Unser nineT Premium Sponsor:

Wunderlich

Federeinstellung Schwinge / Schläge auf den Fussrasten / der Schwingenbefestigung

Du siehst das Forum als Gast - als registriertes Mitglied stehen dir alle Forenbereiche zur Verfügung. Wir freuen uns auf dich!

  • Servus zusammen, ich hab tatsächlich mal ein bisschen rum experimentiert und auch schon viel über Federbeine hier im Forum gelesen. Bei der Rumschrauberei (In der Bedienungsanleitung steht nur Sch…) an meinem Federbein hab ich nicht wirklich viel Unterschied festgestellt. Beim Fahren ist mir aufgefallen (leider kann ich das nicht konkret nachstellen) dass bei leichten Fahrbahnverunreinigungen (z.B. Dreck von einem Bulldog) so ein ganz komisches Geräusch bzw. Schlagübertragung auf die Fussrasten (hauptsächlich rechts) und der Schwinge passiert. Kann mir jemand helfen bzw. Sagen an was das liegt bzw. Was ich falsch gemacht habe? Zur Werkstatt brauch ich damit nicht fahren, da ich es wie gesagt nur sehr schwer nachstellen kann und der „Fehler“ nicht permanent auftritt.

    Gruß aus Niederbayern


    Stefan


    :freak

  • Ich weiß, was du meinst, einen kleinen Schlag in den Fußrasten bei ganz bestimmten kleinen Fahrbahnunebenheiten, als ob genau dabei die Federung starr wäre. Habe jetzt ein anderes Federbein drin, ist schwächer, aber noch nicht weg. Kenne ich von anderen Motorrädern auch. Bin auch noch am Rätseln, ob Federbeineinstellung oder vielleicht die Rahmenkonstruktion. Werde bei Gelegenheit mal experimentieren

  • Fahr einfach mal sitzend und dann stehend über Kopfsteinpflaster, dann spürst du die „Qualität“ des 9T Fahrwerks. Die 9T ist halt ein Emotionsbolzen und kein Performancebike,

    Servus Wolfgang, das ist es ja. Am Kopfsteinpflaster etc. Hab ich das ja eben NICHT…

    Gruß aus Niederbayern


    Stefan


    :freak

    • Hilfreich

    Hey Franco, das ist ja mal eine Idee. Ich hatte gerade einen Dünnblechschweißkurs. Ich geh gleich raus und mach mich dran..


    Merci dir :herz

    gern geschehen, aber zu viel der Ehre. Die Idee damit zu experimentieren stammt nicht von mir.


    Das einzige was mir zu deinem Ursprünglichen Post einfällt, dem seltsamen Geräusch und Stoss beim überfahren von Traktoren Schmutzspuren, sind im Schmutz enthaltene Steine. Die können beim überfahren schon mal wie eine Pistolenkugel unter dem Reifen rausgeschossen werden. Eine falsche Einstellung des Federbeins dass bei Traktorschmutz ein Problem macht, aber auf Kopfsteinpflaster nicht scheint mir unwahrscheinlich.

    Ciao,

    Franco

  • Doch, es ist genau so, man spürt das beim Überfahren von kleinen Querrillen und Flicken, aber eben nicht immer. Stellt für mich auch kein Problem dar, wie gesagt, kenne ich auch von anderen Moppeds, schwer zu sagen, warum das so ist, glaube aber nicht, daß es was mit der Fahrwerkshärte zu tun hat, vielleicht mit der Dämpfung. Es sind auch keine harten Stöße, man spürt in den Rasten einen kleinen Ruck. Möglicherweise liegt es auch an der Art der Rasten, Guss oder gedreht/gefräst, oder ob man Rasten mit Gummiauflage hat oder nicht. Ist jedenfalls nichts Weltbewegendes. Wenn man Steine überfährt wie beschrieben, ist das ein ganz anderes Gefühl. Man kann es auch nicht durch Befahren von Unebenheiten provozieren, es hängt von der Fahrbahnoberfläche ab. Auf einer bestimmten Strecke kann ich es reproduzieren, die ist über mehrere hundert Meter leicht waschbrettartig mit ganz kleinen Erhebungen.

  • Genau, das ist das Thema. Ansprechverhalten und Losbrechmoment ist beim originalen Dämpfer einfach nur schlecht

    Gruß

    Rainer

    CLASSICBIKE RAISCH

  • Möglich, glaube ich in dem Fall aber eher nicht. Habe eine Pure zur Probe gefahren, 2x, da war es nicht. Waren auch andere Reifen als auf meiner drauf.

    Man kann die Dämpfung mal ganz rausnehmen, um zu sehen, ob sich was ändert, aber mehr Aufwand ist es nicht wert. Es gibt auch nicht die so oft beschriebenen Schläge ins Kreuz o.Ä., sondern man merkt das Überfahren nur in den Fußrasten. Keine Ahnung, liegt auch möglicherweise am Reifen. So, genug jetzt.

  • gern geschehen, aber zu viel der Ehre. Die Idee damit zu experimentieren stammt nicht von mir.


    Das einzige was mir zu deinem Ursprünglichen Post einfällt, dem seltsamen Geräusch und Stoss beim überfahren von Traktoren Schmutzspuren, sind im Schmutz enthaltene Steine. Die können beim überfahren schon mal wie eine Pistolenkugel unter dem Reifen rausgeschossen werden. Eine falsche Einstellung des Federbeins dass bei Traktorschmutz ein Problem macht, aber auf Kopfsteinpflaster nicht scheint mir unwahrscheinlich.

    Ciao,

    Franco

    Es handelt sich um ein rein mechanisches Geräusch wie wenn was „durschlagen“ würde. Mit Steinchen oder dergleichen hat das nix zu tun.


    Ich glaube auch nicht, dass es am Federbein liegt, eher an der Schwingenaufängung?


    :geschockt

    Gruß aus Niederbayern


    Stefan


    :freak

  • Doch, es ist genau so, man spürt das beim Überfahren von kleinen Querrillen und Flicken, aber eben nicht immer. Stellt für mich auch kein Problem dar, wie gesagt, kenne ich auch von anderen Moppeds, schwer zu sagen, warum das so ist, glaube aber nicht, daß es was mit der Fahrwerkshärte zu tun hat, vielleicht mit der Dämpfung. Es sind auch keine harten Stöße, man spürt in den Rasten einen kleinen Ruck. Möglicherweise liegt es auch an der Art der Rasten, Guss oder gedreht/gefräst, oder ob man Rasten mit Gummiauflage hat oder nicht. Ist jedenfalls nichts Weltbewegendes. Wenn man Steine überfährt wie beschrieben, ist das ein ganz anderes Gefühl. Man kann es auch nicht durch Befahren von Unebenheiten provozieren, es hängt von der Fahrbahnoberfläche ab. Auf einer bestimmten Strecke kann ich es reproduzieren, die ist über mehrere hundert Meter leicht waschbrettartig mit ganz kleinen Erhebungen.

    Servus Helmut, ich bin ja schon mal froh, wenn ich nicht der einzige bin der das „spürt“. Spannend finde ich nur, wie du schon mal geschrieben hast, dass es nicht bei allen Bikes ist. Könnte ja ein Montagefehler sein. Muss doch mal beim Freundlichen nachfragen, vielleicht ist das Thema ausnahmsweise doch bekannt…


    Merci an alle für die Rückmeldungen!


    :heil

    Gruß aus Niederbayern


    Stefan


    :freak

  • Es handelt sich um ein rein mechanisches Geräusch wie wenn was „durschlagen“ würde. Mit Steinchen oder dergleichen hat das nix zu tun.


    Ich glaube auch nicht, dass es am Federbein liegt, eher an der Schwingenaufängung?


    :geschockt

    Das hört sich aber wirklich nach einem hohen Losbrechmoment / schlechtem Ansprechverhalten an.
    Die Schwinge ist Nadel gelagert, da glaube ich nicht dass es daher kommt. Die Schwinge kann sich aber nur bewegen wenn das Federbein mitmacht. Die "Augen" sind einfach in Gummis gesteckt, da dreht sich's schwer. Muss ja nur ein paar Grad, bei so kleinen Unebenheiten wahrscheinlich nur Bruchteile eines Grad.

    Vielleicht liegt es auch am Kardan? Bei der alten Monolever R80ST, und etwas milder bei der Paralever R80GS, habe ich Kanaldeckel völlig ungedämpft ins Kreuz bekommen wenn ich kräftig am Gas gehangen bin, also beim beschleunigen.

  • Ich glaube ich kenne das auch. Als ob man mit einem kleinen Metallhammer rechts auf die Fußraste schlägt. Das kommt bei mir sehr selten vor, ca. 1 x in 100 km, eher noch weniger. Und immer nur 1 Schlag, bei Teillast.

Diese Inhalte könnten dich interessieren: