Unser nineT Premium Sponsor:

Wunderlich

Bremsbeläge

Du siehst das Forum als Gast - als registriertes Mitglied stehen dir alle Forenbereiche zur Verfügung. Wir freuen uns auf dich!

  • Moin zusammen,

    meine Mühle nähert sich den 30Mm und die Bremsbeläge langsam ihrem Ende.

    Eigentlich war ich mit der Bremsperformance und Haltbarkeit immer zufrieden, bisschen bissiger könnten sie aber sein.


    Dazu forlgende Fragen:

    1. Die originalen BMW Bremsbelägse stammen vermutlich nicht von BMW sondern auch von Brembo, weiß jemand welche genau das sind?! Organische oder Sintermetall?

    2. vermutlich gibt es von Brembo selbst drölfzich unterschiedliche Belagmischungen für diese Bremszange und damit für die Scrambler.

    3. Jemand schon mal andere Bremsbeläge montiert mit überragend guten Ergebnissen die man haben muss??! (Ich stehe eigentlich weder sonderlich auf Lucas noch EBC oder Sonstige, lass mich da aber auch gerne eines Anderen belehren)

    4. nein und ich will weder wissen wer alles noch seine originalen Bremsbeäge drin hat (die meisten vermutlich) und wer auf alle Fälle auch wieder die von BMW montieren hat lassen oder lassen wird....

    Einmal editiert, zuletzt von MaT5ol ()

  • Laut BMW Rep.CD sind vorne Sintermetallbeläge verbaut, hinten organische. Bei Tante Louise und Co. gibt es von Brembo für die nineT unter eigenem Label für vorne auch nur Sinterbläge, hinten hat man die Wahl zwischen Sinter und organisch.

  • Man darf sich zwar vom Thread- Titel nicht täuschen lassen...

    ich hatte gesucht, aber nix gefunden - ich schwör! :brauen


    Danke für den Link!


    Sind dann nach der Brembo-Beratung und der quasi identischen meines Dealers meines absoluten Vertrauens (nein, kein freundlicher BMWindianer!) die roten Sintermetall von Brembo direkt geworden.


    Macht 1x komplett also 2x vorne und 1x hinten 86 Öronen für den der's wissen will!


    Werde berichten wie sich das bremst wenn denn da und drin, kann aber noch'n bissel dauern, die jetzigen sind noch gut und 'neigen' sich erst ich hab sowas nur gerne da für langweilige verregnete Sonntage... :geht-klar

  • So einfach ist es mit original BMW und Brembo dann doch nicht.

    Kenne es von der SD-R mit M50. Hatte mir als Ersatz auch die roten (weil sofort verfügbar) geholt.

    Sind nicht identisch mit Original. Fühlten sich (minimal!) etwas stumpfer an. Man könnte auch sagen, besser dosierbar ;)

    Und, sie sind dicker


    Laut Farbleitsystem (ohne Gewähr) ist

    Rot street

    Kupferfarben sport


    Hab beim nächsten Tausch wieder Originalbeläge genommen.

    Andere (KTM-Forum) schwören z.B. auf Lucas / TRW


    Mit Belägen ist es wie mit

    Motoröl, Batterieladen, Federbein :bier

    Gruss cruso :cool

  • Mit Belägen ist es wie mit

    Motoröl, Batterieladen, Federbein :bier

    Echt?? Es gibt vollsynthetische Beläge von Wilbers die man nie anfassen muss?? :ablachen


    Die originalen sind nicht schlecht, kann man fahren.

    Könnte mir vorstellen, dass KTM eher agressive ( weil rtr) und BMW eher defensive Beläge im Vergleich zum Brembo Standard wählt. Fpr<100 kann man das mal probieren, war auf meiner Speedy auch mit den originalen Belägen aber mehr noch mit den roten Brembos zufrieden. Wenn es mir auf der BMW nicht taugt, kommen eben wieder die originalen drauf...

    Danke für die Tips und Teilnahme

  • Hi Matthias,


    "bisschen bissiger" haben bei mir die TRW Lucas Bremsbeläge Sinter Road&Track MCB856SRT 85x50,8x8mm bewirkt, ich bin damit sehr zufrieden.


    Viele Grüße, Christian

    Same here. Sehr zufrieden. Würde ich immer wieder nehmen 💪🏼


    Wobei meine (E4) Lucas Sinter Road&Track von Louis die Bezeichnung hatten:

    TRW BREMSBELAEGE SINTERMCB 683 SRT (74.9x55.5x8,6)



    hatten.

    Einmal editiert, zuletzt von Bolle ()

  • Road & Track klingt natürlich nach genau dem was man sich (also ich mir!) erhofft - die 'Elwms' also gutes Kaltbrems- mit ansteigendem Heissbremsverhalten, ob sie das auch so halten?!

    Die roten Brembos sollten das aber auch annähernd so können, hoffe ich!


    Interessant ist der Einwand von Alfred mit der Kennlinie, wobei ich das für überbewertet halte.

    Das ABS hat ja keinen Bremssystemtemperaturfühler (zumindest nicht das ich wüsste?!) - folglich muss der Reibwert als temperaturunabhängiger Mittelwert abgelegt sein und der unterscheidet sich bei unterschiedlichen Belägen nur minimal voneinander, ausserdem geht es hier ums Ansprechverhalten im Nicht - Regelbereich und nicht um den zu regelnden Über - Bremsbereich - der ist sowieso eher suboptimal, soll primär eine Schrecküberbremsung verhindern und das funktioniert hoffentlich immer noch!

  • Dazu kommt, das die ninet Bremse zu Fading neigt

    Auch dieses Jahr des öfteren in den Bergen nach längerer Hatz den Hebel bis Ultimo ziehen können.

    Trotz Lucas Belägen und erneuerter Flüssigkeit.

  • Dazu kommt, das die ninet Bremse zu Fading neigt

    Auch dieses Jahr des öfteren in den Bergen nach längerer Hatz den Hebel bis Ultimo ziehen können.

    Trotz Lucas Belägen und erneuerter Flüssigkeit.

    Moin Micha


    Kenn ich bisher nicht das Problem. Auch nicht nach noch so vielen Kurven Elsaß oder Schwarzwald. Ist das ein E3 Problem?

  • Dazu kommt, das die ninet Bremse zu Fading neigt

    Auch dieses Jahr des öfteren in den Bergen nach längerer Hatz den Hebel bis Ultimo ziehen können.

    Trotz Lucas Belägen und erneuerter Flüssigkeit.

    Mein lieber Schwan, wir müssen reden... - oder vielmehr fahren!


    Dazu braucht es aber schon ein paar deftige >>>100km/h auf <<<100km/h Bremsungen hintereinander, ich hatte da noch nie Probleme, aber ich bin ja auch ne Tourenschwuchtel! (aber Bolle glaube ich auch nicht und der bremst später und härter als ich, wobei das Fadingproblem ja am ehesten die schissigen Dauerbremser trifft... :ditsch)


    (schnell bist du erst, wenn das Stilfser Joch hoch die Bremsen glühen und runter der Ölkühler offen ist . - nicht umgekehrt! :brauen )


    Hat die Classic nicht die radialen Monoblocs - dachte die wären über jeden Zweifel erhaben! - dazu das 17" VR, was soll ich da erst mit meinem axialen 'Felgenbremsen' und dem Wagenrad sagen??!!

  • Moin.

    Ich weiß es nicht genau.


    Obwohl Frank mit der E4 die gleichen Probleme hatte


    @Matthias

    War von Süd den Mendel hoch, Nord runter nach Ora, hoch nach Deutschnofen und nach Obereggen.

    Alles hurtigen Schenkels.

    Einmal editiert, zuletzt von MICHA ()

  • vergesst ihr zum runter schalten.. .das soll auch die Bremsen schonen....

    :lachen

    wüsste jetzt nicht was das Runterschalten bringen soll, wenn das Hinterrad eh schon in der Luft ist...?! :freak - ausser natürlich dem entsprecheden Dampf aus den Kehren raus!

  • Ich kenne das Problem mit dem Fading auch. Im realen Betrieb komme Ich da nicht hin, aber beim jährlichen Fahrertraining wo man mehrmals hintereinander von 160-180 auf 0 bremst merkt man das relativ schnell. Das ist dann schon nach der 2-3 Bremsung so, dass man merkt, dass der Druckpunkt wandert. Seit ich auf die Magura Bremspumpe und die TRW Bremsklötze gewechselt bin ist das bei mir nicht mehr so aufgetreten... Die TRW R&S Klötze haben bei mir nur eine leichte Tendenz zum quietschen, die vorher nicht vorhanden war.

  • Ich kenne das Problem mit dem Fading auch. Im realen Betrieb komme Ich da nicht hin, aber beim jährlichen Fahrertraining wo man mehrmals hintereinander von 160-180 auf 0 bremst merkt man das relativ schnell. Das ist dann schon nach der 2-3 Bremsung so, dass man merkt, dass der Druckpunkt wandert. Seit ich auf die Magura Bremspumpe und die TRW Bremsklötze gewechselt bin ist das bei mir nicht mehr so aufgetreten... Die TRW R&S Klötze haben bei mir nur eine leichte Tendenz zum quietschen, die vorher nicht vorhanden war.

    Interessante Sache so eine Bremsprüfung. - , sagt bestimmt auch was über die Standfestigkeit der Bremse aus und tut auf der Renne not und wenn das klappt ist das was Feines.

    Von 180 auf 0 ist aber eben mal die mehr als doppelte Energie als z.B. von 100 auf 0 oder von 140 auf 80, wenn du das also 2-3 mal durchziehst entspricht das etwa 10 Bremsungen von 100 auf 0 oder eben 140 auf 80 und das in kurzer Zeit ist schon ziemlich verschärftes Angasen auf der Landstraße.

    Hab ich mir noch nie Gedanken drüber gemacht und es auch noch nie ausprobiert, bei allem was ich bisher so gefahren bin, war das kein Problem, aber wenn ich mir das so überlege, sollte ich wohl auch mal ein paar Bremsprüfungen von 180 auf Null machen - ist bestimmt ne Erfahrung und vor allem auch ziemlich schnell ein notwendiges Übel - besonders wenn man das auf einem kleinen Parkplatz versucht! :geschockt - :lachen

Diese Inhalte könnten dich interessieren: