Ninet Euro 3 fertig umgebaut und nun Tirol mit 95db Grenze

Du siehst das Forum als Gast - als registriertes Mitglied stehen dir alle Forenbereiche zur Verfügung. Wir freuen uns auf dich!

  • Männer von Flake,

    ich bin leidenschaftlicher Ninet Fahrer, fahre gerne sportlich und tobe als Nordlicht gerne 1x im Jahr durch die Berge.

    Ich habe meine Euro 3 Ninet (eigentlich) fertig umgebaut, nun sind wir in diesem Urlaub (Nauders) erstmalig auf die ersten Strecken gestoßen,

    wo ich auf Grund der db Vorgabe von 95db Obergrenze nicht durch fahren darf.

    Watt nu ? ...Sprach Zeuss, die Götter sind besoffen und der Olymp ist vollgekotzt !

    Ich mache mir gerade echt nen Kopp, ob die Tage der Euro 3 Ninet gezählt sind.

    Wird dieser 95 db Mist um sich greifen ?

    Verkaufe ich meine Euro3 Maschine und fange mit einer Euro4 wieder von vorne an ?

    Wie geht ihr mit diesem Thama um ?

    sagt mal was ......

    Beim Beschleunigen müssen die Tränen der Ergriffenheit waagerecht zum Ohr hin abfließen" ... Walter Röhrl

  • das hatte ich auch überlegt.

    ... den Hatteck OYK drunter.

    Aber ich dachte /hörte, das mit dem Eintragen/Umtragen sei nicht so einfach ?

    Beim Beschleunigen müssen die Tränen der Ergriffenheit waagerecht zum Ohr hin abfließen" ... Walter Röhrl

  • Die für eine Anbauabnahme und Änderung der Fahrzeugpapiere notwendigen Bescheinigungen sind dabei und damit ist das eine Formsache. Ein Problem kann sich dann vor Ort ergeben, wenn der Tiroler Kontrolleur nicht in die Zulassungsbescheinigung sondern nur auf das Typenschild am Lenkkopf schauen will. Auf dem stehen weiterhin 98dB. Aber mittlerweile sollte sich auch dort herumgesprochen haben, dass es solche technischen Änderungen gibt und genaueres Hinsehen lohnt.

  • Verstehe den Aufreger nicht.

    Als Nordlicht hast Du Deutschland, den größten Teil von Ö (mit Ausnahme der paar Gebiete mit 95 db Beschränkung), die Schweiz und letztlich

    noch Frankreich für "in den Bergen austoben".

    Wenn Dir trotzdem daran gelegen ist, unbedingt die 95 db Gegend zu besuchen, gibts technische Hilfsmittel, dem nachzukommen.

    Wohne als Südlicht quasi daneben und ich komme mit meiner E3 bestens ohne die Gegenden um Reutte klar.

    Darüber hinaus habe sich schon viele viele andere zu genau diesem Thema ausgelassen.

    Einfach mal Suchfunktion ausprobieren, dann kannst Du nachlesen, wie die anderen damit umgehen.

    Gutes Gelingen. :thumbup:

    <•> Königlich Bayerisch <•>

  • nun, das Problem war, dass wir in der Gruppe unterwegs waren und am Frühstückstisch eine Tour geplant hatten, um Wetter zu umfahren.

    Im TomTom waren die gesperrten Pässe und Routen nicht ersichtlich, das war dann echt nervig .......

    Beim Beschleunigen müssen die Tränen der Ergriffenheit waagerecht zum Ohr hin abfließen" ... Walter Röhrl

  • nun, das Problem war, dass wir in der Gruppe unterwegs waren und am Frühstückstisch eine Tour geplant hatten, um Wetter zu umfahren.

    Im TomTom waren die gesperrten Pässe und Routen nicht ersichtlich, das war dann echt nervig .......

    Das Tomtom weiß ja nicht wie laut dein Mopped ist. Im Grund kannst du da ja trotzdem durchfahren, in der Gruppe schön niedertourig, dann machst du keinen krawall. Und wenns nicht gerade Sonntag ist, hast du auch gute Chancen, dass kein Gendarm kontrolliert.

  • Niemals würde ich meine E3 klangtechnisch kastrieren lassen, nur um Db-limitierte-Strecken befahren zu dürfen. Es gibt doch in Europa endlose Alternativstrecken, wo man sich nicht mit so etwas herumärgern muss. Zugegeben, ich würde meinen Motorradurlaub auch nicht in einer Gegend verbringen, in der mich solche Fahrverbote bei meinem Tourvergnügen einschränken könnten.

    Gruss, Fredo

  • Und wenns nicht gerade Sonntag ist, hast du auch gute Chancen, dass kein Gendarm kontrolliert.

    Einfach durchfahren würde ich bei 220 € Strafe nicht probieren. Motorrad-Regeln in Österreich (adac.de)

    Ansonsten halte ich es wie einige meiner Vorschreiber. Wer mich nicht will braucht mich auch nicht. Gibt genügend schöne Strecken auch in Österreich.

  • Das Tomtom weiß ja nicht wie laut dein Mopped ist. Im Grund kannst du da ja trotzdem durchfahren, in der Gruppe schön niedertourig, dann machst du keinen krawall. Und wenns nicht gerade Sonntag ist, hast du auch gute Chancen, dass kein Gendarm kontrolliert.

    Da kennst Du die Geldnot der Österreicher nicht.

    Denen ist auch wohlbekannt, dass die Mopedfahrer am Wochenende mehr Zeit haben, als Werktags.

    Kontrolliert wird auch nicht nach Geräuschpegel, sondern nach Fabrikat/Modell. Die sind geschult worden.

    Ich würde denen auf gar keinen Fall den Gefallen tun, dass die mir in die Geldbörse greifen.

    <•> Königlich Bayerisch <•>

  • Ein Problem kann sich dann vor Ort ergeben, wenn der Tiroler Kontrolleur nicht in die Zulassungsbescheinigung sondern nur auf das Typenschild am Lenkkopf schauen will.

    Dieses Blechschilderl ist nichts weiter als ein netter optischer Gimmick, hat zulassungsrechtlich keinerlei Bedeutung. Einzig der Fahrzeugschein hat.

    - Boxern seit 1987 -

  • Die Strafe könnte man ja noch bezahlen, aber man muss trotzdem umdrehen und das Gebiet umfahren. Das würde mich mehr als ärgern

  • Einfach das ganze umfahren und den Fernpass nehmen, Dann nach Landeck und Nauders.

    Oder im Heimatland bleiben. Bei uns gibt es so viele schöne Ecken zum Motorradfahren.

    Schade um die Gastwirte in dem Sperrgebiet denen geht der Umsatz geflöten :0plan

  • Dieses Blechschilderl ist nichts weiter als ein netter optischer Gimmick, hat zulassungsrechtlich keinerlei Bedeutung. Einzig der Fahrzeugschein hat.

    So einfach ist das in Tirol nicht. Es geht nicht um das aufgenietete Blechschild zur Unterstreichung des Retrocharakters, sondern um das auf der linken Seite des Lenkrohrs aufgeklebten Typschild. Die dortigen Kontrolleure fühlen sich nicht immer bemüßigt, ausländische Kraftfahrzeugpapiere zu studieren, sondern wählen den einfachen Weg und sehen das Typschild als ebenso verbindlich an. Manchmal gibt es ja auch nichts anderes. Siehe Punkt 8.
    Fragen – Antworten (FAQ’s)
    Es steht natürlich jedem frei, im Fall der Fälle vor Ort eine Diskussion anzustreben, aber aus gut unterrichter Quelle weiß ich, dass die dortigen Behördenmitarbeiter darauf weit weniger verständnisvoll und geduldig reagieren als hiesige Polizisten.

    Nachtrag: Kein Gimmick, sondern Pflicht sowohl für nach StVZO wie auch EU-Recht homologierte Fahrzeuge.

    EG-Typgenehmigung Coc Papier | EUROCOC
    Das COC Papier die Herstellung des Fahrzeugs in der Übereinstimmung mit den technischen Spezifikationen genehmigt für den betreffenden Typ.
    www.eurococ.eu

    Einmal editiert, zuletzt von Kardan06 (24. Juni 2024 um 23:33)

  • In Holzminden habe sie diese willkürliche Festsetzung der dB Grenze kassiert. Aber ich denke in den Alpen werden wir als Motorradfahrer immer mehr mit (zeitweisen) Streckenverboten oder speziellen Tempolimits konfrontiert werden.