Unser nineT Premium Sponsor:

Wunderlich Katalog 2018

Mit Anhänger durch die Schweiz

Du siehst das Forum als Gast - als registriertes Mitglied stehen dir alle Forenbereiche zur Verfügung. Wir freuen uns auf dich!

  • Nachfolgender Text stammt von einem Bekannten auf Facebook:


    ❗❗❗460,- Schweizer Franken Strafe❗❗❗


    Gestern wurde ich auf der Durchreise durch unser Nachbarland Schweiz von einem freundlichen Kantonspolizisten angehalten weil ich die Abreissleine meines Wohnwagens, wie ich es mal in der Fahrschule gelernt habe, mit einer Schlaufe über die Anhängerkupplung gelegt hatte.
    Der freundliche Gesetzeshüter hat mich darauf hingewiesen dass es seit 01. November 2014 eine Änderung der EG Richtlinie 94/20/EG gab.
    Seitdem ist das Anbringen der Abreissleine, so wie ich es gemacht hatte nicht mehr erlaubt.
    Die Abreissleine muss an einer Öse in der Anhängerkupplung eingehakt sein.
    ❗❗❗DIESER BIS DAHIN MIR NICHT BEKANNTE UMSTAND IST BEI UNSEREN LIEBEN EIDGENOSSEN EINE STRAFTAT UND KOSTET 460,-- SFR❗❗❗und kann man mit Kreditkarte bezahlen.


    28989456fk.jpg
    28989466qf.jpg

    Gibt´s auch schwarze "Wahnwesten" ?

    Einmal editiert, zuletzt von DoubleX ()

  • Interessante Produkte für die BMW R nineT bei Amazon:

  • Und umgerechnet in Euro :freak was musstest du locker machen ?


    Schade das er den nicht nur mündlich verwarnt hat, sondern auch gleich typisch abziehen muss. (Strafe zahlen)

    wenn alli seite
    wo chiemte mer hi
    und niemer giengti
    fur einisch z'luege
    wohi dass me chiem
    we me gieng.

    Einmal editiert, zuletzt von Karsten ()

  • Ja, die Strafen für Bagatellvergehen (Ordnungswidrigkeiten) sind in der Schweiz exorbitant hoch.
    Ich selber mußte letztes Jahr 120 Franken (110 Euro) bezahlen, weil ich mit dem Motorrad innerorts 6 km/h zuviel drauf hatte.
    Ich hätte es nicht zahlen brauchen, da lt. meinem Rechtsanwalt solche Strafbefehle aus der Schweiz nach wie vor in Deutschland nicht vollstreckt werden können.
    Allerdings kommt man dann auf die dortige "Ausländerliste" und sollte sich für mind. 3 Jahre (Verjährung) dort nicht mehr blicken lassen. Da ich die Schweiz aber zumindest als Transitland regelmäßig für meine Motorradurlaube nutze (Urlaub würde ich dort aufgrund des allg. Preisniveaus sowieso nicht machen), habe ich die Summe beglichen.


    Nachtrag: Interessant ist aber auch, dass man in der Schweiz für die Nichteinhaltung einer EU-Richtlinie belangt werden kann... :wuetend

    Viele Grüße

    2 Mal editiert, zuletzt von Kardan ()

  • also wir zahlen in der Schweiz zwischen 1 - 4 km zu schnell 40,- Franken, vielleicht ein
    Ausländerzuschlag?


    Grüsse Olli

  • also wir zahlen in der Schweiz zwischen 1 - 4 km zu schnell 40,- Franken, vielleicht ein
    Ausländerzuschlag?


    Grüsse Olli


    Nein, kein Ausländerzuschlag. Mein Kumpel (Schweizer, wohnhaft in Basel) ist direkt vor mir gefahren. Der wurde bei dieser Fahrt (auf dem Weg nach Südfrankreich) mit 4 km/h zuviel gemessen und musste 60 Franken zahlen.


    Edit: Hab gerade nochmal auf dem Strafzettel nachgelesen: Es waren bei mir 6 km/h zuviel.

    Viele Grüße

  • Wenn es Geld bringt, ist eben auch die Schweiz überzeugt europäisch.
    Was man hier alles zu wissen bekommt. Dann werde ich mir mal eine EG-konforme Öse an die Anhängerkupplung basteln. Eigentlich sollte so ein sicherheitsrelevantes Teil doch anbauabnahme- und eintragungspflichtig sein. Selbstverständlich gegen Gebühr. :D

  • Ich meine Geschwindigkeitsüberschreitungen sind eine Sache, für die man höher zugreifen kann. Aber für diese 'Anhängerlapalie' soviel Strafgeld zu kassieren, ist Abzocke.



    Gruß
    Reimund

  • Dann bleib demnächst da weg. Meine AHK hat keine Öse. Eine Schlaufe kann ich auch nicht rantüddeln, damit fährt sie nicht wieder ein. Und eine Einschwenkbare, oder abnehmbare AHK, muss nach jeder Anhängerfahrt demontiert, bzw. eingeklappt werden :weiaw

    27326693vd.jpgAllzeit gute Fahrt

  • Dann bleib demnächst da weg. Meine AHK hat keine Öse. Eine Schlaufe kann ich auch nicht rantüddeln, damit fährt sie nicht wieder ein. Und eine Einschwenkbare, oder abnehmbare AHK, muss nach jeder Anhängerfahrt demontiert, bzw. eingeklappt werden :weiaw



    es gibt an jedem Fahrzeug einen Abschlepphaken - den kann man dafür legal benutzen!

  • Zitat

    es gibt an jedem Fahrzeug einen Abschlepphaken - den kann man dafür legal benutzen!


    Dir ist offensichtlich nicht klar, das viele PKW den gut seitlich versetzt haben.


    Das Ganze ist Typisch: es gibt das Problem an sich gar nicht, aber ne Strafe....

  • Es gibt an jedem Fahrzeug einen Abschlepphaken - den kann man dafür legal benutzen![/quote]




    Richtig, aber an meinem Anhänger ist der Seilzug viel zu kurz für die Abschleppöse. Verwunderlich was unsere Eurokraten so bewegt... :weia

    27326693vd.jpgAllzeit gute Fahrt

Ungelesene Themen

    1. Thema
    2. Antworten
    3. Letzte Antwort
    1. Ich konnte nicht widerstehen 15

      • RolDo
    2. Antworten
      15
      Zugriffe
      1,3k
      15
    3. dacruso

    1. Tirol will Pässe für Motorräder sperren 158

      • Lee089
    2. Antworten
      158
      Zugriffe
      11k
      158
    3. ymacc