Unser nineT Premium Sponsor:

Wunderlich

Bremswirkung pulsierend nach Gabelservice

Du siehst das Forum als Gast - als registriertes Mitglied stehen dir alle Forenbereiche zur Verfügung. Wir freuen uns auf dich!

  • Hallo zusammen,


    ich habe mir im Februar 21 eine gebrauchte Scrambler zugelegt und mir im Herbst neue Wilbers Komponenten verbauen lassen (durch einen Wilbers-Stützpunkthändler!!). Die Scrambler hat heute ca. 18t km runter.


    Etwa 1500 km nach dem Service merkte ich bei leichtem Bremsdruck, dass die Bremswirkung am Vorderrad pulsierend ist. Wenn ich z.B. mit leicht gedrückter Bremse in meine Tiefgarage runterrolle, hört sich das so an, als ob eine Scheibe (oder gar beide??) einen leichten Schlag hat. Bei höherem Bremsdruck ist davon nichts zu spüren, kein Flattern der Gabel, die Bremswirkung ist normal. Der Bremshebel pulsiert auch nicht. Die Werkstatt meinte, dass das durch die Bremsbeläge (orignal) kommen kann, die nicht richtig anlägen, empfahl mir, scharf zu bremsen, erzählte mir einen von optimaler Bestückung mit was-weiß-ich-was für Belägen, die Originalbeläge seien ja viel zu hart und eher für den Rennbetrieb gedacht...usw...Glaube ich alles nicht und vermute mal, die wollen sich rausreden. Ich habe die Scheiben noch nicht vermessen lassen. Meine Frage in die Runde: kann man beim Einbau des Vorderrades so viel falsch machen, dass man dadurch solche Phänomene bewirkt, etwa indem man die Bremmsättel vorher montiert bevor die Achse verschraubt ist? Das hatte ich nämlich schon mal an meiner heute 40 Jahre alten LM3, die allerdings keine schwimmenden Scheiben hat. Der besagte Meister lehnte natürlich bislang jegliche Verantwortung ab. Im Forum habe ich gelesen, dass ich nicht der einzige bin, der sich mit solchen Problem rumärgert.


    Danke schon mal vorab und viele Grüße


    Jürgen

    • Offizieller Beitrag

    Das hört sich danach an, dass die neuen Bremsscheiben nicht richtig eingebremst wurden und jetzt (stellenweise, daher pulsierend) verglast sind. Hast du direkt am Anfang als sie frisch eingebaut waren mal stark gebremst? Kann aber auch andere Ursachen haben. Hatte ich an meiner Triumph mal (allerdings nach 55tkm), da half nur das Tauschen der Scheibe.

  • Hallo Jürgen. Wenn sich das erst nach 1500‘Km nach dem Einbau eingestellt hat, dann war es doch offensichtlich vorher in Ordnung. Daher sollte ja nach dem Einbau etwas passiert sein.

    Die Erklärung mit dem Bremsbelägen sind natürlich Nonsens

    Gruß

    Rainer

    BMW R9T
    www.classicbike-raisch.de

    CLASSICBIKE RAISCH

  • Wenn du schon selbst den Eindruck hast, es könne sich um einen Schlag einer oder beider Bremsscheiben handeln, solltest du erstmal diese wahrscheinlichste aller Ursachen prüfen (lassen).

  • wenns nur im letzten langsamen Teil der Bremsung vibriert sinds meist Dickenunterschiede der Scheiben. Woher das kommt kann ich nur mir auch nicht erklären, habe aber deswegen mal ein paar Scheiben an einem anderen Mopped schleifen lassen und es war wieder gut

  • Wenn der Bremshebel nicht "pulsiert" nennt man das "Rubbeln".

    Das kommt tatsächlich von mehreren kleinen stellenweisen Verunreinigungen auf der Scheibe. Da hat einer mit seinen fettigen Griffeln angepackt.

    Rad ausbauen und beide Scheiben intensiv mit Aceton reinigen. Neue Beläge einlegen und vorher die Kanten der Beläge (nicht die der Belagträger) mit Schleifleinen etwas anglätten.

    Und zukünftig viel weniger in Werkstätten abgeben!

  • Wow, das ist ja ein tolles Forum! So viele Rückmeldungen innerhalb von nur weniger Stunden...vielen Dank an Euch alle! Die Scheiben sind die Originalscheiben, die Sichtkontrolle hat - zumindest, was mein laienhafter Blick mir verriet - keine Auffälligkeiten ergeben, im Winter bin ich nicht gefahren, so dass für mich nur die Montage nach dem Gabelservice übrig bleibt, denn vorher war ja alles in Ordnung. Ich frage mich nur, was da passieren kann? Die Scheiben kann ich ja noch mal mit Aceton reinigen, aber nach 1500 km sollte doch jede Spur von einem Fettfinger geschliffen sein?? Wenn's nicht hilft, steht das Moped dann Anfang März, wenn ich wieder fahren darf, auf dem Werkstatthof und wird erst wieder abgeholt, bis das Problem behoben ist. Denn die Ursache liegt ja wohl da. Hab' ja noch immer meine alte LeMans, wenn das Wetter wieder zum Fahren einlädt.

  • Du kannst denen natürlich da Motorrad auf den Hof stellen. Ich glaube aber kaum, dass sie dir das kostenlos machen

    Gruß

    Rainer

    CLASSICBIKE RAISCH

  • Die häufigsten Fehlerquellen wurden ja bereits erwähnt.

    Hatte mit der SDR ähnliches Problem.

    Das Bike leidet von Werk aus des Öfteren an nicht planen Scheibenauflage auf der Felge.

    Bei meiner eher im besseren Bereich, aber (nur) bei langsamer Fahrt (wie oben geschildert) spürbares „Rubbeln“.

    Nicht schlimm, aber störend.

    War nach ca. 1000km aufgetreten.

    Ausgelöst wurde es von einem gesetzten Lenkkopflager. Vermutlich nachlässig montiert. Nachjustiert war dann bis zum Verkauf mit 20tkm Ruhe.

  • Diese Geschicklichkeit ist mir leider nicht gegeben. Da brauche ich halt einen etwas aufwändigeren Meßaufbau.

    Wenn das Vorderrad frei drehen kann, dann geht das recht einfach wenn man einen Schraubendreher mit der Spitze auf die Bremsscheibe setzt und am Rad dreht. Stabilisieren kann mans indem man den Schraubendreher an der Gabel anlegt. Dann den Abstand leicht erhöhen und schauen ob es beim Drehen partiell Berührungspunkte gibt. Man kann auch den Schraubendreher durch einen Edding ersetzen und sich langsam rantasten. Wers genau wissen will nimmt natürlich eine Meßuhr.

Diese Inhalte könnten dich interessieren: