Unser nineT Premium Sponsor:

Wunderlich

Zylinderschutz Montea vs. Wunder...

Du siehst das Forum als Gast - als registriertes Mitglied stehen dir alle Forenbereiche zur Verfügung. Wir freuen uns auf dich!

  • Hallo Miteinander,


    Die Scrambler soll Zylinderschutzbügel bekommen. Ich weiss das Thema gibt es schon...


    Der deutsche Hersteller Wunder.... bietet welche an die mir gefallen. Die von Montea sehen genauso aus. Gibt es hier irgendwelche Erfahrungen?


    Vielen Dank und regenfreies Wochenende!

  • Moin!


    Ich habe die CL4 von Motea dran, preislich sind die natürlich ne ganz andere Liga, im Vergleich zum Mitbewerb.


    Die Lackierung der Motea-Bügel ist meiner Meinung nach minderwertig, ebenso die beigelegte 33cm Schraube.

    Hatte meine Bügel bez. Lack reklamiert und neue bekommen. Der Lack war dann besser, aber noch lange nicht gut.

    Da ich nur 79 Euro bezahlt habe und nur die Unterseite betroffen war, konnte ich über dieses Manko hinwegsehen.


    Die Bügel sind also bis auf die Qualität der langen Schraube und dem Lack, in Ordnung.

    Kann natürlich mittlerweile anders sein, hatte meine im März 2021 bestellt.

  • ....

    Der deutsche Hersteller Wunder.... bietet welche an die mir gefallen. ....

    WUNDERLICH heißt die Firma.

    Ehemalige:

    Kreidler LF3 "dooms day" / Suzuki LS650 pathfinder / Suzuki VS1400 Intruder "fatburner" / Yamaha FZS 600 Fazer "Fetzer" / Yamaha FZS 1000 Fazer / Yamaha TT600RE SuMo-Umbau "Eifelpeitsche"


    Aktuelle:

    MotoGuzzi V7 Special auf CafeRacer getrimmt "laCIMBALI" / BMW RnineT "EIFELHÄHER"

  • Hab auch die Motea CL4. Lack und Schrauben (sau)mäßig, Rest ist ok. Bauen auch nicht breiter als andere, auch wenns auf den Fotos so aussieht: Ich krieg zwischen Bügel und Zylinder keinen Zeigefinger dazwischen.


    Bezahlt hatte ich ursprünglich 67,49 € (Das sind 89,99 abzüglich der quasi immer gegebenen 25% „Sonderrabatt nur heute ;-)“).

    Den Lack hatte ich dann vermittels zweier Fotos beim Kundendienst bemängelt. Dann hat man mir 40,– € nachgelassen. Die Schrauben hab ich beim örtlichen Großhandel für ~ 18,– in ordentlicher VA-Quali nachgekauft, sodass die Bügel summa summarum schlussendlich 45,50 € gekostet haben. Da ist mir der Lack doch wurscht, und wenn ich das mit den verwunderlichen Preisen anderer Anbieter vergleiche, fällt mir die Entscheidung leicht!

    Einmal editiert, zuletzt von mikrokokkus () aus folgendem Grund: Schreibfehler

  • Motea ist dreister, billiger China Nachbau. Die kaufen sich so ein Teil von Wunderlich und kopieren es frech und überschwemmen unseren Markt mit solcher Ware und vernichten Arbeitsplätze. Entwicklungskosten und Marketing Kosten wie Wunderlich sie hat, fallen bei den den Chinesen natürlich weg. Billiger, minderwertiger Stahl ( siehe auch Leverkusener Brücke) und unsoziale Arbeitsbedingungen und Knechterei sowie Kinderarbeit und auch noch Missachtung von Arbeitsschutz und Umweltschutz interessieren die meisten Verbraucher leider nicht. Wer gutes deutsches Geld verdient, sollte auch den Charakter haben sowas zu dem Preis bei Wunderlich zu erwerben

    Gruß

    Rainer

  • Grundsätzlich hast du natürlich recht, dass es erstrebenswert wäre, wenn alle unsere Produkte unter ethisch einwandfreien Bedingungen produziert würden, unsere Umwelt nicht belasten würden und so weiter …

    Ich finde es allerdings etwas vermessen, so mit Steinen zu werfen, wenn wir doch alle im gleichen Glashaus sitzen.

    Wenn du mal im Geiste dein trautes Heim durchforstest, wirst du sicher nicht umhin kommen festzustellen, dass viele deiner Besitztümer zumindest teilweise in China produziert worden sind.

  • Ja da hast du sicherlich Recht. Bei vielen Dingen weiß man es gar nicht, bzw. hat keine Alternative, da es für das Produkt gar keine heimische Produktion mehr gibt. In diesem speziellen Fall würde man sich aber bewusst gegen ein in Deutschland produziertes Teil zugunsten des gelben Mannes entscheiden. Ja und der lacht sich jetzt schon schlapp, weil er Wunderlich oder andere Firmen bald kaufen wird.

    Bitte betrachte das nicht als persönliches Statement gegen Dich, denn die meisten handeln ja so. Es können sich ja auch nicht alle sich den deutschen Preis leisten. Nur die Folgen dieses allgemeinen Kaufverhalten werden wir irgendwann mal spüren

    Gruß

    Rainer

    CLASSICBIKE RAISCH

  • Ich würde da noch viel weiter gehen: Wir könnten uns unseren Wohlstand – man sollte sogar wohl eher „Luxus“ sagen – gar nicht leisten, wenn wir für alles reelle Preise zahlen müssten und bei der Produktion niemand ausgebeutet würde, d.h. für ALLES deutsche Löhne bezahlt werden müssten.


    Da ist China vielleicht das extremste Beispiel. Es reicht aber, daran zu denken, was bei uns arbeitende Menschen aus Osteuropa bezahlt bekommen. Aktuelles Beispiel: Das neue Gesetz, das für häusliche Vollzeitpflege inklusive der Bereitschaftszeiten nun die Zahlung von Mindestlohn vorschreibt. Meiner Meinung nach ist das auch vollkommen korrekt so, weil wir uns eben freiwillig (mich eingeschlossen) nicht halbwegs moralisch richtig verhalten. Es hat aber eben zwangsläufig zur Folge, dass sich viele Familien die häusliche Pflege nicht mehr leisten können. Das ist aber für mich eine Schieflage, die wir nicht auf dem Rücken benachteiligter Menschen aus Niedriglohnländern gerade biegen können.

  • Hab auch die Motea CL4. Lack und Schrauben (sau)mäßig, Rest ist ok. Bauen auch nicht breiter als andere, auch wenns auf den Fotos so aussieht: Ich krieg zwischen Bügel und Zylinder keinen Zeigefinger dazwischen.


    Bezahlt hatte ich ursprünglich 67,49 € (Das sind 89,99 abzüglich der quasi immer gegebenen 25% „Sonderrabatt nur heute ;-)“).

    Den Lack hatte ich dann vermittels zweier Fotos beim Kundendienst bemängelt. Dann hat man mir 40,– € nachgelassen. Die Schrauben hab ich beim örtlichen Großhandel für ~ 18,– in ordentlicher VA-Quali nachgekauft, sodass die Bügel summa summarum schlussendlich 45,50 € gekostet haben. Da ist mir der Lack doch wurscht, und wenn ich das mit den verwunderlichen Preisen anderer Anbieter vergleiche, fällt mir die Entscheidung leicht!

    welche VA Schrauben hast du denn verwendet ? viele Niro Qualitäten reißen ansatzlos ohne sich zu dehnen. die lange Schraube ist beim Wunderlichbügel bewusst 10.9 Qualität.

  • Ich hab mich bei den Schraubenqualitäten an der Wunderlich-Anleitung orientiert und exakt die Festigkeiten so geordert, unter anderem eben auch 10.9 für die lange Schraube.

    (Ups – jetzt hab ich ja selbst das geistige Eigentum der Wunderlichen gestohlen … das gibt bestimmt Haue … wobei – die haben sich ja höchstselbst bei der Wahl der Schraubenfestigkeiten bei BMW bedient … hmmm. Muss ich jetzt eine schlechtes Gewissen haben und der armen Familie Klatten ein paar € überweisen?)

  • Danke für die Antworten und Kommentare!

    Nachdem ich das Motorrad ja auch nicht aus Fernost bekomme werde ich die hochwertigere Ausführung nehmen. Es ist alles ein Hobby, kein Muss. Daher ist es mir das wert.

  • Ich hab mich bei den Schraubenqualitäten an der Wunderlich-Anleitung orientiert und exakt die Festigkeiten so geordert, unter anderem eben auch 10.9 für die lange Schraube.

    (Ups – jetzt hab ich ja selbst das geistige Eigentum der Wunderlichen gestohlen … das gibt bestimmt Haue … wobei – die haben sich ja höchstselbst bei der Wahl der Schraubenfestigkeiten bei BMW bedient … hmmm. Muss ich jetzt eine schlechtes Gewissen haben und der armen Familie Klatten ein paar € überweisen?)

    Hm. Soll das jetzt lustig sein. Hört sich fast wie Stolz an, billig beim Chinesen zu kaufen, und die Anleitung von Wunderlich für die richtigen Schrauben zu benutzen. Wenn das dein Weg ist, gehe ihn. Ich würde deine Ansichten allerdings nicht öffentlich machen

    Gruß

    Rainer

    CLASSICBIKE RAISCH

  • Jetzt wollen wir doch bitte chinesische Produktion nach internationalen Qualitätsstandards (egal ob VW dort Autos bauen lässt, BMW Motorradmotoren zukauft oder chinesische Firmen ordentliche Motorradhelme oder hochwertige Smartphones produzieren) nicht mit dem in einen Topf werfen, was unter der Bezeichnung "Produktpiraterie" geläufig ist. Ersteres gibt es auch dort nicht zu Dumpingpreisen, wenn auch noch günstiger als bei europäischer Produktion. Richtig billig wird es nur durch Abkupfern ohne Verständnis für die zugrunde liegende Konstruktion, minderwertiges Material und schlecht ausgebildete Mitarbeiter. Wenn beim "Zylinderschutz" die Optik reicht, mag so ein Billigteil reichen (wenn man da nicht so genau auf die Details schaut). Wer ernsthaft an einer Schutzwirkung interessiert ist, wird etwas mehr Geld in die Hand nehmen.

  • Der eine oder andere Zubehörspezialist läßt genau da produzieren. Mit Sicherheit nur in Firmen, die höchste Standards und beste Arbeitsbedingungen haben. Deswegen muß er hier teuer verkaufen, er will ja keinen Max. Gewinn machen.

  • Der eine oder andere Zubehörspezialist läßt genau da produzieren. Mit Sicherheit nur in Firmen, die höchste Standards und beste Arbeitsbedingungen haben. Deswegen muß er hier teuer verkaufen, er will ja keinen Max. Gewinn machen.

    So sieht es aus!


    Und da die Firmen den Chinesen auf diese Art und Weise zeigen wie es geht,


    darf man sich dann nicht wundern, wenn die das dann selbst produzieren


    und billiger verhökern.


    Aber die Gier der BWLer tritt das know how der Ingenieure in den Dreck.


    Ich würde meine mühsam erforschten und entwickelten Gimmicks den Tricksern


    nicht in die Hände geben und schon gar nicht zeigen wie man die baut.

    :cool Find what you love and let it kill you. ( Charles Bukowski )


    :klatschen ! FCK NZS !

Diese Inhalte könnten dich interessieren: