Unser nineT Premium Sponsor:

Wunderlich

Gude aus Hessen

Du siehst das Forum als Gast - als registriertes Mitglied stehen dir alle Forenbereiche zur Verfügung. Wir freuen uns auf dich!

  • Will mich mal kurz vorstellen. Ich habe schon diverse Motorräder "hinter" mir. Ducati, BMW GS, K1200R, Harley Suzuki, Honda etc...


    Momentan fahre ich eine 2019er Harley Road King special, will mir aber ein kleineres / leichteres Motorrad dazu nehmen, dass ich auch besser im V-Klasse einladen und mitnehmen kann.


    Bin mir sicher, dass es eine ninet werden soll, schwanke aber noch zwischen der Scrambler in kalamata, der "normalen" ninet in schwarz oder der ninet Option 719 mit dem rotten Gitterrohrrahmen.


    Ich habe die Hoffnung, dass ihr mir bei der Entscheidungsfindung helfen könnt.... :daumen-hoch

  • Und wie sollen wir da jetzt helfen? Ich könnte ne Münze für dich werfen. Oder dir sagen, dass ich ne nineT mit rotem Rahmen und dem 719 Firlefanz für ne Kirmesbude halte.


    Stell halt konkrete Fragen, deren Antworten dir möglicherweise bei der Entscheidung helfen. Ansonsten ist dein Ansinnen ziemlich sinnbefreit.

    Münze könnte ich selber werfen, Bernhard.


    Das ist doch erst mal mein Vorstellungsthread. Ich denke nicht, dass es hier passend wäre, gleich mit allen möglichen Fragen mit der Türe ins Haus zu fallen.


    Ich werde mal einiges zu beiden Modellen hier lesen und in einem passenden oder auch neuen thread meine Fragen stellen. Würde mich sehr freuen, wenn dann Antworten kommen, die wirklich weiterhelfen...

  • willkommen im Forum.

    Da kannst du nichts fasch machen sind alle gut die NineT.

    Natürlich ist die Scrambler die schönste :brauen


    Fürs Verladen in den Van sind sie aber schon auch noch schwer, denke ich. Hab da aber keine Erfahrung, ich fahr sie lieber direkt.

    Stimmt schon, 220 kg sind immer noch so einiges an Gewicht, aber jedenfalls deutlich weniger wie die Road King mit 350 kg.

    Der V-Klasse hat eine sehr niedrige Ladekante. Da bin ich guter Dinge, dass man sie jedenfalls zu zweit ganz gut rein- und rausschieben kann. Ansonsten schaue ich mir mal eines dieser elektrischen Verladesysteme für Motorräder näher an.

  • Stimmt schon, 220 kg sind immer noch so einiges an Gewicht, aber jedenfalls deutlich weniger wie die Road King mit 350 kg.

    Der V-Klasse hat eine sehr niedrige Ladekante. Da bin ich guter Dinge, dass man sie jedenfalls zu zweit ganz gut rein- und rausschieben kann. Ansonsten schaue ich mir mal eines dieser elektrischen Verladesysteme für Motorräder näher an.

    350kg hatte die Ural mit Beiwagen ... ist schon sehr viel für ein Solo Motorrad.
    Zu zweit sollte man die nineT schon eine Rampe sicher hoch und runterschieben können.
    Sonst brauchst du eben eine hydraulische Ladebordwand.

  • Hallo Jürgen,


    Die NineT Derivate unterscheiden sich nicht nur optisch sondern in diversen Details (Lenkkopfwinkel, Radgrößen, USD Gabel, usw.) und daraus resultierend unterschiedlicher Sitzhaltung. von Racer bis U/GS. Da wärs mal gut deine Prämissen festzulegen.


    Verladen: mit einer breiten(zweiten) Rampe wo man daneben mitgehen kann, und Motor mit 1. Gang kriegt man (fast) jedes Motorrad alleine auf den Hänger/Transporter. Bei der NineT ist das definitiv kein Problem. Die RoadKing ist halt schon ein ziemlich unhandlicher Brocken.

  • Das war auch mein Gedanke. Breite Rampe, bei der man mitgehen kann und langsam im 1. Gang hoch. Wie gesagt, hat der V-Klasse ja auch eine recht tiefe Ladekante.


    Die Road King will ich behalten, um von zuhause aus, mal die eine oder andere längere Tour zu fahren. Habe noch 3-4 Bekannte, die auch Harley fahren.


    Mit dem V-Klasse will ich öfters Mal mit meiner Frau (die nie mitfährt) über ein verlängertes Wochenende weg und dann die ninet mitnehmen. Außerdem bin ich jedes Jahr im Juni für 10 Tage am Gardasee. Da soll sie auch mit.

    Es wird also für mich kein Motorrad, mit dem ich tagelange Touren fahre, sondern eher - am Zielort mit dem Auto angekommen - von dort aus, immer mal ne schöne Landstrassen-Tour von vielleicht 4-5 Stunden.


    Zu den Unterschieden der einzelnen Modelle habe ich schon diverses gelesen. Ich denke, dass für meine Zwecke wohl alle Modelle passend wären. Ich finde auch alle top, aber rein optisch gefallen mir persönlich die scrambler oder ninet (also nicht pure, sondern die mit der upside down Gabel) am besten.


    Die scrambler hat anscheinend eine etwas "härtere" Sitzbank und mann kann die Dämpfer nicht einstellen. Denke aber, dass dies für meine Zwecke kein Problem sein sollte ?


    Könnt ihr mir zu folgendem was sagen:


    - das Gewicht beider ist in etwa gleich ?

    - die scrambler ist wohl 5-10 cm länger, je nachdem welche Räder man nimmt ?

    - stimmt es, dass die scrambler 820mm hoch ist und die "normale" ninet 805mm hoch ? Ich bin 1.72m groß und habe auf beiden beim freundlichen schon mal Probe gesessen. War beides ok, wobei der Stand auf der "normalen" etwas sicherer war.

    Allerdings kann man wohl auch die scrambler etwas tiefer ordern, dann mit 790mm, wenn ich es richtig verstanden habe ??

  • Die Scrambler gibt es mit 19 Zoll Vorderrad (Standard) oder mit 17 Zoll Vorderrad (Tieferlegung ab Werk).

    Die tiefergelegte Variante hat auch die Gabel und das Federbein von der Pure.

    Kann schon sein dass sich das auch auf die Fahrzeuglänge ein bisschen auswirkt.


    Mit meinen 191 finde ich die Standard Scrambler angenehm niedrig. Ich meine auf der VX800 sitzt man höher. Gemessen habe ich die Sitzhöhe nicht.

  • Die Sitzbank ist bei allen ninets eher schmal und hart, aber für die Nachmittagstour völlig ok.

    Sitzhöhe sollte bei allen kein Problem sein.

    Gewicht ist auch bei allen ziemlich gleich.

    Beim Originalfahrwerk hat Bmw leider gespart. Man kann damit schon sportlich fahren, wenn du es aber gut und/ oder komfortabel möchtest wirst du hier einen Tausender investieren.

  • Guten zurück an alle, oder auch servus !


    Wohne zwar in Hessen, aber an der bayrischen Grenze im Spessart.


    Ich werde mir alle Modelle noch mal in Ruhe live anschauen. Probefahrt ist vom Wetter her schwierig. Bin da aber mit den Details nicht so genau. Die letzten Motorräder, die ich mir in den vergangenen 15-20 Jahren gekauft habe, habe ich alle gekauft, ohne vorher zu fahren. Enttäuscht war ich nie. Im Gegenteil.


    Wenn man den Bock nie vorher gefahren hat, ist die 1. Fahrt erst was ganz besonderes und bleibt lange im Gedächtnis.

  • ...

    Wenn man den Bock nie vorher gefahren hat, ist die 1. Fahrt erst was ganz besonderes und bleibt lange im Gedächtnis.

    Da ist was dran.

    So eine Erfahrung hatte ich mit der Moto Guzzi.


    Gruß

    Peter :winken

Diese Inhalte könnten dich interessieren: