Unser nineT Premium Sponsor:

Wunderlich Katalog 2020

Beiträge von Rainman67

Du siehst das Forum als Gast - als registriertes Mitglied stehen dir alle Forenbereiche zur Verfügung. Wir freuen uns auf dich!

    Ich finde die Bilder nicht schlecht, aber soweit ich das als ambitionierter Hobbyfotograf beurteilen kann, sind sie doch heftig mit Photoshop bearbeitet worden. Aber dadurch hat es auch einen speziellen "Look". Mancher mag es, mancher eben nicht! ;)

    Ja, das "hoppern" ist mir schon bald nach dem Kauf meiner NineT vor einem Jahr aufgefallen. Darauf angesprochen meinte mein Freundlicher, dass das bei der NineT leider ganz normal sei. Das käme durch irgendwelche Lastwechselreaktionen (?) oder Schwingungen, die vom Kardan kommen und sich auf das Vorderrad übertragen. Ich sollte mal probieren, ob sich durch andere Einstellungen an der Federung (vorn und hinten) was verbessert. Das habe ich getan und konnte auf jeden Fall feststellen, dass das hoppern sich dann jeweils in andere Geschwindigkeitsbereiche verlagert hat. War es vorher zwischen 70 und 80 km/h, war es dann je nach Änderung mal zwischen 50 und 60 km/h oder auch zwischen 60 und 70 km/h.


    Nachdem ich sowieso vor hatte, mir ein anderes Federbein zu kaufen, hatte ich Hoffnung, dass es damit vielleicht behoben wäre. War es aber leider nicht...:( Auch mit meinem Wilbers Federbein blieb das hoppern. Das war der Punkt, als ich den Freundlichen dann mit etwas mehr "Nachdruck" auf das Problem angesprochen habe und ihn gebeten habe sich mal intensiver darum zu kümmern. Zumal ich das Problem auf einer 150 km Probefahrt mit einer anderen NineT (auch Classic, aber BJ 2019) gar nicht nachvollziehen konnte. Beim bald darauf fälligen Reifenwechsel vorn hegte ich noch die Hoffnung, dass es dann weg wäre. Leider war das aber nicht so....:cursing: Ich hatte meinen Freundlichen im Zuge des Reifenwechsels auch gebeten, die Felge auf Höhenschlag zu vermessen und angeblich wäre die Felge innerhalb der Toleranz gewesen...


    Ich habe es dann dabei bewenden lassen und das hoppern hingenommen, weil ich mich irgendwie schon daran gewöhnt hatte und es bei meinen Einstellungen der Federung zwischen 50 und 60 km/h auftrat und ich es da einigermaßen ertragen konnte, obwohl es mich schon nervte.. Das war der Zeitpunkt, als ich mal den Jürgen ( Schwedd11 ) besuchte und ihn darauf angesprochen habe. Und wie es der Teufel will, hat er das Problem auch. :teufel


    Vor zwei Wochen bin ich dann nochmal dran gegangen, meine Federung (wieder vorn und hinten) durch probieren verschiedener Einstellungen zu optimieren. Dieses Mal habe ich aber im Gegensatz zum letzten Jahr auch die Federvorspannung vorn verändert (erhöht). Und das hat spürbar was gebracht, denn das "hoppern" ist nochmal deutlich weniger geworden.


    Nachdem ich schon letztes Jahr den Thread von Michael ( nineT-mile ) gelesen hatte, frage ich mich jetzt schon, ob das ein Qualitätsproblem mit den Felgen, oder nicht vielleicht doch ein grundsätzliches Problem mit vom Kardan übertragenen Schwingungen vom Kardan ist, dass sich nur bei bestimmten Voraussetzungen zeigt....? :denkManch einer bemerkt es vielleicht gar nicht (nicht jeder ist gleich sensibel) oder hat sich schon daran gewöhnt...?

    Ok, jetzt habe ich es auch verstanden! Das kommt davon, wenn man am Tablet und nicht am Rechner schreibt. Da kommt dann gerne mal so ein Schwachsinn raus! :lachen Wobei ich es auch jetzt noch dreimal lesen musste, bevor ich es gesehen habe! 8o

    Einfahröl:ablachen:ablachen:ablachen

    Weiß jetzt ehrlich gesagt nicht, was da so lustig ist!? Vielleicht hätte ich ja das Wort "Einfahröl" in Anführungsstriche setzen sollen? Dass es kein spezielles "Einfahröl" als solches gibt, weiß ich mit mittlerweile fast 53 Jahren auch schon.;)


    Aber wenn ich mich nicht sehr täusche, dann war es schon bei meiner damaligen Honda NTV 650 so, dass während der ersten 1000 km (Einfahrphase) ein dünneres Öl eingefüllt wurde. Erst nach dem ersten Kundendienst wurde dann das reguläre Öl verwendet. Von daher fand ich die Erklärung von Michel eigentlich recht schlüssig...

    Michel : Danke für Deinen Beitrag! Wenn das so ist, dass der Motor in der GS für die ersten 10.000 km standardmäßig als Einfahröl verwendet wurde, dann mache ich mir keine Gedanken mehr! Aber das dünnere Öl erklärt zumindest den subjektiv empfundenen Mehrverbrauch in der letzten Zeit.


    Nachdem ich jetzt aber wieder einen halben Liter vom richtigen Öl (15 W 50) nachgefüllt habe, sollten das Verhältnis jetzt wieder ziemlich passen! :)


    @ Alle: danke auch für Euere Beiträge, bin jetzt wieder beruhigt! :)

    Habe das eben mal getestet und die Spange verbaut. Mit Spange krieg ich den Höcker gar nicht mehr drauf. Das liegt bei mir aber mit Sicherheit daran, dass mir einer der "Gumminöppels" fehlte und ich da ersatzweise was eigenes verbaut habe, was ein wenig größer ist als der original Gumminöppel. Dadurch dass meine Eigenkonstruktion etwas größer ist, sitzt bei mir der Höcker auch ohne verbaute Spange recht gut bzw. fest und somit kann ich auf die Spange verzichten. Wenn meine Frau mal spontan mitfahren will, habe ich dann die Sozia-Sitzbank auch sehr schnell ohne Werkzeug montiert. :):thumbup:

    Danke Euch! :daumen-hoch Jetzt bin ich nur gespannt, ob man bei Bedarf (wenn die bessere Hälfte mal mit will) den Soziussitz auch trotz verbautem Haltebügel einbauen kann. So wie es jetzt ist (ohne diese Metallspange) hält der Höcker eigentlich auch ganz gut...

    Vielleicht weiß es ja von Euch jemand... Dieses Teil muss irgendwie zur Sitzbank oder dem Höcker gehören. Als ich meine NineT vor einem Jahr gekauft habe, war das Teil im Höcker lose drin. Der Höcker lag bei mir bis gestern ungenutzt im Keller und gestern habe ich ihn mal drauf gebaut (bleibt ab jetzt auch so).


    Aber für was ist diese Spange? :/Bitte melde dich an, um diesen Anhang zu sehen.

    Je kleiner sie erste Zahl, desto dünner das Öl bei niedrigen Temps (W wie Winter)

    Je kleiner die zweite Zahl, desto dünner das Öl bei hohen Temps

    Ja, jetzt erinnere ich mich wieder! Genau so ist es! Und genau das (die zweite Zahl) beschäftigt mich jetzt schon ein wenig. Ich habe ja über ca. 5000 km etwas mehr als einen halben Liter des falschen (zu dünnen Öls) eingefüllt. :( Und was mich in diesem Zusammenhang auch ein wenig beunruhigt - seit nicht allzu langer Zeit habe ich auch nach einer Tour so einen schmierigen Belag am Kennzeichen, den ich vorher nicht hatte. Ich hatte hier schon was dazu geschrieben.


    Auf der anderen Seite: wenn man mal von 4 Liter Gesamtvolumen der Ölmenge ausgeht, dann beträgt der Anteil des nachgefüllten falschen Öls (550 ml) gerade mal 15 Prozent. Das sollte der Motor eigentlich wegstecken.


    Aber trotzdem mache ich mir schon ein wenig Sorgen. :rolleyes: Ich wollte den Motor eigentlich noch länger fahren!

    Jetzt lacht nicht, aber ist ein 5 W 40 wirklich dünner als ein 15 W 50? Ich dachte immer, dass bei der zweiten Zahl gilt "Je höher die Zahl, desto dünner"? Demnach müsste doch das 5 W 40 dicker sein als das 15 W 50? Aber vielleicht habe ich da auch was falsch verstanden... :/

    Kann mir jemand sagen, ob man die BMW-Öle "Advantec Pro" + Advantec Ultra" mischen darf? Normalerweise ist ja glaube ich das "Pro" drin. Habe eben gesehen, dass ich zuletzt wohl versehentlich das "Ultimate" gekauft habe und die Hälfte ist auch schon weg... Beim Ölwechsel wurde mir aber ursprünglich das "Pro" eingefüllt. Schlimm? :/

    Ich hole den Thread mal wieder aus der Versenkung. Neben den Spritzern am Endtopf, die ich meistens, aber nicht immer habe, fällt mir in der letzten Zeit auf, dass mein Kennzeichen nach ca. 200 bis 300 gefahrenen Kilometern einen "Belag" hat. Vermutlich sind das auch Verbrennungsrückstände, die durch Verwirbelungen am Kennzeichen anhaften. Habt Ihr das auch?


    Wobei ich mich noch immer frage, wie es bei einem Motor, der immer nur Langstrecke gefahren wird, zu Kondenswasserbildung kommen kann? Was mir im Zusammenhang mit den "Spratzlern" am Endtopf aber auf jeden Fall aufgefallen ist: Diese sind direkt abhängig vom Ölstand. Wenn das Schauglas halb voll oder mehr anzeigt, dann sind diese Spratzler deutlich mehr, was die Theorie bestätigt, dass bei einem Ölstand >= Halbvoll das Öl mit verbrannt wird. Deshalb halte ich den Ölstand immer möglichst bei maximal "halbvoll". Wobei die Ablagerungen am Kennzeichen auch dann auftreten...:/