Unser nineT Premium Sponsor:

Wunderlich

Sehr lautes Schaltgeräusch + Ölverbrauchsfrage

Du siehst das Forum als Gast - als registriertes Mitglied stehen dir alle Forenbereiche zur Verfügung. Wir freuen uns auf dich!

  • Guten Abend zusammen,

    fahr jetzt seit dem 01. März 'ne Scrambler. Sie hat jetzt ca. 3000km runter.

    Was mir aufgefallen ist:

    Beim Schalten macht die ein sehr lautes mechanisches Geräusch. Beim runter sowie hochschalten.

    KLONG + KLACKKK + KLACK (oder so ähnlich)

    (Außer beim Schalten in den 5. + 6. Gang -glaub ich- nicht.)

    Ist das normal oder kann man ein Motorrad "falsch" schalten?

    Wende ich evtl. zu viel Kraft im Fuß auf?

    Ist mir fast schon ein bissel peinlich dieses laute Schaltgeräusch. Hab das noch nie von einem anderen Motorrad

    bewusst so wahrgenommen.

    Und dann direkt noch 'ne Frage:

    Bin jetzt ca. 1000km gefahren. Wieviel Motoröl verbraucht die so?

    Hab' bisher den Ölstand noch nicht wirklich kontrolliert (weil am Schauglas nix zu erkennen war und das meiner Meinung nach auf einen randvollen Ölstand hindeutet)

    und auch nichts nachgeschüttet.

    Vielen Dank für eure Hilfe!! :bier


    Gruß.

    Frank.

  • Laut ist natürlich subjektiv.

    Im Vergleich zu den alten BMW Getrieben (R80GS Bj 90 z.B.) ist das Getriebe meiner Scrambler leise.
    Verglichen mit dem Getriebe meiner Honda 750 ist es laut.

    Ja, wie man schaltet hat Einfluss auf die Geräuschentwicklung.

    Ob das Getriebe deiner Scrambler nun lauter schaltet als das Getriebe meiner Scrambler lässt sich so nicht sagen.

    Der Ölverbrauch variiert auch stark, je nach Fahrweise. Nach 1000km kann schon mal ein Viertel Liter fehlen.

    Entweder hast du viel zu wenig Öl drin, oder etwas zu viel.

    Lehne doch die Maschine beim Ölstand nachschauen ein Stück nach links und rechts, dann sollte doch die Grenze zwischen Öl und Luft im Schauglas erscheinen.

  • willkommen und ich war am Anfang auch erschrocken, da die ninet das erste Motorrad nach der Fahrschule-Kawa war. Mittlerweile klappt es aber leiser. :geht-klarOb das jetzt an den Kilometern (14.000) liegt oder weil ich schneller und unter Last schalte weiß ich nicht. Aber dazu können sicherlich die technisch Beschlagenen hier im Forum mehr sagen.

    Grüße

  • Erstmal Danke für die Hilfe bis jetzt! :toeff

    Ich werde mal versuchen weniger Kraft im Schaltvorgang anzuwenden und mit mehr Gefühl schalten.

    Vielleicht wird's dann leiser. (Vielleicht mit so wenig Kraft und Gefühl wie ich zum Schalten in den Leerlauf brauche)

    franco66

    Ziemlich schwierig die Maschine nach links und rechts zu lehnen, wenn man mit dem Kopf halb unter der Maschine liegen muss um das Schauglas zu sehen.

  • Und direkt noch 'ne Frage:

    Hab' mir noch Sturzbügel anschrauben lassen.

    Die müssen doch nicht vom TüV begutachtet/eingetragen werden, oder?

  • zum Ölablesen mache ich mit Hilfe von einem Dreibeinstativ mit Handyhalterung einfach ein Video des Schauglases beim Aufrichten der Maschine. sieht man dann sehr schön.

  • mit Gefühl meinte ich nicht unbedingt wenig Kraft.

    Den Schalthebel abreissen wirst du schon nicht.
    Ich dachte da eher an Feingefühl im Zusammenspiel von Kupplung, Gasgriff und Schaltfuß.

    Nein, Sturzbügel müssen nicht vom TÜV angeschaut werden.

  • Sturzbügel/Gepäckträger sind eintragungsfrei, weil kein Einfluss auf die Fahrsicherheit. Selbst bei renommierten Zubehörherstellern gibt es keine ABE/Gutachten dafür.


  • franco66

    Ziemlich schwierig die Maschine nach links und rechts zu lehnen, wenn man mit dem Kopf halb unter der Maschine liegen muss um das Schauglas zu sehen.

    Eventuell bittest du eine zweite Person aufzupassen und die Maschine zu fangen falls sie dir aus kommt.

    Mit der rechten Hand an den Lenker, in die Hocke gehen und aufs Schauglas schauen. Dann die Maschine langsam aufrichten. Ablesen wenn die Maschine senkrecht steht.

    Lehnt sie zuweit nach links zeigt das Schauglas zuviel an, zuweit nach rechts zeigt es zuwenig.

    Seit ich einen Hauptständer montiert habe ist das alles viel einfacher geworden.

  • meine Mopeds, Guzzi, Harley & nineT hört man alle beim Schalten, könnt am separaten Getriebe liegen...

    Ölstand mußt im Auge behalten, die nineT "säuft" Öl :) (ich hab auf 35.000km = 4,7 Liter verbraucht)

    (mei Guzzi, Harley & XSR verbrauchen kein Öl)

    zum sicheren Kontrollieren wäre so'n Ständer hilfreich

    pasted-from-clipboard.png

    Gruß Helmut

    Soonham Cycle Fucktory

  • Moin,

    klassisches Motorrad, klassisches Schaltverhalten, also ohne Hektig und mit ausreichend Gelassenheit sowie ggf. einer kleinen Gedenksekunde wie bei den alten Alfas mit Transaxlegetriebe ;)

    BlackStar

    Seltsam, bei mir ist es gefühlt anders rum :denk

    Je mehr Zeit ich mir zwischen Kupplungsbetätigung und Schaltvorgang lasse, desto klonk.

    Besonders extrem natürlich beim Schalten in den 1., aber abgemildert auch in den anderen Gängen. Am geschmeidigsten flutscht's bei mir, wenn ich erst den Fußhebel leicht anlege und dann beim ziehen der Kupplung (meist nur ein klein wenig) den Druck verstärke - dann flutschen die Gänge in de Regel geräuschlos rein.

  • Andere Frage:

    Ich bin Motorrad-mäßig Fahranfänger.

    In der Fahrschule habe ich gelernt beim rechts abbiegen rechten Fuß auf dem Boden und beim links abbiegen linken Fuß.

    Jetzt ist mir aufgefallen, dass ich hauptsächlich immer mit den linken Fuß auf den Boden geh'.

    Mit rechts runter fühle ich mich viel unsicherer.

    Habt ihr das auch bzw. wie macht ihr das so?

  • ich mach das mit dem Fuß aber auch so, auch deshalb, weil ich beim ranfahren an Kreuzungen und Einmündungen auf den letzten Metern nur die Fußbremse nutze. ich versuche schon vorher das Motorrad entsprechen auszurichten.

  • Keine Sorge, das Geklonke ist ganz normal. Bei manchen etwas leiser, bei anderen etwas lauter.

    Mit ausgefuchster Schalttechnik kann man „leiser“ schalten, doch das Klonk ist beim dicken Luftboxergetriebe quasi eingebaut und gehört dazu.

    - Boxern seit 1987 -