Unser nineT Premium Sponsor:

Wunderlich Katalog 2020

Kugellager đŸ€”

Du siehst das Forum als Gast - als registriertes Mitglied stehen dir alle Forenbereiche zur VerfĂŒgung. Wir freuen uns auf dich!

  • Ist es möglich und macht es Sinn das Kugellager an der GabelbrĂŒcke durch ein Kegelrollenlager zu tauschen?

    Nach Deinem Lagerschalenbeitrag hatte ich die Frage schon fast erwartet.


    Es macht nicht nur Sinn, es ist sogar extrem empfehlenswert. Insbesondere, wenn man so wie Du schon mal soweit ist, und eigentlich nur noch neue Lager bestellen muss.


    Das ist dann mal eine wirkliche Fahrwerksverbesserung! Gute, und möglichst spielfreie PrÀzisionslager (Radlager, Lenkkopflager, Schwingenlager und Endantriebslager) tragen wenigstens 30% zu einem guten Fahrwerk bei. Reifen, DÀmpfer und fahrerisches Können machen dann den Rest aus.


    Schmeiß diese billigen und völlig ĂŒberteuerten Fahrradlager weit weg und hol' Dir 'was VernĂŒnftiges. Dabei ist fĂŒr mich (und nur fĂŒr mich) eine möglichst hohe statische Tragzahl der ausschlaggebende Faktor. So wie hier (46 kN, unter dem Reiter Produktleistung) z.B.: ET-32006X Kegelrollenlager : NTN-SNR, Industrie Hersteller (ntn-snr.com)

    Der Preis liegt im Versandhandel bei etwa 8 € pro StĂŒck, also 16 € insgesamt oder 20 € mit Versandkosten.


    Jetzt gibt es 2 Möglichkeiten:

    • Du montierst das selber. Ist keine Kunst. Du wirst aber feststellen, dass das Kegelrollenlager ca. 0,5 mm höher baut als das Originallager. Bei 2 Lagern ist das ein ganzer Millimeter. Macht nix, denn die GewindelĂ€nge der GabelbrĂŒcke gibt das her. Michi, alias "Lugekri" hat das so montiert und wird sich wahrscheinlich noch melden.
    • Oder Du schickst den Kram zum Emil Schwarz, siehe Adresse in Baldur's Beitrag Nr. 2. Der wird Dir dann die Lagersitze auf der Drehbank auf den korrekten Betrag korrigieren.
  • Hier muss ich mal widersprechen, denn der Beitrag von Daisy hört sich ja so an , als hĂ€tte die R9T ĂŒberall schlechte Lager drin, und es besteht Handlungsbedarf. Dem ist nicht so. Klar, wenn man die GabelbrĂŒcke schon auseinander hat, kann man neue Lager verbauen. Wenn die alten aber noch gut sind macht es keinen Sinn. Das heißt wenn man neue einbaut, und die alten noch gut waren, gibt es keine Verbesserung. Kegelrollenlager fĂŒhren grundsĂ€tzlich auch nicht zu einer Verbesserung.


    Das Thema Emil Schwarz ist echt aus dem letzten Jahrhundert, und der kann bei modernen MotorrĂ€dern echt nichts mehr verbessern, denn BMW ist ja nicht blöd, und die haben daher gegenĂŒber frĂŒher viel dazu gelernt. Fazit: Es gibt kein generelles Problem mit Lagern an der R9T. Man kann sie wechseln, aber es Ă€ndert sich nichts im Fahrverhalten . Das wird jeder BMW HĂ€ndler bestĂ€tigen können.

    Gruß

    Rainer

    CLASSICBIKE RAISCH

  • Hier muss ich mal widersprechen, denn der Beitrag von Daisy hört sich ja so an , als hĂ€tte die R9T ĂŒberall schlechte Lager drin, und es besteht Handlungsbedarf. Dem ist nicht so. Klar, wenn man die GabelbrĂŒcke schon auseinander hat, kann man neue Lager verbauen. Wenn die alten aber noch gut sind macht es keinen Sinn. Das heißt wenn man neue einbaut, und die alten noch gut waren, gibt es keine Verbesserung. Kegelrollenlager fĂŒhren grundsĂ€tzlich auch nicht zu einer Verbesserung.


    Das Thema Emil Schwarz ist echt aus dem letzten Jahrhundert, und der kann bei modernen MotorrĂ€dern echt nichts mehr verbessern, denn BMW ist ja nicht blöd, und die haben daher gegenĂŒber frĂŒher viel dazu gelernt. Fazit: Es gibt kein generelles Problem mit Lagern an der R9T. Man kann sie wechseln, aber es Ă€ndert sich nichts im Fahrverhalten . Das wird jeder BMW HĂ€ndler bestĂ€tigen können.

    Gruß

    Rainer

    Die gleichen Lager sind auch in der S1000RR verbaut und da hört man auch nix von Problemen mit dem Fahrwerk

    Wie, zu Fuß gehen? Hab doch zwei gesunde Reifen!

  • Kegelrollenlager waren zu 2Ventilzeiten mal Standard bei BMW. Aber da wurden die Linierungen auch noch von Hand und nicht mit der Maschine gezogen.

    Bei den Zweiventilern wurden (lt. ETK) seit 69 Kegelrollen verbaut. Meine 84er R100hatte diese auch.

    Hab mal gehört, dass ein Kugellager Fluchtfehler besser wegsteckt. Im Lenkkopfbereich sind ja ein paar SchweißnĂ€hte.

    Gruss cruso :cool

  • Das Thema Emil Schwarz ist echt aus dem letzten Jahrhundert, und der kann bei modernen MotorrĂ€dern echt nichts mehr verbessern, denn BMW ist ja nicht blöd, und die haben daher gegenĂŒber frĂŒher viel dazu gelernt. ...

    Das Dazulernen gilt natĂŒrlich nicht fĂŒr die Federbeine moderner MotorrĂ€der, aber da mischt der Emil Schwarz ja nicht mit.:saint: Immerhin kann der noch richtig Feinmechanik, gerne auch aus dem letzten Jahrhundert, und nicht nur Teile tauschen. Wenn ich sehe, dass bei meiner Streety die Kugellager der Lenkung nach weniger als 30.000 austauschreif waren (kein Einzelfall, wie ein Blick in die entsprechenden Foren zeigt), die Kegelrollenlager meiner R100RS aber bei Ganzjahresbetrieb 100.000Km gehalten haben, ist das fĂŒr mich schon ein Unterschied. Der vielleicht mangels Laufleistung beim modernen Motorradfahrer nicht so zum Tragen kommt. Auch beim Zweiventiler kann man mit Serienmaterial und gut eingestellten Lagern ein hervorragendes Fahrverhalten erzielen. Schwierig wird es bei ovalen oder vergnaddelten Lagersitzen und da setzen Leute wie der Emil Schwarz an. Es soll auch Fahrer ganz moderner MotorrĂ€der geben, die sich an spielfreier Lagerung von Schalthebeln etc. erfreuen.

  • Jetzt gibt es 2 Möglichkeiten:

    • Du montierst das selber. Ist keine Kunst. Du wirst aber feststellen, dass das Kegelrollenlager ca. 0,5 mm höher baut als das Originallager. Bei 2 Lagern ist das ein ganzer Millimeter. Macht nix, denn die GewindelĂ€nge der GabelbrĂŒcke gibt das her. Michi, alias "Lugekri" hat das so montiert und wird sich wahrscheinlich noch melden.
    • Oder Du schickst den Kram zum Emil Schwarz, siehe Adresse in Baldur's Beitrag Nr. 2. Der wird Dir dann die Lagersitze auf der Drehbank auf den korrekten Betrag korrigieren.

    Möglichkeit 3: Du fÀhrst zum Emil und lÀsst Dir das bei einer Tasse Kaffee montieren...


    Hier muss ich mal widersprechen, denn der Beitrag von Daisy hört sich ja so an , als hĂ€tte die R9T ĂŒberall schlechte Lager drin, und es besteht Handlungsbedarf. Dem ist nicht so.


    Das Thema Emil Schwarz ist echt aus dem letzten Jahrhundert, und der kann bei modernen MotorrĂ€dern echt nichts mehr verbessern, denn BMW ist ja nicht blöd, und die haben daher gegenĂŒber frĂŒher viel dazu gelernt. Fazit: Es gibt kein generelles Problem mit Lagern an der R9T. Man kann sie wechseln, aber es Ă€ndert sich nichts im Fahrverhalten . Das wird jeder BMW HĂ€ndler bestĂ€tigen können.

    Hallo Rainer,


    hier muss ich widersprechen. Dein Kommentar ist leider völlig am Thema vorbei...


    PrÀzision ist durch nicht's zu ersetzen und als solche fungieren Kegelrollenlager im Lenkkopf.

    Die Kugellager sind aus dem letzten Jahrhundert und dem Rotstift geschuldet, hier hat sich bei BMW leider der Kaufmann durchgesetzt


    Kugellager geben zweidimensionale StabilitÀt, Kegelrollenlager aufgrund der Bauform dreidimensional...


    
glaubst Du nicht? Probiere es aus. Bringt in Hockenhausen bis zu 1,5 sec beim Zeitenfeilen mit redlichen Wemseisen :toeff



    Korea rock's :rocker

    Immer wieder verfallen wir der törichten Annahme, dass die kommenden Jahre eine Fortschreibung dessen sein werden, was die vergangenen Jahre geschah...

  • Möglichkeit 3: Du fĂ€hrst zum Emil und lĂ€sst Dir das bei einer Tasse Kaffee montieren...

    FĂŒr so 'ne Kleinigkeit legt der nicht mal die FrĂŒhstĂŒcksstulle aus der Hand.

    Ansonsten...genauso, wie Du es sagst!


    Ich habe es selbst nicht glauben wollen. Aber kurz vor Weihnachten, und völlig vorschriftenkonform, haben wir mit ca. einem Dutzend Leuten, Martin war glaube ich dabei, per Skype-Konferenz einem Lenkkopflagerwechsel (Kugel- auf Kegelrollenlager) in Michi's Garage beigewohnt. Nach 60.000 Km, und das war schon das zweite Originallager, war der Zustand haarstrĂ€ubend. Blockaden und Rastpunkte kann man erst spĂŒren, wenn die Holme gezogen sind und der Lenker abgenommen ist. Wenn man dann die GabelbrĂŒcke mit zwei Fingern dreht, merkt man schon wo's hapert.

    Der ganze Zauber war ĂŒbrigens nach 4 Stunden erledigt, und da war schon 'ne Menge Diskussion dabei. Auf geht's Patric!

  • 
glaubst Du nicht? Probiere es aus. Bringt in Hockenhausen bis zu 1,5 sec beim Zeitenfeilen mit redlichen Wemseisen :toeff



    Korea rock's :rocker

    Sauber:daumen-hoch ich habe schon viel probiert, aber 1,5 Sekunden in Hockenheim durch den Austausch von einem Orginal Lenkkopflager (Kugellager nicht defekt und richtig eingestellt) gegen ein Kegelrollenlager, Respekt.

    Was fĂŒr ein Rennhobel fĂ€hrst du?

    Wie, zu Fuß gehen? Hab doch zwei gesunde Reifen!

  • Hallo WĂ€ller. Ja da zoll dir auch meinen Respekt, denn das bekomme ich durch andere Lenkkopflager echt nicht hin

    Gruß

    Rainer

    CLASSICBIKE RAISCH

  • ...denn das bekomme ich durch andere Lenkkopflager echt nicht hin

    Gruß

    Rainer

    Na, siehst Du mal. KTM hat das seinerzeit auch nicht richtig hin bekommen, obwohl die schon Kegelrollenlager im Lenkkopf hatten.

    Nur die Flucht der beiden Lager zueinander musste "prÀzisiert"werden.


    Was fĂŒr ein Rennhobel fĂ€hrst du?

    Ich fuhr...


    ...alles hat seine Zeit und Man(n) muss die Signale erkennen :altersack



    Bitte melde dich an, um diesen Anhang zu sehen.


    Bitte melde dich an, um diesen Anhang zu sehen.

    Immer wieder verfallen wir der törichten Annahme, dass die kommenden Jahre eine Fortschreibung dessen sein werden, was die vergangenen Jahre geschah...

  • Dann hatte dieses KTM Modell vielleicht ein Problem. Sei daher versichert, dass du

    bei der R9T nicht mal eine 1/10 Sekunde durch das Wechseln der Lager erzielen wĂŒrdest

    Gruß

    Rainer

    CLASSICBIKE RAISCH

Diese Inhalte könnten dich interessieren: