Jahreinspektion bei 5700 km

Du siehst das Forum als Gast - als registriertes Mitglied stehen dir alle Forenbereiche zur Verfügung. Wir freuen uns auf dich!

  • Hallo,hatte gestern meine Jahresinpektion an meiner R nineT Urban gs bei 5700 km

    gekostet hat der Spaß 350 Euro.

    Als ich sie abholte wurde mir gesagt das der hintere Hauptbremszylinder defekt sei.

    Wird auf Garantie gewechselt.

    Komische war nur er war beim hinfahren noch ganz 🤷‍♂️😀

    Hab das Motorrad trotzdem mit nach Hause genommen das Teil musste erst bestellt werden.

    Hab erst da bemerkt wie es ist wenn die hintere Bremse nicht richtig funktioniert man benutzt sie doch öfters wie ich dachte,war also beim hinbringen noch nicht defekt.

    Gruß Peter :rocker

  • Dann sei mal froh, dass die Werkstatt ihre Arbeit ordentlich gemacht und die Bremse mit voller Belastung getestet hat. Wobei die Kolbendichtung dann wohl kaputt gegangen ist. Das kommt im täglichen Betrieb eher selten vor. Oder was ist sonst defekt?

  • Hi,

    ich verstehe nicht das eine Fachwerkstatt einen Kunden mit defekter Bremse nach Hause schickt !!??

    Gruß Frank

    Hätte eigentlich ein Ersatzfahrzeug geben müssen.

    Da gebe ich euch vollkommen recht.

    Meine Frage ist allerdings, wer bremst eigentlich alles hinten?

    Ich benutze die höchstens, wenn ich in einer Steigung oder im Gefälle an der Ampel oder so stehe und die Hände vom Lenker nehme.

    Anscheinend sind die Beläge besser geworden, an meinen ersten Hondas, waren die Bremsklötze hinten immer verglast weil nie benutzt.

  • Ist es nicht so, dass Bremsklötze "verglasen", wenn diese zu heiß, z.B. durch zu starke Beanspruchung, werden?

    Wäre es nicht so, das die Bremsklötze bei Nichtgebrauch aushärten?

    Nein, die Beläge verglasen wenn man die Bremse nicht benutzt.

    Genauso wie bei zu hart bremsen in der Einschleifzeit.

    1.png


    2.png

  • Baxxter

    "Ich empfinde die hintere Bremse nur als Anschalter für das Bremslicht. Bremsen tut sie eigentlich nicht. :denk"

    Dann hat Deine Scrambler offensichtlich einen Defekt! Warum hast das nicht bei BMW reklamiert, weil Du eher zu den Sonntagsfahrern gehörst und so langsam dahin cruist, dass Du kaum bremsen musst?

  • Meine Frage ist allerdings, wer bremst eigentlich alles hinten?

    Ich - so oft es geht, schon damit es ein Automatismus bleibt. Bei uns läuft das schließlich nicht wie bei den GSen integral, und beim heftigen Ankern und zum Stabilisieren ist das Bremsen auch hintenrum keine ganz so schlechte Idee…

  • Du hälst die nineT für ein Sportmotorrad und bist nur auf Rennstrecken mit optimalem Belag unterwegs? Hier etwas zum Bremsen an sich und natürlich kommt auch die Hinterradbremse dabei vor. Für den Straßenfahrer ist der Absatz zum Reibwert weiter hinten in Bezug auf die Hinterradbremse erhellend.

    Richtig bremsen: Bremsen mit und ohne ABS
    Wann haben Sie das letzte Mal eine echte Vollbremsung hingelegt? Sind mit klopfendem Herzen gerade eben so zum Stehen gekommen? Glückwunsch, wenn das lange her…
    www.motorradonline.de

    Irgendwo gab es auch mal einen Bericht zum Einfluß der hinteren Bremse auf den Bremsweg in Metern .

  • Bei meiner UGS benutze ich die hintere Bremse, aber nur um sie

    a) ab und zu benutzen (wegen der Beläge) und/oder

    b) um die Geschwindigkeit, z. B. innerorts, kontrolliert zu verringern und

    c) um eventuell mit der Zeit den Weg nach unten zu verringern.


    Warum mache ich es so. Weil der Weg der hinteren Bremse viel zu weit nach unten geht bevor ich eine nennenswerte Bremswirkung erziele. Und nein, es ist nichts kaputt. Lt. dem Mechaniker ist das Normal und er kann den Bremshebel nicht höher/anders einstellen.

    Dafür beißt die Vorderradbremse fast schon zu gut.

  • IMMER, vorne UND hinten! Bremsleistung natürlich angepasst!

    Danke Sicherheitstraining.

    Im Fall der Fälle nur nicht überlegen müssen oder Füße anders stellen müssen, sondern nur den eingeübten Handlungsablauf abrufen.

    Keine oder nur unzureichende Bremsleistung (weder hinten noch vorne) geht gar nicht.

    Erinnere mich eine Begebenheit auf der BAB.

    - linke Spur

    - V>250km/h (keine 9T)

    - komme um eine Kurve: Stau :geschockt (Auto standen wie auf einem Parkplatz)

    - alles was ging an Bremsleistung (vorne und hinten / mit ABS) abrufen. (keine Zeit für Überlegungen!)

    - die hinteren aufmerksamen (!) Autofahrer bildeten schon eine Rettungsgasse (damals nicht üblich) um den möglichen Bremsweg zu verlängern.

    - Reaktionsvermögen und sehr gute Bremsen (vorne und hinten) ermöglichten es, hinter dem letzten Wagen (im ersten Gang :brauen ) zu Stillstand zu kommen.

    - alles nur vielfach eingeübte Handlungsabläufe.

  • Hallo ich sag’s wie es war,ich hab das Motorrad beim Händler mit genommen da es erst am 28.09 eingebaut wird 🤷‍♂️Da mich niemand abholen konnte dachte ich bis nach Hause ist es wohl kein Problem.Sind ja nur 20 km.Aber es war doch ein anderes Fahren gegen sonst, also ich Bremse doch hinten mehr als gedacht.Gerade wenn ich an eine Kreuzung anhalten wollte hab ich zum Schluss nur die Hinterradbremse betätigt und bin doch etwas erschrocken als nichts Bremste.

    Fazit:Würde das nächste mal das Motorrad beim Händler lassen😀

  • Kann Deiner Einsicht nur zustimmen.

    Stell Dir vor, Du hättest schuldhaft einen Unfall verursacht und jemandem wäre gewahr geworden, dass Du von der defekten Bremse gewusst hast.

    Alles andere mag Deiner Fantasie überlassen sein.

    Frage: Schon mal Gedanken gemacht, wie Du das Motorrad zum Händler verbringst?