Unser nineT Premium Sponsor:

Wunderlich

Kein Druck an der Hinterradbremse

Du siehst das Forum als Gast - als registriertes Mitglied stehen dir alle Forenbereiche zur Verfügung. Wir freuen uns auf dich!

  • Hallo zusammen,


    sporadisch nach Stillstand fehlt der Druck im Kreislauf der Bremse an der Hinterachse, das Pedal fällt beim betätigen komplett leer durch, Bremse HA dann komplett ohne Funktion, Pumpe ich 4-5 das Pedal ist der Druck da und wird auch zuverlässig gehalten, auch über 1 Woche.


    Da ich noch Gewährleistung habe, ist es ohne Frage das die Maschine jetzt zur Wekstatt geht, mich beschäftigt nur die Frage was es sein könnte.


    An der VA sind Brembo Sättel verbaut, an der HA ist der Sattel mit BMW beschriftet, ich meine gehört zu haben das es bei der GS Probleme mit undichten Bremssätteln gab.


    Flüssigkeit tritt keine aus, Behälter ist gefüllt und der Stand ist auch nicht abgesunken.

    Grüße aus dem Sauerland


    Torsten

  • Suerlaenner

    Hat den Titel des Themas von „Kein Druck an der Hinterradbrese“ zu „Kein Druck an der Hinterradbremse“ geändert.
  • Probier doch mal, über einige Tage das Pedal gedrückt zu halten (mit Kabelbindern experimentieren). So könnte Luft in der Bremspumpe nach oben in den Ausgleichsbehälter wandern.

    Mal nachdenken.


    Wenn Druck auf der Bremse, dann hat der Kolben im Bremszylinder die Schnüffelbohrung verschlossen.


    Was Du beschreibst, macht man, um evtl. vorhandene Luftblasen zu komprimieren und so leichter zum höchsten Punkt wandern zu lassen.


    Ich halte davon nichts. Gescheit entlüften und gut iss.


    Gruß

    Claus

  • Was Du beschreibst, macht man, um evtl. vorhandene Luftblasen zu komprimieren und so leichter zum höchsten Punkt wandern zu lassen.



    Ich halte davon nichts. Gescheit entlüften und gut iss.

    Ersteres ist eine stark vereinfachte Erklärung und leider falsche Erklärung des physikalischen Prozesses, dass sich Gase unter Druck in Flüssigkeiten lösen und bei abfallendem Druck wieder ausgasen. (vgl. geöffnete Sprudelflasche).


    Die Vorstellung das Gasblasen kleiner werden und dadurch leichter aufsteigen trifft wohl auf nur ganz wenige und große Gasblasen zu (warum sollten sie auch plötzlich aufsteigen wenn sie kleiner sind und der Auftrieb damit geringer wird?!) nämlich für die, die tatsächlich zu gross sind um in der Bremsleitung an der Flüssigkeit vorbeizukommen oder in ihr aufzusteigen, also keine Luftbläschen sondern Luftblasen! - Dann hat das Entlüften mal gar nicht geklappt und man hat noch ganz andere Probleme! :lachen


    Nun ist es nicht so, dass ein Festbinden des Bremshebels keine Auswirkung hätte - die positive Auswirkung dass ich kleinste Luftbläschen in der Flüssigkeit losen und dadurch der Druckpunkt unbestritten härter wird ist aber nur von kurzer Dauer, da die gelösten Gase beim Absinken des Drucks auch wieder genauso ausperlen wie vorher - wäre ja auch zu schön und zu einfach! :freak


    Deshalb genauso wie Claus sagt: Gescheit Entlüften (oder lassen) und gut ist! :daumen-hoch

  • Den Trick mit gespannten Hebel habe ich mal vom Mechaniker meines Vertrauens bekommen.

    Weiß nicht, was es bewirkt. Aber, es hat funktioniert.

    Bei meiner Thruxton war der Druckpunkt der hinteren Bremse teigig und dank Konstruktion auch schwer zu entlüften.

    Sattel über Kopf, Leitung unten.

    Eine Nacht mit Kabelbinder, danach war allzeit Ruhe.

Diese Inhalte könnten dich interessieren: