlehrer Clemens: wenn du die kleine Street immer nur 2000 Touren über dem Drehzahlniveau der r nineT gefahren bist, hast du das Wesen von dem kleinen Feuerzeug wohl nie richtig erfahren!!! :taetschel


    @ Thomas, die Durchzugswerte wären nur bei gleicher Endübersetzung sinnvoll vergleichbar! ( Eine auf 300 km/h übersetzte 200 PS Hayabusa hat im letzten Gang bei 50km/h auch gerade mal gute 30 PS, dafür geht die bei Bedarf vom 50 auf 150 auch im 3. Gang und dann Holla die Waldfee!!

    MaT5ol Reifen sind dein Fetisch .. Nichtwahr :lachen

    jedem so seins..., als Fetisch würde ich es zwar nicht bezeichnen, aber ohne Reifen ist schlecht fahren und wenn man etwas länger dabei ist, dann weiß man auch zu schätzen wie sich die Dinger entwickelt haben...

    Für mich ist das, was Du schreibst allerdings eher sehr vage. Was ist denn genau ein mittleres Drehmoment und was mach das denn dann beim Gewicht letztendlich aus? Steht das in einer sinnvollen Relation? Natürlich braucht weniger Gewicht, weniger Kraft, um die gleiche Arbeit zu verrichten, aber eventuell muss man ja Drehmomentfestigkeit auch mit Mehrgewicht erkaufen, oder? Kannst Du also die Bauteildimensionierung bei geringerem Drehmoment so weit reduzieren, dass es im Verhältnis steht?

    Am Anfang habe ich Zweitakter gefahren. Die waren leicht, waren in der Regel zwischen 6 kU und 10kU zu bewegen. Da könnte die Verhältnismäßigkeit mit dem Gewicht aufgehen, aber bei Viertaktern sehe ich da eher schwarz. Die nineT bildet in meinen Augen auf jeden Fall einen vernünftigen Kompromiss.

    Und zu guter letzt nochmal: Um zu beschleunigen, oder auch zu bremsen brauchst Du Kraft, nicht Leistung. um ein Loch zu graben, brauchst Du zunächst Kraft um die Erde zu bewegen. Je nachdem, wie schnell Du das Loch gräbst, hast Du eben mehr oder weniger Leistung erbracht, aber mit Leistung kannst Du eben kein Loch graben, sondern die ergibt sich. Also kannst Du auch keine "Leistung haben, die Du nicht brauchst".

    das ist nicht vage sondern Fakt.

    Nur mit Kraft machst du gar nichts, ohne Weg macht das keinen Sinn!

    Kraft x Weg ist dann Arbeit... - auch eher unsinnig wenn keine Zeit dahinter steckt und schon bist du bei der Leistung!


    Worauf wir uns bestimmt verständigen können, ist dass die r nineT ein super fahrbarer Kompromiss für die Landstraße ist!


    Alles andere sieht man im Rennsport! Dort ist zwar Hubraum und Zylinderzahl begrenzt, es gibt aber kein Maximalgewicht oder eine Mindestzzylinderzahl!!

    Wenn es nach Dir ginge müsste in der Motoi GP kja 800cm³ Ein-oder Zweizylinder unterwegs sein!


    Das maximale Drehmoiment wird vom Hubraum (und dem Liefergrad) bestimmt und beträgt etwa 10% vom Hubraum.

    So haben 600 etwa 60Nm Drehmoment.

    Bezogen auf Straßenmoppeds (mit denen zumindest ich mich besser auskenne) bedeutet das:

    Ein Einzylinder erreicht damit etwa 50 PS, ein Zweizylinder etwa 70 (=50 x sqrt2), ein Dreizylinder etwa 85 (50 x sqrt3) und ein Vierzylinder etwa 100PS (50 x sqrt4)

    Die Motoren wiegen auch mehr oder weniger gleichviel...

    Um 100PS aus einem Zweizylinder zu holen brauchst du mindest 800cm³ - bei

    gemässigter Auslegung (von der wir hier ja reden) eher 1000cm³ und der Motor ist dann eben entsprechend schwerer.


    Nehmen wir mal an es gäbe keine Regularien im Rennsprort. Was wäre denn auf den bekannten Rennstrecken ein erfolgversprechendes Motoren- und Fahrzeugkonzept in einem Motorrad??! 50PS und 50kg oder 500PS und 500kg oder das Mittelding mit 250PS und (150...) 250kg??

    Gehen wir mal von etwa 250PS der heutigen Moto GP Mopeds aus. Um diese Leistung mit viel Drehmoment zu erreichen bräuchtest du sowas ähnliches wie einen Rocket Motor der vermutlich alleine schon 150kg hat!


    Um auf deine Frage zurückzukommen was denn ein mittleres Drehmoment ist:, folgende Überlegung: Für maximale Beschleunigung in der Nähe von 1G (also etwa 3s von 0...100) brauchst du etwa 50 PS... - klassisch ausgelegt etwa 50Nm. Um diese Beschleunigung bis 200km/h aufrecht zu erhalten das Vierfache, also 200PS und bis Tempo 300 das Neunfache.

    Das gibt es noch nicht (zumindest nicht im Serienmotorradbau!), die 200PS aber schon! - macht aber für die Landstraße keinen Sinn!! Etwas mehr darf es schon sein, sagen wir mal Faktor 1,5...2, also so 70...80PS und Nm, max. 100. Damit sehen wirt in der r nineT dann genau das was sie ist: ein grenzwertig stark motorisierter Roadster sowohl bzgl. Leistung als auchbezgl. Drehmoment. Alles andere darüber ist (für die Landstraße!!)( Schwachsinn - kann man machen, muss man aber nicht und bringt eindeutig mehr Nach- als Vorteile!

    So...., habe fertig!

    Und einen gut performenden Reifen gibt es auch in der 19/17 Kombination: Michelin Road6

    Der Road 6 ist wie der Road Attack 4 sicherlich ein Top Reifen.

    Wer 17" fahren will, will aber vielleicht auch wirklich Sportreifen fahren und da wird es in 19" doch recht dünn.

    Pilot Power und Sport Attack - Fehlanzeige.

    Der einzige in 19" erhältliche Sportreifen ist meines Wissens nach momentan der M9!

    normalerweise überschüssiges Öl ausspuckt.
    Hab die Fuhre aber auch hart gefahren.

    Normalerweise gar nicht (außer vielleicht über die Kurbewellenentlüftung in den Luffi aber nicht nach außen..., bei mir auch gar nicht auch bei Ölstand über Max.

    Hart gefahren heisst ja nur 'heiss', da oben ist ja nur Spritzöl und kein höherer Öldruck und die Viskosität ist bei Öl > 100°C immer sehr gering, ob jetzt 120 oder 150° sollte keinen großen Unterschied mehr machen.

    Hat sich vermutlich einfach gesetzt (mal nachgezogen?! - wobei die Ventildeckelschrauben ja auf Block gehen und die Dichtung nicht mehr verpresst werden kann!)

    Würde es trozudem versuchen..., Risiko ist gering, bzw, der Arbeitsuafwand!

    Ist das nicht Normal? Zylinderkopfdeckel ab === neue Dichtung

    Nö, das ist ne Gummidichtung, kann man wiederverwenden und war bei mir inzwischen 3 mal völlig problemlos... und werde ich das nächste mal wieder so machen!

    Die BMW Werkstätten machen das auch Garantiegründen..., ich denke, man könnte aber auch darauf bestehen dass die alten wiederverwendet werden... (analog zu Schläuchen bei Schlauchreifen)..., wenn es dann undicht ist muss man halt die Arbeit und die neuen Dichtungen zahlen. Wer es selbst macht, weiß, dass das kein Ding ist!

    Ventilspiel checke ich immer nur, wenn ich den Deckel aus anderen Gründen abnehmen muss. Ein Nachstellen war noch nie erforderlich.

    Aus welchen 'anderen Gründen' sollte man den Ventildeckel denn abnehmen müssen?! (Außer zum Pulvern oder Tauschen nach einem Sturz aber das klingt eher nach einmaligen Vorkommen??!)

    Wie viel bist du inzwischen gefahren, dass du so vermeintlich allgemeingültig behauptest ein Nachstellen sei noch nicht erforderlich gewesen (bei mir - 55tkm - auch icht, aber nachher ist man ja immer schlauer!)

    Lassen wir die Zwischengrößen mal weg bei denen die Reifenwahl arg eingeschränkt ist, sowie diesen neumodischen Schnickschnack mit 18 und 19" hinten und konzentrieren uns auf vorne soiwe ausserdem auf reinen Straßeneinsatz!:

    17" hat mit Abstand die grösste Sportreifenauswahl, ausserdem die beste Bremsleistung und größte Handlichkeit. (erste Multistrada, später gabs die auch mit 19"; Versys (sehr geil!) oder auch die XSR700/900, eigentlich ein Scrambler aber mit 17")

    19" ist auf schlechten Straßen den 17" etwas überlegen, dafür im Highspeed Bereich etwas störriger, taugt dafür aber auch noch bedingt fürs Gelände (nennen wir es reifenunabhängig eher Schlechtwegstrecken!) Mittlerweile gibt es eine gantze Menge guter Straßenreifen in 19", aber eben immer noch wenig Sportreifen! (Conti Road Attack, Metzeler M9)

    (Das ist wohl die bekannteste Reifenkombi bei allen nicht reinen Straßenbikes und das zu recht! Scrambler, GS, KTM Adventure (wobei es hier in der AdventureR auch of eine 21" Version gibt, die dann aer vorrangig fürs Gelände ist!)

    21" hat eine sehr eingeschränkte Auswahl an Straßenreifen. taugt aber auch mit Enduroreifen noch für Schlechtwegstrecken mit Straßenbelag, wird aber bei höheren Tempoi sehr störrig. Prominenteste Vertreter der 21" Fraktion sind wohl die DesertX, Africa Twin (von der es jetzt auch eine 19" Version gibt) und die 700 Täterä (von der wohl öfter Supermoto Umbauten angeboten werden, da ist der Unterschied natürlich gewaltig, wenn man von 21" auf 17" wechselt!)

    Ein zweiter Reifensatz ist immer ein Gewinn und wenn dieser plug & play (also komplett mit ABS Ringen und Bremsscheiben!) ausgerüstet ist, so dass an nur umstecken muss, eine feine Sache!

    Wer nicht ins Gelände geht, bracht keine Enduro und Psuedo Geländereifen, zumal die zwar hinten lange halten, aber gerade vorne wenn man gerne (und damit häufig!) auch etwas stärker bremst, relativ früh die Grätsche macht!

    17" ist was für die ganz schnelle Hatz. Scharfes Bremsen, schnelles Umlegen, Rennstrecke eben. Da sehe ich die GS eher weniger, der Vorteil in der Bremsleistung ist bei wirklich guten Bremsanlagen eher marginal (ist der limitierende Faktor doch die Straße und nicht die Bremse!) und der Vorteil an Handlichkeit wird außer auf der Renne von den Komfort und Performanceeinbussen auf schlechten Straßen wieder kompensiert.

    Von daher empfinde ich ein 19" Vorderrad als idealen Landstraßenkompromiss!

    Natürlich sind leichte Schmiedefelgen in 17" auch nochmal deutlich leichter als 19" Speichenfelgen und der geringere Durchmesser tut ein übriges zum Reduzieren der Kreiselkräfte, aber bedingt durch die häufiger größeren Reifenbreiten fährt sich das dann (Ausnahme Rennstrecke) bescheidener.

    Die optimale Reifenfgröße bzgl. Handlichkeit, Bremsperformance und Beschleunigung ist für mich die Supermotgröße 120 & 160-17, alles was breiter ist geht dann in den Bereich Rennstrecke.

    Ich fahre selbst drei Radsätze auf meiner Scrambler: 17 & 19" mit Originalbreite 170 & 120,

    17 & 19" mit reduzierter Reifenbreite 150 & 110 für besseres Handling und einen 'Supermotosatz' - nämlich die originalen Pure Speichenfelgen 17" v. und h. mit 180 und 120.

    Machen alle Spaß aber mit Abstand am liebsten fahre ich den 17 &19! Satz mit der reduzierten Reifenbreite...., aber du behälst dienen Felgensatz ja - gute Wahl! :daumen-hoch

    Was ist denn an einem großen Drehmoment und damit viel Leistung bei kleiner Drehzahl auszusetzen, außer man ist ein Fan von Drehzahlorgien...

    Das Gewicht ( bedi gt durch die notwendige Bauteildimensionierung um das Drehmoment abzukönnen!)! das du immer mitschleppen auch wenn du die Leistung nicht brauchst.

    Was spricht denn gegen mittleres Moment und mittlere Drehzahl - ergibt gleiche Leistung nur eben leichter!

    Drehzahlorgien ist für mich >10kU, ein Schiffsdiesel <5kU - Mittelmaß zwischendrin!!

    Die r nineT dreht oft nicht über 5 weil sie es meistens nicht muß und schon ein recht fettes Teil ist.

    Ein Motor der nie über 5 dreht weil er es nicht kann ist doof und wenn er es nicht muss iist er einfach überdimensioniert.... - Ausnahme; LKW oder Schiffsdiesel! :ablachen


    Chaqu'un son gout!

    Da die Leistung das Produkt aus Drehmoment und Leistung (das soll vermutlich Drehzahl heissen!) ist, macht es eigentlich nicht so viel Sinn darüber zu diskutieren..

    Zu diskutieren macht wenig Sinn, sich ein paarGedanken zu machen aber durchaus!

    Letztendlich fährst du nur mit Leistung, also weder mit Drehmoment noch mit Drehzahl sondern mit beidem!! Um das Produkt möglichst groß zu machen, macht es also Sinn, beides in gleichem Maße zu vergrößern (das Rechteck mit der größten Fläche bei gegebenem Umfang ist eben nun mal das Quadrat!) Also ist kleines Drehmoment bei sehr hoher Drehzahl (ZZE400) genauso bescheiden wie sehr großes Drehmoment bei kleiner Drehzahl (MT01) (der eine Motor dreht sich dann tot bevor wirklich Leistung kommt, beim anderen ist die Drehfreude dann vorbei wenn es anfängt richtig Spaß zu machen!) Der Mittelweg ist mittleres Drehmoment bei mittlerer Drehzahl und in Verbindung damit eine möglichst weite Spreizung zwischen maximalem Drehmoment und maximaler Leistung! (damit ist auch die Shiftcam Technologie eindeutig die richtige Richtung, nur ob es zusätzlich noch ein Hubraum- und Gewichtsaufschlag gebraucht hätte ist eben fraglich...!)

    Die BMW Boxer haben schon immer eine ähnliche Auslegung bzgl. Leistung und Hubraum (Drehmoment) sowie Maximaldrehzahl ob es jetzt 50PS und 50Nm bei der R80G/S, oder 70/70 bei der R100CS (RS, RT) oder eben 110/110 bei den luftgekühlten oder 125/125 bis 150/150 bei den wassergekühlten ist sei mal dahingestellt!

    Und wenn du mal versuchst einem flott bewegten Zweiventiler im engen Geläuf zu folgen, dann nützt es Dir weder etwas, dass du nur 3000 U/min brauchst, wo er vielleicht mit 6000 fährt, noch dass du bei entsprechend höherer Drehzahl eben deine Drosselklappen weniger weit öffnen musst!

    Auch das permanente Rumschwuchteln im 6. Gang bei Tempi < 100km/h ist eher unwürdig...,, wofür hab ich ein Getriebe (mittlerweile ja noch nebst Quickshifter!) sonst kann ich gleich Automatik fahren (was ja kommen wird!) und wer wirklich ehrlich zu sich selbst ist, der gibt zu, dass er entweder gerne Autobahn oder auch anderswo mal schneller fährt, oder dass Motorräder >100PS eben eigentlich für die Landstraße überdimensioniert sind!

    Sehr interessant am Automatikfahren ist übrigens auch, wie gut die Dinger (nämlich diese Kasperlemotoren!) gehen wenn man sie eben einigermaßen artgerecht drehen lässt und nicht permanent 'abwürgt' - versucht mal einem Yamaha Tmax (mit vermeintlich lächerlichen 50PS und Nm!) zu folgen - da hat es sich ganz schnell erledigt mit dem 'Nichtschalten' sonst ist das Dingens weeeeeg!!! (Auch die NC750, eigentlich ein Niedrigdrehzahlkonzept bleibt im Sportmodus bei Tempo <100km/h schön in den unteren drei Gängen und geht damit echt amtlich zur Sache!!)

    Soll jeder fahren was und wie er will: Haben ist besser als brauchen, leider geht Drehmoment auch immer mit Hubraum und Bauteildimensionierung einher, weshalb diese Drehmomentmonster eben auch immer Schwergewichte sind.

    Ein wassergekühlter Sportboxer mit 800ccm sowie 80PS und 80Nm und 180kg wäre fahrdynamisch sicherlich ein Erlebnis (auch bei 9000 Touren - wobei du die in den seltensten Fällen brauchst!) (Schade dass BMW sowas nicht baut, aber zu so einer Mini-Megamoto (auch eigentlich egal ob als Boxer oder Paralletwin (siehe BMW Nuovecento) die man mittlerweile bestimmt mit der Werten bauen könnte, passt eben keine ellenlange Extra - und Aufpreisliste und der Kundenkreis der Fahraktiven ist vermutlich eher klein und damit das wirtschaftliche Interesse einfach nicht gegeben..., aber ich gebe die Hoffnung nicht auf oder kauf mir eben eine 7er Cravallo!)

    Und weil sie hinten drauf dabei war, brauchte ich auch die 143 Nm.

    Nein, brauchtest du nicht..., du hast nämlich nie über 3000 Touren gedreht und auch nie mehr als 50PS abgerufen! (es hätten also auch lächerliche 100Nm und 4000 Touren getan!)

    Das ist kein Motorradfahren sondern Schiffsdieseln und das macht man üblicherweise auf dem Rhein Marne - Kanal! :taetschel

    >25tkm:

    MaT5ol- 45tkm, seit 2019 mit 2017er Scrambler.

    Soonham - 45tkm, seit 2019 mit 2019er Scrambler

    Swart 34tkm seit 2019 mit 17er Scrambler

    nine-t-mile: 37tkm seit 2019

    Helmutausb: 28tkm seit 2021

    stehpinkler: 42tkm seit 2020

    >50tkm:

    Freystadt: 52tkm seit 2016

    N4000: 59tkm seit 2015

    Tom: 50tkm seit 2018

    Franco: 62tkm seit 2019


    >75tkm:


    >100tkm:

    Nochmal zurück zum Verkauf der r nineT...:

    Mit Geduld und Glück und ohne Not verkaufen zu müssen geht natürlich fast alles.

    Trotzdem ist ein Rückbau und Verkauf der Zubehörteile separat sowie der Verkauf des Moppeds in annäherndem Originalzustand mit Sicherheit ertragreicher und zielführend wenn es einem denn der Aufwand wert ist.

    Ich würde schätzen:

    Kosten waren Mopped 15 und Zubehör 10 also rd. 25 zusammen.

    Am Stück bekommst du wohl die Hälfte - also 12...13, getrennt bestimmt 10 fürs Mopped und 5 für die Teile. Eigentlich ein 'nobrainer' wenn man es denn übers Herz bringt ein stimmiges Mopped wieder auseinanderzureißen... :taetschel

    Ich kann aus meiner Erfahrung mit diversen V-trec Bremshebeln (die nicht sonderlich wertig aber sonst eigentlich ok sind! - und anderen Bremshebeln) berichten, dass die anscheinend so supergute weil stufenlose Rändelschraubenverstellung sich leider gerne mal 'selbst' verstellt, eine Längenverstellung auch nur etwas zum einmaligen Probieren ist...., hat man die Einstellung mal gefunden verstellt man es ja nie mehr und dann nervt die Option und Optik eher als dass sie nutzt, und der 'sturzoptimierte' Klappmechanismus auch eher ein nutz- oder sogar eher wie Rainer sagt gefährdendes als nützliches Gimmick ist.

    Been there, done that...

    Mitgenommen habe ich, dass mir kurze Hebel zu kurz, lange zu lang und ergo Midi Hebel genau richtig sind und die kleine 6-fach Hebelverstellung ausreichend und bedienerfreundlich bzw. eher ziemlich fehlbedienungssicher ist!

    Also auch wenn ich unser Käpsele hier für einen durchaus entbehrlichen Troll halte, (der sich vermutlich wie die anderen vor ihm bald wieder trollt wenn er genug gefrotzelt hat), muss ich ihn in diesem Zusammenhang doch mal in Schutz nehmen...:

    'Wie 'schlau' muss man sein' , oder 'sonderlich clever war das jetzt ja nicht' sind wirklich weit entfernt von beleidigend - zumindest mal für mein Empfinden!

    Und etwas vor dem Urlaub zu ändern ohne es vorher zu probieren ist jetzt wahrlich.... - oups...! :geschockt     :ditsch   :lachen