Unser nineT Premium Sponsor:

Wunderlich

Sattel selbst aufpolstern - Materialien

Du siehst das Forum als Gast - als registriertes Mitglied stehen dir alle Forenbereiche zur Verfügung. Wir freuen uns auf dich!

  • Nachdem ich meinen Scrambler-Solositz beim lokalen Sattler neu habe aufbauen und mit Leder beziehen lassen (war anfangs echt gut), wird er nun etwas zu weich - oder ich zu schwer. (Stichwort Systemelefant)

    Daher der Plan: Bezug lassen/wiederverwenden, Polsterung neu selbst machen. Form und Dicke sollen dem bisherigen entsprechen, mit nur minimalen Änderungen, die der Bezug zulässt.

    Habe erst mal eine Platte Blumen-Steckschaum besorgt, der sollte sich gut dazu eignen, einen brauchbaren Abdruck von meinem Allerwertesten zu erzeugen um zu sehen, wo denn tatsächlich der Schwerpunkt liegt..

    Die Frage ist, wie der Schaum aufgabaut werden soll: Durchgehend gleiche Härte, verschiedene Schichten, welche Schaumhärten?

    Standard scheint ja 120er Verbundschaum durchgehend zu sein, aber ob das die beste Variante ist? Andere Quellen empfehlen eher PUR-Schaum RG35/50 oder 40/60.


    Wenn da jemand Erfahrungen hat, gerne her damit :winken

    Einmal editiert, zuletzt von nineT-mile ()

  • Respekt wenn du das hinbekommst. Wir machen ja auch fast alles selber bei uns in der Werkstatt, aber an das Polstern trauen uns dann doch nicht ran. Sitzgrund Platten aus Aluminium oder formbaren Kunststoffen sind kein Problem, aber eine Nähmaschine kauf ich mir besser nicht 😂

    Gruß

    Rainer

    CLASSICBIKE RAISCH

  • PUR-Schaum würde ich nicht empfehlen. Der ändert in der Regel seine Eigenschaften extrem mit der Temperatur und Luftfeuchte. Bei kalt und trocken ist das Material hart und bei warm und feucht wird es weich.

    10 Grad bei der Temperatur machen da schon mal einem Härteunterschied von 5 Shore A aus. Und das merkt man dann schon.

    Aus dem gleichen Grund kommen mir auch keine Matratzen aus PUR-Schaum ins Bett.

  • Gel Einlagen kann ich auch nicht empfehlen. Die heizen sich im Sommer sehr unangenehm auf, und speichern diese sehr lange

    Gruß

    Rainer

    CLASSICBIKE RAISCH

  • Danke für den Hinweis. Gel hate ich aus diesem Grund schon verworfen, lieber ein formstabiler, gut rückstellender und ermüdungsarmer Schaumstoff. Ein Sattler schwärmte mir was von Memoryschaum vor - da hab' ich auch noch Bedenken.

  • gib's endlich zu - Du magst mich nicht


    Bitte melde dich an, um diesen Anhang zu sehen.


    ;(       ;)


    Im Ernst, ich hatte nicht vor, den Job 5x zu machen, indem ich experimentelle Materialien austeste, dafür hab' ich meine Gabel :freak . Lieber etwas, das sich bei anderen bewährt hat.

  • Ich kann - vom Fahrrad kommend wie du - tendenziell harte Sitzbänke empfehlen. (natürlich ohne störende scharfe Kanten!)

    Weiche Sitzbänke ergeben einen trügerischen Sitzkomfort der nicht wirklich lange vorhält.

    Ich bin bei meinen beiden letzten Sitzbänken mit einem harten Bezug (3mm Blankleder) gut gefahren, einfach über Originalpolster und Sitzbezug drüber (wegen der Wasserdichtigkeit) und bin immer noch damit zufrieden.


    Beim Polstermaterial würde ich auf ein 'normales' Unterpolstermaterial (das originale?!) gehen und evtl. eine harte Deckschicht nehmen (z-B-. Moosgummi bzw. geschlossenpooriger Zellkautschuk der sich auch gut schleifen lässt!).


    Entweder beim Sattler deines geringsten Misstrauens, oder wenn du es selber machen willst (keiner kennt deinen Popo besser als du!) wirst du an mehreren Versuchsschleifen wohl kaum vorbeikommen. Vielleicht einfach jeweils ein Tour ohne Bezug fahren und sich richtig Zeit lassen bis es eben gut ist.


    'Am Ende wird alles gut und wenn es noch nicht gut ist, ist es noch nicht das Ende!' :daumen-hoch

  • Ich hab mir für meine W eine Bank u.a.mit Zellkautschuk gebaut. Funktioniert gut und lässt sich gut bearbeiten gerade wenn man kein Profi ist . Geschlossen porig gibt das ein schönen look. Mit Überzug geht nat. Auch


    Vg

  • Mein sattler nimmt einen hochwertigen Polsterschaum , der recht fest erscheint aber da liegt genau das Geheimnis. Fester Schaum federt gut ab und stellt sich zurück. Der Schaum vom Seriensattel ist viel zu weich.

    Für das Steissbein wird eine kleine Mulde in den Schaum "gefräst"

    Dann macht er obendrauf eine dünne Schicht Memoryschaum für den Komfort.


    Ich habe bei beiden Mopeds die Sattel in der Art polstern lassen und mein Allerwertester dankt es mir auf jeder Tour

  • Mein sattler nimmt einen hochwertigen Polsterschaum , der recht fest erscheint aber da liegt genau das Geheimnis. Fester Schaum federt gut ab und stellt sich zurück. Der Schaum vom Seriensattel ist viel zu weich.

    Für das Steissbein wird eine kleine Mulde in den Schaum "gefräst"

    Dann macht er obendrauf eine dünne Schicht Memoryschaum für den Komfort.

    Und genau auf diesen geheimnisvollen Posterschaum bezog sich meine Eingangsfrage.

    Auf eine Sonderbehandlung für's Stei´ßbein kann ich bei meiner Sitzhaltung verzichten - macht vielleiht Sinn bei extrem aufrechter Haltung. Die dünne Schicht Memoryschaum obendrauf werd' ich mir mal überlegen, das könnte auf einem festen Unterbau was bringen.

    Man Sitzt doch auf den Sitzbeinhöcker. Sollte man daher nicht deren Abstand/Breite nehmen?

    Naja - der Abstand meiner Sitzknochen bei meiner Sitzposition beträgt ca. 115 mm, die Sattelnreite > 250 mm. Was folgere ich jetzt daraus? 2 Längsstreifen im im Mitten-Abstand von 115 mm einbauen? Könnte sogar funktionieren :denk

    Also ähnlich wie bei den Reifen mit 2 verschiednen Gummimischungen :denk

  • Hi ich bau gerade eine neu komplett. Polsterung Kern härter außen etwas weicher, material Leder Sofa

    mal sehen .

    Shape mit flex und schleifblatt

    ich werde testen ehe ich den Bezug draufnähe

    Gruß

  • Material ist endlich da. In ausreichender Größe habe ich jetzt:


    3x 20 mm Verbundschaum 120

    3x 20 mm Verbundschaum 140

    1x 10 mm Visco-Schaum


    Bitte melde dich an, um diesen Anhang zu sehen.


    Hab' jetzt zunächst mal dem Teil das Fell über die Ohren gezogen, dabei den vorderen Teil aber stehen lassen. Den hat der Sattler perfekt hinbekommen, das werde ich so gut kaum schaffen, und für's Sitzen ist der Bereich eher nachrangig.


    Dann den Polsterschaum ca. 10 cm hinter der Vorderkante quer geschnitten, so dass man den gesamten Block herausheben kann


    Dabei zeigt sich, dass der erste Sattler (dem ich aus verschiedenen Gründen die Freundschaft gekündigt hatte), den Originalschaum weitgehend beibehalten hatte und "nur" eine ca. 12 mm starke Schicht Verbundschaum draufgepappt hat -erscheint mir eher wie 120er als 140er.


    Bitte melde dich an, um diesen Anhang zu sehen.


    Zielsetzung:

    - Wieder ein etwas kantigeres Design, ähnlich dem Original - den finde ich optisch perfekt. Dadurch wird auch die nutzbare Breite im Sitzbereich zunehmen, ohne dass der Sattel insgesamt breiter wird. Beim aktuellen Shape drücken meine Sitzknochen schon an den abfallenden Flanken.


    Bitte melde dich an, um diesen Anhang zu sehen.


    - Damit der Bezug noch passt, muss die Höhe etwas zurückgehen, ca. 5-6 mm.


    - Für mein Gewicht optimierter Schaumaufbau, eventuell Mischung im horizontalen Aufbau, eventuell auch nur im Bereich der Sitzknochen etwas weicher/zu den Rändern hin etwas fester.


    Die Sattelschale ist relativ stark gerippt und hat einige Unebenheiten, welche der Originalschaum (Formteil) nur teilweise berücksichtigt.

    Ich könnte mir vorstellen, dass bei einem langen Ritt, wenn man weiter durchsitzt, diese Kanten Probleme machen könnten - zumindest, wenn die Polsterung nicht allzu dick ausfällt. Daher die Frage, ob ich diese Vertiefungen ausspachtle, um eine glattere Basis zu bekommen :denk Der durchgeführte Gummiriemen zur Befestigung des Bordbuches liegt auch quer genau im Bereich der Sitzknochen, den Bereich will ich auch optimieren/glätten. Vielleicht bin ich da aber auch schon die "Prinzessin auf der Erbse" :lachen


    Bitte melde dich an, um diesen Anhang zu sehen.


    Die seitliche "Umlappung" des Originalschaums an einigen Stellen hinten wird relativ schwer zu rekonstruieren sein, da hat es ein Formteil leichter. Überlege also, vom Originalschaum eine dünne Schicht - ca. 5 mm stehen zu lassen, eben mitsamt der Umlappung.

    Das wirklich gerade zu schneiden, wird aber gar nicht so einfach. :denk Dann hätte ich aber ene saubere Basis zum Aufbauen.


    Bitte melde dich an, um diesen Anhang zu sehen.

    3 Mal editiert, zuletzt von nineT-mile ()

Diese Inhalte könnten dich interessieren: