Dichtungsring Gabel wechseln - Aufwand minimieren

Du siehst das Forum als Gast - als registriertes Mitglied stehen dir alle Forenbereiche zur Verfügung. Wir freuen uns auf dich!

  • Leider ist ein Dichtungsring an einem Tauchrohr undicht.
    Ich frage mich nun, ob es möglich ist, den Dichtring mit minimalen Aufwand zu wechseln (Teleskopgabel).
    Sprich: ist es möglich, bei ausgebautem Gabelholm, die Dichtung bei verschraubtem Tauchrohr nach oben auszubauen?
    Ja ja, besser ist es den gesamten Dichtungssatz zu wechseln. Aber ich möchte den ganzen Rattenschwanz (Revision an beide Holme) in den Winter verschieben und eine Quick Reparatur durchführen.
    Also geht das?

  • Rein theoretisch sollte das gehen, ich fürchte aber, sobald der Simmerring raus ist, läuft das Gabelöl in alle Richtungen aus der Gabel. Und dann mußt Du nachfüllen um das Fahtwerk wieder in Funktion zu setzen. Also dann doch aufmachen.

    Ich mit 22: "Nie im Leben ne BMW..."

  • Warum sollte das Gabelöl auslaufen? Oder macht er das auf der ISS und es fliegt in den Orbit?

    Das ist zwar Pfusch hoch 6 aber früher haben "wir" das auch mal gemacht aber viel Spaß beim Ziehen des Simmerings, der kommt dir nicht so einfach entgegen. Offroader machen sowas immer noch, Schrauben in den Simmerring und dann ziehen. Aufpassen, das man beim Eindrehen nicht das Gabelrohr beschädigt.

    Na ja, ich, also ich würde es lieber gleich richtig machen....

  • Warum sollte das Gabelöl auslaufen? Oder macht er das auf der ISS und es fliegt in den Orbit?

    ...

    Der maximale Gabelöl Füllstand, bei senkrecht aufgestelltem Gabelbein, liegt über der Einbaulage des Simmerrings. Den Rest macht die Physik. Auf der ISS, in der Schwerelosigkeit, gäbs noch eine Chance.

    Ich mit 22: "Nie im Leben ne BMW..."

    Einmal editiert, zuletzt von LuftBoxer90 (17. Juni 2024 um 11:46)

  • Moin,

    es ist ja letztlich nur ein verschwindend geringer Mehraufwand, bei ausgebautem Gabelbein dieses oben zu öffnen, Feder und Öl zu entnehmen und anschließend unten zu öffnen um das Standrohr zu ziehen.

    Wenn man dem schlecht gedachten Ansatz noch die Krone aufsetzen möchte, kann nach einsetzen des neuen Dichtrings gerne wieder das alte Gabelöl verwendet werden 🫣

    BlackStar

  • Um mir das Ausbauen der Gabelholme zu sparen , habe ich mir damals ein langes Röhrchen mit einer verstellbaren Anschlagscheibe gemacht, um das Öl nach dem Einfüllen mittels einer kleinen Handpumpe (zum Entlüften der Bremsen) auf gleichen Stand zu bringen. Damit kann man auch vorher das Öl weitgehend absaugen. Gibt es auch fertig zu kaufen

    Einmal editiert, zuletzt von helmutausb (17. Juni 2024 um 13:52)

  • Ja, ist wohl richtig. Hat man den einen Gabelholm ausgebaut, braucht es nur 3 Schrauben um den anderen ebenfalls raus zu bekommen.
    Außerdem weiß ich nicht wieviel Öl bereits ausgetreten ist.
    Ich werde wohl die 2 Std. investieren müssen und beide Holme neu befüllen/abdichten.

    Danke

  • Mir wäre es bei der "Schraube eindrehen und ziehen"-Methode zu heikel, dabei die Standrohre zu verkratzen. Den neuen Simmerring sauber reinzubekommen, ohne die empfindlichen Dichtlippen zu beschädigen, sehe ich auch nicht als trivial.

    Und beim Absaugen des Öls hätte ich schon arge Bedenken, den der Schwerkraft folgend eher unten abgelagerten Metallabrieb rauszubekommen - da kann man's auch gleich lassen.

    Die Gabel zu zerlegen ist dagegen kein Hexenwerk und relativ schnell erledigt.

    Als Schnellreparaur einer Undichtigkeit soll es aber in vielen Fällen geholfen haben, mit einem "Spezialwerkzeug" die Dichtlippen des Simmerrings zu reinigen - kann man wohl auch aus einer alten PET-Flasche schnell selbst basteln. Weil - oft liegt es wohl nur daran, dass sich ein Fremdkörper unter die Dichtung gemogelt hat, und diese offenhält.

    Beispiel-Video hier:

    2 Mal editiert, zuletzt von nineT-mile (18. Juni 2024 um 22:06)