Unser nineT Premium Sponsor:

Wunderlich

Verwendung von Ear-Buds beim Fahren

Du siehst das Forum als Gast - als registriertes Mitglied stehen dir alle Forenbereiche zur Verfügung. Wir freuen uns auf dich!

  • Hi!

    Die wireless Ohrhörer werden immer kleiner und ausgefeilter, es gibt sie auch mit noise cancelling.

    Frage: Hat schon jemand ausprobiert, ob ein Tragen unterm Helm machbar ist, sie stehen ja immer weniger aus dem Ohr raus.

    Der Vorteil könnte eine ggf. einstellbare(!) Geräuschreduzierung mit der gleichzeitigen Möglichkeit von Navi-Ansagen sein und das ganze ohne Kabelgefummel. Ob man damit auch Musikhören will soll jeder für sich selbst entscheiden (bitte keine diesbezügliche Grundsatzdiskussion).

    Allen ist das Denken erlaubt. Vielen bleibt es erspart.

  • Also "in ear" fand ich persönlich sehr unangenehm, egal von welchem Hersteller.


    Mit "blue tooth" Lautsprechern, die in dem Helm befestigt werden, habe ich gute Erfahrungen gemacht, die haben mich nicht gestört.

    Ganz weit vorne sind, meiner Meinung nach, die Helme der neuesten Generation, die komplett vorbereitet sind. Die ganze Technik wie Akku und Sende-/Empfangseinheit sind in der Helmschale integriert.


    Die gibt es von Schuberth/ Sena und ich glaube auch von Shoei, die anderen bedeutenden Hersteller haben das vermutlich auch oder werden bald nachziehen, in gewohnt unterschiedlicher Qualität.

    • Offizieller Beitrag

    Nutze ich schon seit einiger Zeit, wenn ich nur auf großen Bundesstraßen Strecke machen muss. Hier in Norddeutschland ist das Fahren ja auch nicht ganz so anspruchsvoll. Ich favorisiere allerdings dann die Kopfhörer, die zwar Kabellos sind aber trotzdem miteinander verbunden. Weil sonst verliere ich die immer. Aber da ich mein Handy oft auch gleichzeitig als Navi am Lenker habe wäre ein Kabel noch unpraktischer als ohnehin schon. Und am liebsten mag ich In-Ear, weil ich dann schon halbwegs guten Klang will und einfach Bass mag, und das gibts da am besten. Aber bei In-Ear muss es von der Größe definitiv passen. Die drücken schnell im Ohr und wenn die nach außen hin zu groß aufbauen ist es auch sehr unangenehm, vor allem mit Sturmhaube die ich eigentlich immer trage.

  • Ich nutze ein altes IPhone 6s mit TomTom Go als Navi. Da dort der Lautsprecher nicht mehr geht (würde man auf dem Motorrad wahrscheinlich eh nicht hören), habe ich es zuerst mit meinen Soundcore Liberty air 2 pro probiert. Die sind aber für unterm Helm (BMW Street X) zu groß und drücken.


    Habe dann in der Bucht einen möglichst kleinen InEar erworben. So was wie den bspw.:


    Mini Bluetooth Kopfhörer Kabellos Headset In Ear für Samsung iPhone Huawei DE | eBay
    Entdecken Sie Mini Bluetooth Kopfhörer Kabellos Headset In Ear für Samsung iPhone Huawei DE in der großen Auswahl bei eBay. Kostenlose Lieferung für viele…
    www.ebay.de


    Mit dem gehts sehr gut. Drückt nicht, gut verständlich, passt also.


    Gruß

    Markus

  • Hallo,


    Ich habe das eine halbe Saison mit In Ear probiert. Es waren Recht günstige für 30€ oder so und mit Kabel miteinander verbunden. So hatte ich die Bedieneinheit (lauter leiser, nächstes Lied) rechts vom Hals.

    Tierisch gestört hat mich, dass es ziemlich fummelig ist, sie beim Aufsetzen des Helmes nicht zu verlieren oder verrutschen.

    Mein Schwager fährt mit denen von Apple und zieht ne Sturmhaube drüber. Die reagieren auf ein Klopfen am helm.


    Ich fahre jetzt ein Intercom von Cardo mit JBL Kopfhörer in einem Shoei.

    Bei längeren Fahrten nehme ich earplugs um die Windgeräusche zu reduzieren. Musik und Sprache lassen die aber super durch.


    Das Intercom kann sprachgesteuert werden, was echt mega praktisch ist.

    "Spiele Radio xx"

    "Spiele meine Spotify Playlist"

    " Rufe xx an"

    " Hey Google: wie wird das Wetter heute Abend"

    "Navigieren zu xx"

    Usw.


    Bin absolut zufrieden und kann das nur empfehlen.

  • Ich nutze bisher ein 15€ Bluetooth Headset vom gelben Mann eingebaut in meinem Bell eliminator. Das funktioniert an sich gut aber

    - Bei langen Fahrten würde ich mir eine leichte Geräuschdämpfung wünschen

    - Bei 100 Sachen und Gegenwind versteht man von den Navi Ansagen nichts mehr.


    Deswegen eben gezielt auf in-ear. Hab mir die jabra elite 7 (Pro oder Active) ausgesucht, die tragen nach außen kaum auf. Vermutlich wird aber das ANC (abschaltbar) kaum funktionieren oder aber sogar eher nach hinten losgehen, weil die Helmpolster an den Buds reiben --> Körperschall.

    Allen ist das Denken erlaubt. Vielen bleibt es erspart.

  • hört man mit den in-ears was von draußen… ?

    Drei Betriebsarten:

    - a) noise cancelling

    - b) passiv --> geringe Geräuschdämpfung

    - c) hear through: Geräusche von außen werden 'aktiv durchgereicht'


    Wie gesagt ist es fraglich ob a und c wegen der Enge im Helm gut/überhaupt funktionieren.

    Allen ist das Denken erlaubt. Vielen bleibt es erspart.

  • Hallo!

    Ich benutzt einen einfachen von Aventree.

    Bluetooth klappt , ist zunächst etwas unangenehm zu tragen,dann gewöhnt man sich dran.

    Habe ich z.B. für Calimoto benutzt.

    Ist günstig und hält für eine Tagestour. Vorteil:Handy kann in die Jackentasche.


    Gruß

    Dieter

  • Benutze AirPods Pro, geht problemlos, drücken nicht, man muss nur ein bisschen aufpassen beim Absetzen des Helms. Man kann Kommandos über Siri geben, Nachrichten vorlesen lassen, navigieren, telefonieren, Radarwarner ( wer will), Musik usw. ohne große Zusatzkosten. Geräusche von außen kein Problem, kommt genug durch

    Einmal editiert, zuletzt von helmutausb ()

  • AirPods Pro

    Neulich wurde ich aus berufenem Munde darüber informiert, dass man sich bei einem seitlichen Schlag oder Aufprall, insbesondere die sog. AirPods ganz wunderbar mitsamt Amboss, Hammer, Steigbügel und Trommelfell ins Vestibularsystem (Gleichgewichtsorgan) rammen kann. Abgesehen vom einseitigen totalen Gehörverlust ist mit einer Verletzung des Gleichgewichtsorgans das Leben in gekannter Dimension schlagartig vorbei.


    Was glaubt Ihr wohl, warum diese ganzen Ohrhörer nie in Zusammenhang mit Sicherheitsausrüstung (Helm) beworben werden?


    Helme kauft man kurz vor oder kurz nach Weihnachten. Mein neuer C4 Pro Magnitudo (416 € und in Schwarz) hat an der Hinterkante links und rechts 2 Steckplätze.


    Bitte melde dich an, um diesen Anhang zu sehen.


    Da wird demnächst ein SC-1 platziert. Links der Akku und rechts das Gerät. Bei den neueren Helmen sind Antenne, Mikro und Kopfhörer selbstverständlich bereits eingebaut. Es gibt kein Gebastel mehr. Einstecken und loslegen!

    Naviansagen, Musik, Telefon und Intercom. Dazu "active noise reduction". Mehr geht nicht.

    Kauft Euch einfach vernünftiges Equipment oder eben gar keins.

    FYTH

  • Ich habe den C4 pro Carbon mit SC-1, fahre damit seit einem Jahr durch die Gegend. Absolut zufrieden.

  • Den C4 Pro habe ich vor Weihnachten auch gekauft. Mein Shoei Multitec war nach vielen Jahren am Ende. Den C4 Pro gab es bei Polo im Sonderangebot + 15% Wochenendnachlass. Das SC-1 ist heute gekommen. Gab es bei Polo auch im Angebot. Beides zusammen für ca. € 530,00. Da kann man nicht meckern und hat keine Kosten/Mühen für die nachträgliche Ausrüstung des Helms mit einem Kommunikationssystem aufzubringen. Alles plug-and-play. Steuereinheit und Akku in die am Helm befindlichen Fächer des C4 Pro einschieben. Lautsprecher, Micro und Antenne sind vorgerüstet.


    Jonni

Diese Inhalte könnten dich interessieren: