Unser nineT Premium Sponsor:

Wunderlich Katalog 2020

Motorrad Novize

Du siehst das Forum als Gast - als registriertes Mitglied stehen dir alle Forenbereiche zur Verfügung. Wir freuen uns auf dich!

  • Hallo Zusammen,


    und wieder ein Neuling, nicht nur im Forum, sondern auch in Bezug auf das Motorradfahren.

    Ich wohne in der Schweiz, habe gerade meinen Lernfahrausweis bekommen und mir eine BMW R9T Scrambler gegönnt. Die ersten Kilometer habe ich bereits abgespult und es macht riesig Spass mit dem Motorrad.

    Vielen Dank für die vielen guten Beiträge, von denen ich eine Menge nützlicher Informationen gewinnen kann.:daumen-hoch


    Gruss, Markus


    Bitte melde dich an, um diesen Anhang zu sehen.

  • Interessante Produkte für die BMW R nineT bei Amazon:

  • Viel Spass mit deiner Neuen Scrambler.

    Viel lehrreiches üben und gute Fahrt


    Grüsse aus Rappi

  • Vielleicht bei Euch in der Schweiz - hier (D) ist das zumindest mir unbekannt.

    Entweder ich habe den endgültigen Schein und darf auf die Straße, oder aber ich habe ihn noch nicht und öffentliche Verkehrsflächen sind tabu.

    Ich wäre froh, wenns anders wäre, dann könnte ich zumindest während dem Führerschein schon mal auf Plätzen etc. üben, aber da komme ich ja nicht hin.

  • Lernfahrausweis: Du bekommst nach erfolgreichem Sehtest, einen Lernfahrausweis begrenzt auf 4 Monate. Mit dem könntest du dich ohne Fahrstunden (!!!) auf ein Motorrad setzen und losfahren. Hab ich nicht gemacht, sondern mir einen Fahrlehrer dazu geholt.

    Wenn Du einen Grundkurs von 12 Std machst, dann verlängert sich der Lernfahrausweis um ein Jahr. Spätestens dann musst du die Prüfung machen und nach bestandener Prüfung bekommst Du den endgültigen Führerschein.


    So kann man in der Schweiz den Motorradführerschein machen, wenn man schon lange den PKW Führerschein hat.

  • Beschlossene Sache: Im nächsten Leben werd' ich Schweizer :yeehaa

    Wie lauft das denn in DE so ab, sag mal.

    Könnt ihr erst nach der Prüfung auf die öffentliche Strasse, wie soll man da üben können, wenn man nur auf abgesperrten Areale fahren kann.

  • Lernfahrausweis: Du bekommst nach erfolgreichem Sehtest, einen Lernfahrausweis begrenzt auf 4 Monate. Mit dem könntest du dich ohne Fahrstunden (!!!) auf ein Motorrad setzen und losfahren. Hab ich nicht gemacht, sondern mir einen Fahrlehrer dazu geholt.

    Wenn Du einen Grundkurs von 12 Std machst, dann verlängert sich der Lernfahrausweis um ein Jahr. Spätestens dann musst du die Prüfung machen und nach bestandener Prüfung bekommst Du den endgültigen Führerschein.


    So kann man in der Schweiz den Motorradführerschein machen, wenn man schon lange den PKW Führerschein hat.

    Hilfe! :geschockt

    Hoffentlich kommt das bei uns nie! :0plan

    ...meint der Jo.


  • Hallo Markus,

    herzlich willkommen hier im Forum und allzeit gute Fahrt!
    In D ist doch auch erstmal die Leistung begrenzt (48PS zur Zeit?) für das erste Jahr (oder sind es 2 Jahre)

    Wikipedia weiß es:


    Zum Motorradfahren auf öffentlichen Straßen, Plätzen und Wegen ist eine ausreichende Fahrerlaubnis (je nach Motorleistung) erforderlich. In der EU, EWR und in der Schweiz sind es die Klassen

    • A – unbeschränkt, ab dem 24. (D) bzw. 25. (CH) Lebensjahr oder nach zwei Jahren Besitz der Klasse A2 (D, A) bzw. A beschränkt (CH)
    • A2 – ab dem 18. Lebensjahr; max. 35 kW und max. 0,2 kW/kg Leergewicht.

    Bezeichnung in der Schweiz: „A (beschränkt)“ – beschränkt, ab dem 18. Lebensjahr; max. 35 kW und nicht mehr als 0,2 kW/kg Leergewicht (seit 1. April 2016); nach zweijährigem Besitz kann, klaglose Fahrpraxis vorausgesetzt, mit einer praktischen Prüfung in die unbeschränkte Klasse A aufgestiegen werden.

    • A1 – ab dem 16. Lebensjahr; max. 11 kW, max. Leistungsgewicht 0,1 kW/kg Leergewicht

    Deutschland: Nach der Fahrerlaubnisregelung vom 19. Januar 2013 fällt die Geschwindigkeitsbeschränkung auf 80 km/h wegSchweiz: 16 und 17-jährige Lenker: das Motorrad darf höchstens 50 cm³ bei Fremdzündungsmotoren oder 4 kW bei anderen Motoren aufweisen.

  • Na, sehr Ihr, die Schweizer haben eben mehr Grips, die dürfen das in didaktischem Eigenvermögen. Tztztztz..... Man muss ja nicht alles verstehen. Hab neulich im TV gesehen: In Indien, fährt man einen Kreisbogen und parkt dann vorwärts ein - Fahrerlaubnis wird nach Bezahlung (beim dort. Amt) dann sofort ausgehändigt.

    Warum einfach, wenn umständlicher, kompliziert und vor allem kostenintensiver geht!:klatschen

  • Wie lauft das denn in DE so ab, sag mal.

    Könnt ihr erst nach der Prüfung auf die öffentliche Strasse, wie soll man da üben können, wenn man nur auf abgesperrten Areale fahren kann.

    Problem erkannt! :daumen-hoch


    Zuerst erfolgt die Anmeldung bei der Führerscheinstelle incl. Sehtest, Passbild, ggf. erste-Hilfe-Nachweis, also wie bei Euch.

    Dann kommt die Fahrschul-Ausbildung in Theorie und Praxis. Prinzipiell geht wohl beides parallel, in meinem Fall hat die Freigabe der Unterlagen von der Führerscheinstelle über den TÜV (der prüft) bis zur Fahrschule 7 Wochen :wuetend gedauert. Bis die Unterlagen dann vorliegen, darf man überhaupt nicht auf die Straße, egal ob mit oder ohne Fahrlehrer. Aber schon mal am theoretischen Unterricht teilnehmen.

    Ab dann kann man die theoretische Prüfung ablegen, wenn man eine vorgeschriebene Mindestanzahl an Theorie-Stunden in der Fahrschule nachweisen kann. Und ab dann (Vorlage der Unterlagen bei der Fahrschule) kann man mit Fahrlehrer auf die Straße.

    Ich hab' zwar den Auto-Führerschein seit 35 Jahren, LKW seit 33 Jahren, trotzdem durfte ich natürlich auch nochmal die ganze allgemeine Theorie zusätzlich zu den Motorrad-spezifischen Sachen machen. Das hängt aber stark davon ab, wann der PKW-Führerschein gemacht wurde.

    Wenn es noch länger her ist, ist der Prüfungszumfang teilweise geringer - was ja auch logisch ist, weil man sich an Sachen, die noch viel länger her sind, natürlich viel besser erinnert :ablachen


    Bei Direkterwerb Klasse A (Motorrad unbeschränkt sind dann mindestens 12 Stunden Sonderfahrten vorgeschieben: 5x Landstraße/Überland, 4x Autobahn oder Kraftfahrstraße und 3x Nacht. Dazu kommt die Grundausbildung, abhängig von Vorkenntnissen, Talent und vielleicht auch der Qualität und/oder der Auslastung der Fahrschule.


    Wenn der Fahrlehrer meint, man sei für die Prüfung bereit, meldet er einen zur Prüfung durch den TÜV an. Dauer 60 Minuten, mit mindestens 6 Grundfahr-Aufgaben.


    Wenn man das be-/überstanden hat bekommt man sein Kärtle und erst dann darf man ohne Fahrlehrer auf öffentliche Straßen.


    Alleine üben geht nur auf Privatgelände oder auf Verkehrs-Übungsplätzen (obwohl genaugenommen auch da jemand dabei sein muss, der die Fahrerlaubnis schon hat).

    Zum Anfahren, Kringel fahren ... reicht das vielleicht zum üben, zum Abbau meiner aktuellen Geschwindigkeits-Phobie > 70 km/h nicht. Auch auf unserem ADAC-Übungsplatz (der nur mt einigem Aufwand zu erreichen ist, und wie kommt das Moped da hin?) ist > 50 nicht zulässig.

    Heisst also im Zweifel mehr (teure) Fahrstunden in der Fahrschule. :0plan





    Einmal editiert, zuletzt von nineT-mile ()

  • Herzlich willkommen und grüsse aus Zürich!


    Habe die Prüfung letzten Oktober gemacht nach 1.5 Jahren Lernfahrausweis. War knapp aber es ging. War aber auf einer ER-6n ist wie mit einem Fahrrad :)

  • Das ist ja ganz schön kompliziert bei euch im Norden.

    Bei uns ist das so wenn man über 25 Jahre alt ist kann man direkt die Grossen Maschinen Fahren, ich hatte bereits mehrere Jahre den 125er Schein.

    Normal geht man bei uns zum Optiker Sehtest machen und Fragebogenausfühlen.

    Danach erhält man den Lernfahrausweis der 3 oder 4 Monate gültig ist, in der Zeit muss man den Grundkurs bei einem Anerkannten Fahrlehrer besuchen 12 Stunden bei mir waren 6 Stunden da schon der 125er bereits hatte. Nach dem Kurs gab es den Stempel der weitere 12 Monate denn Lernfahrausweis gültig hält.

    In dem 6 oder 12 Stündigem Kurs kommt das ganze 1 mal 1 des Motorrad Fahren vor damit man danach sicher auf öffentlichen Strassen unterwegs sein kann.

    Im Grunde genommen könnte man ein Tag nach erfolgtem Kurs an die Prüfung, was natürlich niemand macht.

    Ich habe alle Kat. von Auto bis Bus, wenn man mindestens den Auto Führerschein hat braucht man nicht nochmals die Theorie Prüfung machen sondern nur denn Praktischen Teil.

    Der beinhaltet einige kniefliege test, Spurgasse 15 Meter nicht weniger als 15 Sek. so langsam wir möglich, Normaler Slalom und versetzte Slalom und eine enge 8,und eine Volbremsung aus Tempo 60 glaube ich, da schaut der Experte ganz genau hin ob man das Motorrad im Griff hat, denn das ist eine gewisse lebensversicherung für den Experten, schaft man den Test nicht kann man gleich wieder nach Hause, ist der Test positiv Dan gehts 30 45 Minuten auf die Strasse.

Ungelesene Themen

    1. Thema
    2. Antworten
    3. Letzte Antwort
    1. Und noch einer aus der Schweiz 9

      • lucwer
    2. Antworten
      9
      Zugriffe
      127
      9
    3. Tigi72

    1. Ein Neuling aus Südbayern 24

      • srtom
    2. Antworten
      24
      Zugriffe
      981
      24
    3. nixwiefort

    1. Hallo und noch ein Schweizer 12

      • Berserker
    2. Antworten
      12
      Zugriffe
      318
      12
    3. Dr. Blofeld

    1. Grüezi aus der Schweiz 17

      • Appiluca
    2. Antworten
      17
      Zugriffe
      515
      17
    3. sbach