Unser nineT Premium Sponsor:

Wunderlich

Lichtschalter am Motorrad verboten? Seit wann?

Du siehst das Forum als Gast - als registriertes Mitglied stehen dir alle Forenbereiche zur Verfügung. Wir freuen uns auf dich!

  • Moin zusammen,


    weiß jemand, ob klassische Lichtschalter am Motorrad verboten sind? Also nen Schalter, mit dem ich hart das Licht ausschalten kann? Seit 2003 oder 2004 besteht jedenfalls die Pflicht am Motorrad stets mit Licht zu fahren. Aber impliziert diese Regelung auch ein Verbot für einen Schalter? Und wenn ja, ab welchem Baujahr darf solch ein Schalter ggf. nicht mehr an einem Motorrad verbaut sein? Wenn überhaupt.


    Danke im Voraus.

  • glaube jetzt nicht dass ein Lichtschalter ausdrücklich verboten ist. Das Licht muss halt automatisch mit Motorstart angehen.

    könnte man über eine Schaltung bestimmt bewerkstelligen...

    es soll wahrscheinlich nur verhindert werden dass man auf öffentlichen Straßen nicht ohne Licht fährt...

    Gruß Helmut


    Soonham Cycle Fucktory

  • Die Hintergründe sind mir klar. Es geht auch nicht drum irgendwas zu überbrücken. Ich müsste wissen ob so ein Schalter prinzipiell noch zulässig ist. Licht an bei Motorstart wäre gewährleistet.

  • Ich habe gerade mal versucht, mich im Dschungel der EU Veröffentlichungen zum Thema zurecht zu finden.

    Für einen Laien wie mich fast aussichtslos. Ansatzweise könnte die hier zutreffen: https://eur-lex.europa.eu/lega…=CELEX:32009L0067&from=et

    Demnach ist ein Schalter nicht verboten.

    Zitat:

    "6.2.9. Elektrische Schaltung
    Wird auf Abblendlicht umgeschaltet, muss das Fernlicht gleichzeitig erlöschen, während das Abblendlicht beim
    Übergang auf Fernlicht eingeschaltet bleiben darf.
    6.2.10. Einschaltkontrolle: wahlfrei.
    Grüne nichtblinkende Kontrollleuchte.
    6.2.11. Sonstige Vorschriften
    : keine.


    Ich stöbere dennoch mal weiter.

    Was mich aber auch in der Meinung bestärkt, dass ein Schalter nicht untersagt ist, das ist die Schaltung bei meiner GS 1250.

    Alles so im Original Auslieferungsstand.

    Bei der geht bei "Zündung an" auch das Tagfahrlicht an. Abblendlicht bleibt aus. Der Lichtsensor schaltet bei Bedarf, Dämmerung oder Tunnel, von Tagfahrlicht auf Abblendlicht um.

    Zudem habe ich aber auch einen Schalter, bei dem ich aktiv das Tagfahrlicht ausschalten und damit auch das Abblendlicht einschalten kann. Genauso natürlich wieder von Abblendlicht auf Tagfahrlicht zurückschalten.


    "Alles aus" geht im Fahrbetrieb nicht.

    R nineT: Ich war einfach nicht in der Lage, ihr aus dem Wege zu geh'n!

  • ob so ein Schalter prinzipiell noch zulässig ist

    Kann ich Dir auch nicht sagen, aber vielleicht Hartmut (Bastler). Der meldet sich bestimmt noch.


    Falls es jemanden interessiert:

    Das Licht einer 9T lässt sich tatsächlich abschalten. Und zwar über den Blinkerschalter. Die genaue Abfolge ist mir leider entfallen, aber man musste irgendwie 5 sec auf "neutral" drücken, sozusagen als Einstieg in ein Untermenü, und danach ein paar Mal nach links oder rechts. Reaktiviert wurde das Licht durch einmalige Betätigung der Lichthupe.


    Genauer geht's leider nicht, da müsste man sehr tief in die Systembeschreibung eintauchen oder einen Mechatroniker fragen.

    So eine Lichtdeaktivierung ist für Länder vorgesehen, in denen die Fahrt am Tage mit Licht, auch für Motorräder, ausdrücklich verboten ist.

    "Alles aus" geht im Fahrbetrieb nicht

    Bei der GS als Weltenbummler geht das garantiert auch!

  • N4000 , besten Dank für die Recherche. Ich habe leider auch nix erhellendes gefunden. Ich befürchte auch, dass ein Anruf bei TÜV, Dekra etc. nix bringt. Die mögen zwar ne Meinung haben aber darauf würde ich mich nicht verlassen.


    Ich nehme das jetzt zunächst mal so hin, dass es nicht explizit verboten ist solch einen Schalter am Motorrad zu haben. Verboten scheint hingegen das Fahren ohne Licht, was aber nach meiner Logik nicht zwingen die Möglichkeit ausschließt das Licht dennoch auszuschalten.


    Daysi , auch dir besten Dank. Ja den Hartmut könnte ich auch mal anfunken. Ich meine, dass ich noch seine Kontaktdaten habe.


    @all, es geht konkret um meine KTM. Die ist ja noch oldschool und hat insofern kein Tagfahrlicht o.ä. Bei den Modellen der LC8 950 bis 2003 gab es noch einen Lichtschalter. Ab 2004 nicht mehr. Ergo hat meine 2011er diesen auch nicht mehr. Der Schalter der 2003er Modelle ist aber ohne weitere Änderungen zu verwenden und ich habe ihn hier liegen. Hintergrund der ganzen Aktion ist folgender: Der Koffer ist extrem verbaut. Er ist zwar thermisch grds. unauffällig aber der Lüfter ist quasi im Dauerbetrieb. Nun habe ich schon für ein wenig mehr Kühlluftdurchsatz gesorgt. Aber sehr häufig wenn ich das Motorrad abstelle, läuft der Lüfter noch weiter. Das tut er allerdings nur bei eingeschalteter Zündung. Also Killschalter gedrückt und den Lüfter noch fünf Minuten oder so laufen lassen. Dabei möchte ich halt gerne das Licht ausschalten. Und das ginge eben problemlos mit dem "alten" Schalter.

  • Da das Thema Tagfahrlicht m.W. noch nicht europaweit geregelt ist, sollte hier die StVO greifen. Und die sagt im § 17:


    (2a) 1Wer ein Kraftrad führt, muss auch am Tag mit Abblendlicht oder eingeschalteten Tagfahrleuchten fahren. Während der Dämmerung, bei Dunkelheit oder wenn die Sichtverhältnisse es sonst erfordern, ist Abblendlicht einzuschalten.


    Ein Verbot eines Lichtschalters bzw. eine Forderung nach einem automatischen Einschalten des Tagfahrlicht bzw. des Abblendlicht ist nicht explizit erwähnt. Ich denke, dass kein Schalter für das Abblendlicht vorhanden ist, ist dem amerikanischen Markt geschuldet.

    Dort ist es m.W. Vorschrift, dass das Abblendlicht nicht ausgeschaltet werden kann. Die Hersteller möchten einfach nicht verschiedene Armaturen für verschiedene Märkte herstellen.

    Meine Interpretation ist also, ein Schalter für das Abblendlicht ist in D nicht verboten.

    Gruß

    Thomas


    *Die Welt ist eine Kurve!*

  • KTM hat ab 2004 einheitlich, d.h. bei EU wie bei US Ausführungen die Schalterheinheit (E-Start, Killschalter) einheitlich ohne die Möglichkeit Licht ein- und auszuschalten verbaut. Das was du sagst NordwestTom bezügl. des amerikanischen Markts habe ich auch schon mal in dem Zusammenhang gelesen.


    Hab dann doch mal beim TÜV angerufen. Der Prüf.Ing sagte sinngemäß, dass es nicht zulässig ist, das Licht während der Fahrt auszuschalten. D.h. wenn das gewährleistet wäre, spräche nichts gegen einen Lichtschalter. Tja das könnte ich natürlich nicht gewährleisten, wie sollte das auch gehen!?


    Aber das, was die StVO sagt, widerspricht dem ja wieder sinngemäß.

  • Wenn ich mich richtig erinnere, wird zwischen Bau- und Betriebsvorschriften unterschieden.


    (2a) 1Wer ein Kraftrad führt, muss auch am Tag mit Abblendlicht oder eingeschalteten Tagfahrleuchten fahren. Während der Dämmerung, bei Dunkelheit oder wenn die Sichtverhältnisse es sonst erfordern, ist Abblendlicht einzuschalten.


    2a wäre eine Betriebsvorschrift.

    „Auflehnung ist das heiligste aller Rechte und die notwendigste aller Pflichten.“


    -Marquis de la Fayette-

  • Wenn ich mich richtig erinnere, wird zwischen Bau- und Betriebsvorschriften unterschieden.


    (2a) 1Wer ein Kraftrad führt, muss auch am Tag mit Abblendlicht oder eingeschalteten Tagfahrleuchten fahren. Während der Dämmerung, bei Dunkelheit oder wenn die Sichtverhältnisse es sonst erfordern, ist Abblendlicht einzuschalten.


    2a wäre eine Betriebsvorschrift.

    Was bedeutet das für die vorliegende Fragestellung? Sorry, kenne mich mit sowas nicht aus.

  • Der Prüf.Ing sagte sinngemäß, dass es nicht zulässig ist, das Licht während der Fahrt auszuschalten. D.h. wenn das gewährleistet wäre, spräche nichts gegen einen Lichtschalter.

    Hat er auch gesagt, wie das zu gewährleisten ist? Muss durch techn. Maßnahmen gewährleistet sein, dass es nicht ausgeschaltet werden kann oder reicht eine eidesstattliche Erklärung, dass Du es nicht ausschalten wirst?

    Gruß

    Thomas


    *Die Welt ist eine Kurve!*

  • Bernhard:


    Die Bauvorschrift legt fest, wie ein Fz beschaffen sein muß. Wird durch den TÜVtler alle zwei Jahre überprüft (Grundlage StVZO).


    In den Betriebsvorschriften ist geregelt, wie man sich im Straßenverkehr zu verhalten hat (StVO).

    „Auflehnung ist das heiligste aller Rechte und die notwendigste aller Pflichten.“


    -Marquis de la Fayette-

  • Hab dann doch mal beim TÜV angerufen. Der Prüf.Ing sagte sinngemäß, dass es nicht zulässig ist, das Licht während der Fahrt auszuschalten. D.h. wenn das gewährleistet wäre, spräche nichts gegen einen Lichtschalter. Tja das könnte ich natürlich nicht gewährleisten, wie sollte das auch gehen!?


    Aber das, was die StVO sagt, widerspricht dem ja wieder sinngemäß.

    Warum kannst du das nicht gewährleisten? Lass während der Fahrt einfach die Finger vom Lichtschalter somit ist gewährleistet das du das Licht nicht aussschaltest.

    Ansonsten Adapter basteln, über den Schalter stülpen, so das er nicht mehr betätigt werden kann, und fertig.

    Wer später bremst war vorher zu langsam.

  • Hat er auch gesagt, wie das zu gewährleisten ist? Muss durch techn. Maßnahmen gewährleistet sein, dass es nicht ausgeschaltet werden kann oder reicht eine eidesstattliche Erklärung, dass Du es nicht ausschalten wirst?

    Nee hat er nicht gesagt. Bzw. sinngemäß darf es nicht möglich sein. Also reicht ne eidesstattliche Versicherung möglicherweise nicht.

  • Warum kannst du das nicht gewährleisten? Lass während der Fahrt einfach die Finger vom Lichtschalter somit ist gewährleistet das du das Licht nicht aussschaltest.

    Ansonsten Adapter basteln, über den Schalter stülpen, so das er nicht mehr betätigt werden kann, und fertig.

    Yep, so wäre es praktikabel. Aber ich denke wir sind uns einig, dass es so leicht im regelungswütigen Deutschland bzw. der EU sicher nicht ist.


    Egal, ich baue mir den Schalter an und gut ist. Das soll erstmal einer sehen. Ich meine sichtbar ist es, aber wenn man nicht drauf gestossen wird, nimmt man es sicher nicht wahr.

  • Das mit der Eidesstattlichen war meinerseits natürlich überspitzt.

    Da ich nun selbst neugierig geworden bin, werde ich bei nächster Gelegenheit mal einen Bekannten fragen.

    Der ist Prüf.Ing. bei der DEKRA und Motorradfahrer.

    Gruß

    Thomas


    *Die Welt ist eine Kurve!*

  • Könnte es ein, dass in diesem Fall die Betriebserlaubnis erlischt?

    Die Typgenehmigung erfolgte ja mit dem "Dauerlicht".

    Warum sollte der Umbau erfolgen?

    Gruß

    Dieter

Diese Inhalte könnten dich interessieren: