Unser nineT Premium Sponsor:

Wunderlich

Wie viel Spiel im Antriebsstrang ist normal

Du siehst das Forum als Gast - als registriertes Mitglied stehen dir alle Forenbereiche zur Verfügung. Wir freuen uns auf dich!

  • Hallo liebe Gemeinde,

    Habe über die Suchfunktion schon ein - zwei Sachen rausgelesen, bin mir aber immer noch nicht sicher.

    Das es ein gewisses Spiel im Antriebsstrang gibt ist mir bewusst, aber woher merke ich das es noch im „normbereich“ ist.

    Kurz zum Motorrad. Scrambler 05/20 8500km (müsste Euro5 sein, richtig?)

    Was mir von Anfang an aufgefallen ist, ist das sich das Gas schwer dosieren lässt. Also egal wie wenig Gas ich zu geben versuche, es funktioniert nicht ohne das einen leichten Ruck gibt. Sowohl beim Gas geben, wie auch beim Gas Loslassen.

    Wenn ich jetzt Gas gebe und wieder gehen lasse und wieder Gas gebe merke ich das Spiel. Es fühlt sich so an, als könnte ich bis 1 zählen.

    Es schwierig zu erklären wie ihr merkt, ich hoffe trotzdem das es einiger Maßen plausibel rüber kommt. :lachen

    Vielleicht kommt ja auch jemand aus der Aachener Gegend und hat mal Lust eine Probefahrt zu machen. :0plan

  • Was mir von Anfang an aufgefallen ist, ist das sich das Gas schwer dosieren lässt. Also egal wie wenig Gas ich zu geben versuche, es funktioniert nicht ohne das einen leichten Ruck gibt. Sowohl beim Gas geben, wie auch beim Gas Loslassen.

    Ein Boxergetriebe plus Kardan erzeugt in der Tat recht viel Spiel im Antriebsstrang. Aber was Du beschreibst, kann auch durch mangelnde Synchronisation verursacht sein.

    - Boxern seit 1987 -

  • Ventilspiel könnte es sein, ist aber nach Allem, was man bisher lesen konnte, extrem unwahrscheinlich. Habe noch von kaum einem Fall gehört, wo man auch nach zigtausenden km mal eine Halbkugel wechseln musste.
    Schlechte Sychronisation der Drosselklappen kommt schon eher in Frage, macht einen merkbaren Unterschied und was ich da bisher vom Service zurückbekommen habe, lag gerade so noch in der zulässigen Toleranz (die Abweichung, die Rechnung dazu schon nicht mehr :brauen ), seitdem mache ich das lieber selbst.

    Einfachste Maßnahme, die oft viel Wirkung zeigt: Das Spiel /Leerwegdes Gaszugs minimieren, so dass an den Lenkanschlägen nur noch minimal Leerweg vorhanden ist. Hilft mir auf jeden Fall, die Gasannahme weicher zu gestalten, vor Allem in Kurven. Kostet nix und ist in 10 Sekunden erledigt, wäre also mein ersterCheck.

    Wsenn es wirklich um den Antriebsstrang geht: Bei eingelegtem 2. Gang kann ich mein Hinterrad ca. 4 cm zwischen den "Anschlägen" bewegen, ich denke, das ist auch in etwa normal.

  • Danke für die Antworten. Bin heute nochmal unterwegs gewesen und jetzt wo ihr das Synchronisieren ansprecht, denke ich auch das daran liegen könnte. Denn es fühlt sich eher nach verzögerter Gasannahme an, als nach einem mechanischen Spiel.

    Werde ich mir nach dem Urlaub mal anschauen und dann berichten oder ich melde mich nochmal, wenn ich Hilfe bei der Überprüfung und Beseitigung brauche :lachen

  • Zwischen der "Belastung" und "Entlastung" im Antrieb, ist natürlich Spiel. Im Getriebe ist dazu auch ein Puffer installiert, sonst wurde sich das gesamte System auch in kürzester Zeit zerlegen. Hinzu kommt das notwendige "Spiel", um überhaupt ein Montage zu ermöglichen.
    Das ist aber alles kein Problem, da man ja Kurven nur unter "Last" fahren sollte. Hier würde ein Lastwechsel schon Auswirkungen haben.
    In sonstigen Situationen ist ein Lastwechsel, meist eher doch Sanft.