Unser nineT Premium Sponsor:

Wunderlich

Was brauche ich zum Synchronisieren und wie geht es??!!

Du siehst das Forum als Gast - als registriertes Mitglied stehen dir alle Forenbereiche zur Verfügung. Wir freuen uns auf dich!

  • Ja, ich gebe zu, ich habe nur halbherzig gesucht, deshalb sind auch Verweise und Links gerne gesehen oder gehört..., steht das im WHB oder hier iwo im Netz??!!


    Wie oft (und warum?? - hab noch nie verstanden warum sich das verstellen sollte - enfach so, Verschleiß, unterschiedliche Abnutzung oder Längung oder oder?!) muss man die Synchronisierung (von was eigentlich genau? - Lerrlauf oder Gassteller oder??) prüfen und ggf. einstellen und was braucht man dazu?!


    Danke von einem faulen und manchmal technisch Unbedarften!


    MaT5ol

  • Gaszugspiel, Gaszugverteiler mit Spiel, Gaszugverlegung, Gaszuglängung, allgemein das mechanische Drosselklappengedöns führen dazu, dass die rechte und linke Drosselklappe beim Gasgeben nicht gleich weit öffnen. Schon winzige Unterschiede, d.h eine Drehung der Gaszugeinstellschraube an der Drosselklappe um 90 Grad = 1 Viertelumdrehung machen sich sehr deutlich bemerkbar in einem rauheren Motorlauf und leicht stolpernder Gasannahme.


    Dies alles betrifft die Synchronisierung unter Last. 80% aller Boxer kommen aber schon ab Werk mit einer ungenügenden Synchronisierung im Leerlauf, BMW lässt hier bis zu 25 mbar Druckunterschied zu als normal. Schon 5 mbar Unterschied sind aber spürbar. Den Leerlauf kannst Du nur über die rechte DK-Anschlagschraube justieren, was BMW aber bei Todesstrafe verbietet. Mach es trotzdem.


    Drittens arbeiten die Steppermotoren für den Leerlauf nicht immer synchron, diese verderben schon mal die perfekte Justage im Leerlauf bis in den unteren Lastbereich hinein. Mal schnurrt der Boxer dann wie ein Kätzchen, nach dem nächsten Start läuft er wieder etwas rauher im unteren Gasanzupfbereich, dann wieder weich usw. usw.

    Dagegen kannst nix tun.


    Niemals links justieren, denn dort sitzt das DK-Poti. Nur rechts arbeiten.


    Die gängigen mechanischen Synchronuhren sind allesamt zu grob. Bau Dir eine Schlauchwaage wie hier im Forum mehrfach beschrieben.

    Die Vorgehensweise beim Syncen wurde hier auch schon öfters beschrieben. Oder du nimmst ein gescheites Werkstatthandbuch zur Hand.

    - Boxern seit 1987 -

  • Zum Intervall: Meines Wissens 1x/Jahr oder alle 10.000 km "vorgeschrieben", zu den Gründen hast Du eigentlich alles schon gesagt: Seilzüge können sich unterschiedlich längen, in Umlenkungen einlaufen..... . In dem Micrometerbereich, um den es geht,kann das schon Auswirkungen haben.


    Einfachster Weg: Schwing Dich auf's Moped, komm nach SB, dann gibt's erst 'nen Kaffee und dann 'n Bier und dazwischen stellen wir das Ganze in 3 Minuten per Schlauchwaage penibel ein. :bier


    Schnellster Weg: Du besorgst Dir ca. 3-4 Meter transparenten 6/8 Schlauch (6 mm innen, 8 mm außen) und baust eine Schleife zwischen den Nippeln an den Drosselklappenkörpern (links Rückführung vom LuFi abziehen, rechts den Verschluss-Gummipöppel).

    Vorher noch eine farbige Flüssigkeit einfüllen, so dass bei dem entstehenden U (siehe unten) 2 Säulen a ca. 30 cm stehen. Ich hab' dafür 5W Gabelöl genommen.

    Schlauch so verlegen (an einen Besenstil binden), dass er wie ein sehr hohes U neben das Moped gestellt werden kann.


    Motor auf rund 80 ° bringen und starten. Die Säulen sollten etwa auf gleicher Höhe enden und sich nicht auseinander bewegen (eine hoch, die andere runter) Falls das passiert, stimmt was mit den DK-Anschlägen oder den Steppern nicht, das wäre dann ein gesondertes Thema. (Stepper kann man testweise stilllegen, auch reinigen oder ganz ausbauen, die DK-Anschläge sind angeblich absolut tabu, da geht nicht mal BMW ran sondern schickt die DKs an den Hersteller zur Kalibrierung auf einer Flowbench.

    Ich hab trotzdem dran rumgeschraubt, aber Du kennst mich ja - was ich aufkriege, daran wird auch geschraubt :freak

    Blöd, dass ich noch nicht rausgefunden habe, wie das beim Bilstein geht :lachen


    Falls hier keine große Höhendifferenz auftritt (10 cm sind OK), etwas Gas geben auf ca. 1600 U/Min und beobachten, was passiert.

    Falls sich die Differenz schnell ändert, Motor abschalten, sonst wird das Öl in einen Zylinder gesaugt und Du hast 'ne Nebelmaschine gebaut. Ich stelle die 1600 Ummis über die Justierschraube am Gasgriff ein, dann hat man die Hände frei.


    Falls der Gleichstand/Differenz so bleibt wie im Leerlauf (zwischendurch auch mal etwas mehr Gas und in den Leerlauf und neu bei 1600 einpendeln lassen), besteht wenig bis kein Handlunsbedarf und Du kannst den Job als erledigt betrachten.


    Falls sich eine größere Differenz einstellt (Ich meine, 15 mBar sind zulässig, das entspricht gaaaaaanz grob 15 cm), kann man an der rechten Seite die DK-Stellung bei dieser Drehzahl/Gasgriffstellung nachjustieren: Am Ende des Zuges DK-seitig die Kontermutter lösen (ich meine, ein 10er) und das Zugende so verstellen, dass sich die beiden Säulen auf gleicher Höhe einpendeln.

    Achtung: Das Ganze ist hochempfindlich, kleine Änderungen machen da schon was aus, also nur mit 1/8 Umdrehungen arbeiten.

    Zwischendurch immer wieder kurz am Gas lupfen um zu sehen, wo es sich nun einpendelt.

    Je nach Tagesform schaffe ich so eine Differenz der Säulen von 2-4 cm, was ganz erheblich besser ist als das, was die NL zuletzt bei der Inspektion abgeliefert hat (15 cm).


    Wenn alles passt, Kontermutter wieder anziehen - dabei das Hüllenende gegenhalten. Durch das Gewindespiel gibt's da gerne wieder eine kleine Änderung, nach 2-3 Versuchen hat man aber ein Gefühl dafür, kann das kompensieren und der Job ist im Kasten.

    Schlauch ab, LuFi-Schlauch und Gummipöppel wieder drauf - done.


    Eine ganz gute Anleitung zum Synchronisieren beim Boxer findet sich auf Powerboxer.de, allerdings gibt es bei uns einige kleine Abweichungen - z.B. macht es keinen Sinn, irgendeine Abdeckung zu lösen, um an die Einstellschrauben ranzukommen.

  • Nachtrag zum Thema Stepper:

    Die Klappen werden ja per Seilzug betätigt. Ein sauberer Leerlauf - unabhängig von der Betriebstemperatur, wäre da eine schwierige Sache, da der mechanische Anshlag der Klappen ja immer gleich ist, egal ob kalt oder warm.

    Die Stepper öffnen hier einen Luft-Bypass und werden von der Motorsteuerung angesteuert. So wird z.B. im Kaltlauf die Luftzufuhr/Leerlaufdrehzahl angehoben, ohne dass man am Gas drehen muss oder einen Choke bedienen muss.


    Nun streiten die Experten, ob man die Synchhronisation der Drosselklappen mit aktiven Steppern, deaktivierten Steppern (Stecker abgezogen) oder ausgebauten Steckern und verschlossenen Bypass-Bohrungen vornehmen soll.


    Fakt ist, dass Stepper durch Herstellungstoleranzen, Verschmutzung/Verklebung... links und rechts ungleich arbeiten können.

    Ich gehe aber davon aus, dass für eine saubere Sync im realen Betrieb entscheidend ist, wie synchron die Luftzufuhr in der Praxis ist, also mit aktiven Steppern. Denn wenn bei 100% gleichlaufender Einstellung der DK die Stepper unterschiedlich weit öffnen/Luft durchlassen, ist es mit dem Gleichlauf der Zylinder ja auch wieder Essig.


    Sicherheitshalber baue ich die Stepper vor der Sync kurz aus (je 2 Schrauben, 1 Minute), reinige die Ventilköpfe und deren Sitz und gehe kurz mit einem Pfeiffenputzer durch die Bohrungen. Per Ein-/Ausschalten der Zündung kann man noch die Funktion prüfen - Ventilköpfe bewegen sich vor/zurück. Wenn da so weit alles klar ist, baue ich sie wieder ein und synchronisiere mit aktiven Steppern.

    So habe ich dann (hoffentlich) die weitestmöglich gleiche Luftversorgung beider Zylinder bei geschlossenen/leicht geöffneten Drosselklappen unter Einbeziehung eventueller Gleichlauf-Abweichungen der beiden Stepper.

    Bei aufgerissenen Klappen (Vollgas) ist die mögliche zusätzliche Luft-Zufuhr durch den Stepper-Bypass im Verhältnis so gering, dass sie kaum/nicht in's Gewicht fällt.

  • Vergleichmessungen haben mir gezeigt, dass die Stepper asynchrone Nullstellungen der DK übertünchen. Daher

    synchronisiere ich die DK ohne Stepper. Und zwar so, dass nicht nur die Drücke (möglichst) synchron sind,

    sondern auch die Leerlaufdrehzahl ohne Stepper passt. Wenn das passt, sind die Stepper bei warmen Motor aus dem Spiel.

    Und so sollte es sein. Die Gaszüge werden dann mit Stepper synchronisiert.

    Gruß

    Thomas


    *Die Welt ist eine Kurve!*

  • Hi Thomas,


    Im warmen Leerlauf habe ich auch die Stepper zur Arbeitslosigkeit verurteilt. Dazu muss man aber ggf. an die Drosselklappen-Endanschläge ran, das wollte ich so nicht öffentlich empfehlen ;):whistling:


    Dass die Stepper Ungleichheiten der Drosselklappen-Stellungen ausgleichen, denke ich nicht. Laut Schaltplan werden beide Stepper parallel angesteuert - 1kanalig. Die Schrittmotoren laufen somit - sofern freigängig - immer gleich und können somit nichts ausgleichen.

  • woran merkt man, dass eine Syncronisierung notwendig wird?

    Gruß Helmut


    Soonham Cycle Fucktory

  • Dass die Stepper Ungleichheiten der Drosselklappen-Stellungen ausgleichen, denke ich nicht.

    OK, habe es mir aufgrund der Messungen selbst zusammengereimt (sieh Fotos). Vielleicht gibt`s ja eine andere, plausiblere Begründung.



    Bitte melde dich an, um diesen Anhang zu sehen.


    Leerlauf, warm, mit Stepper


    Bitte melde dich an, um diesen Anhang zu sehen.


    Leerlauf, warm, ohne Stepper


    Die Unterschiede in den Messungen habe ich mir mit dem Einfluss der Stepper erklärt. :0plan

    Gruß

    Thomas


    *Die Welt ist eine Kurve!*

  • woran merkt man, dass eine Syncronisierung notwendig wird

    Unruhiger, vibrationsreicher Motorlauf, Konstantfahrruckeln. Seit der selbst durchgeführten Synchronisation kann ich meine ruckelfrei

    bei annähernd Standgas rollen lassen. Rollen bei 50 km/h im 5. Gang z.B. geht seither problemlos.

    Gruß

    Thomas


    *Die Welt ist eine Kurve!*

  • Tom : Die Differenz mit/ohne Stepper ist erklärbar, es kommt aber auch darauf an, ob mit/ohne Stepper gesynct wurde bevor man mit/ohne Stepper misst :denk

    Wenn Du ohne Stepper bzw. mit geschlossenen Steppern einstellst und diese nicht exakt gleich Luft durchlassen (Abweichungen in der Kolbenform, minimal unterschiedliche Bypas-Bohrungen, einer schließt nicht perfekt.....), ist der schöne Gleichlauf bei aktiven Steppern ja wieder hin.


    Wenn Du (wie ich) beim warmem Motor synchronisierst und vorher die DK-Anschläge so einstellst, dass die LL-Drehzahl bei geschlossenen/deaktivierten Steppern gehalten wird (hab' ich auch so gemacht), spielen sie ja beim Synchrnisationsprozess keine Rolle, da beide zu bleiben. Deshalb halte ich aber auch das reinigen für wichtig.


    Wie geschrieben, über das Thema streiten die Experten. 100% sicher bin ich meiner Sache da auch nicht. :0plan

  • woran merkt man, dass eine Syncronisierung notwendig wird?

    Am unrunden Lauf beim Gas anlegen. Wer das nicht merkt, braucht auch nicht zu synchronisieren. Es ist nur das Angleichen der Gaszugspiele.

    Gruß

    Claus

Diese Inhalte könnten dich interessieren: