Unser nineT Premium Sponsor:

Wunderlich

Breiterer Hinterreifen

Du siehst das Forum als Gast - als registriertes Mitglied stehen dir alle Forenbereiche zur Verfügung. Wir freuen uns auf dich!

  • Überlege zur Zeit ggf. einen breiteren Hinterreifen zu montieren.


    Hat da jemand Erfahrung was geht ? Viel dürfte es wegen des Kardans ja vermutlich nicht sein.


    P.S. Bitte nicht erschlagen, falls es einen ähnlichen Fred schon gab, hab zumindest nichts gefunden.


    Besten Dank für Infos !

  • Ich weiss von einem älteren Herren hier im Forum, der hat einen 190er auf einer anderen Felge montiert.
    Der wird sich bestimmt bald melden.


    PS: Hast du die Suchfunktion denn schon mal bemüht? zB mit dem Suchbegriff "Breiter Reifen"

    Gibt´s auch schwarze "Wahnwesten" ?

  • 190iger passt in Verbindung mit einer Kineo 6" Felge. Die Fahreigenschaften verschlechtern sich aber etwas.
    Gruß
    Rainer

    CLASSICBIKE RAISCH

  • Rainer , ich kann nicht zustimmen. Ich finde
    sie werden verbessert. :winken

  • Na Tulpenzwiebel ? Trauma überwunden ? :bier


    Habe es noch im Ohr ! Ich war's nicht ! Ich kann nichts dafür ! Er hat sich von allein abgemeldet !


    :ablachen:D

  • Alles unbestritten


    Je breiter desto mehr Schräglage bei gleichem Speed.


    Und höheren Speed macht größerer Latsch also breiter möglich.


    Nun, es kommt darauf an was man möchte.


    Und ich möchte flott unterwegs sein und genieße die Sicherheit die mir dabei die größere Auflage des 190/55 gibt.


    Und die Handlichkeit leidet im Zusammenhang mit der verstellbaren kurzen Strebe nicht .


    Kannst, wenn mal sich mal sieht, meine eine Runde Probe fahren

  • Hallo Opa,



    deiner Aussage nach, müsste man dann ein Ducati Diavel ( 240er Hinterreifen) übelste in die Kurve legen können.


    Dem muss ich aber widersprechen, ich habe gerade eine Ducati Diavel AMG in der Garage stehen und bin heute damit gefahren.


    Das Ding ist handlich, ja aber mehr Schräglage geht nach meinem Empfinden nicht.


    Gibt es zu dieser These etwas konkretes?

    Gruß


    Sebastian

  • Lies das was Alfred angehängt hat.


    Und natürlich hat auch die Höhe des Reifens also das Verhältnis zur Breite damit zu tun.


    Schau dir den Querschnitt deiner 240er Schlappe und den eines 190/55 an

  • Normale Diavel schleift schon bei vorsichter Fahrweise die Fußrasten weg. Fahrertraining am 07.04(Temperatur). Fahre mit Angstnippel und da hat nix geschliffen. Ausser flachen Lenker und Katuschen von einer 1000rr alles Orginal.

  • Genau, mit breiterem Reifen braucht man für die gleiche Geschwindigkeit in der selben Kurve mehr Schräglage.
    Oder andersrum, mit breitem Reifen bist Du bei gleicher Schräglage in der selben Kurve langsamer.


    Kann ja sein, daß die Diavel handlich ist, Du bist bei gleicher Schräglage halt deutlich langsamer als jemand auf einer 125er in derselben Kurve bei gleicher Schräglage.


    Habe gerade das Verlinken gelernt, im rechten Bild, das ist die Diavel


    http://www.zweiradsicherheit.de/popup01.html


    Obwohl ich das wußte, war es total überraschend, als ich nach über 20 Jahren mit 4.00"-Hinterreifen (ca. 100mm) auf meine R1100S mit 180er umgestiegen bin. Da habe ich mich beim Blick auf den Tacho in normal gefahrenen Kurven gelegentlich darüber gewundert, daß ich mit dem neuen Motorrad langsamer war, als mit meiner alten Gummikuh. Ohne Blick auf den Tacho habe ich meine Geschwindigkeit zunächst nach meiner "Wohlfühlschräglage" gewählt und da wäre mit dem 180er mehr Schräglage nötig gewesen, um gleich schnell zu sein. Da mußte ich mich erst dran gewöhnen. In den letzten 13 Jahren habe ich mich an die breiten Reifen gewöhnt. Jetzt geht es mir so: es gibt hier z.B. eine Kurve, die bei 90km/h am Rand beim 190er der K1300S noch ca. 10mm unbenutzt läßt (mit Kreidestrich quer über den Reifen probiert). Dabei fühle ich mich schon ganz schön schräg. Um die gleiche Kurve fahre mit der alten R100CS vollkommen unbeschwert mit über 100km/h und schräglagenmäßig ist gar nichts aufregend, weil ich an die großen Schräglagen mit der 1300er gewöhnt bin. Mit welcher man letzten Endes schneller um die gleich Kurve fahren kann, weiß ich nicht, weil ich dann nicht auf den Tacho schaue.

  • @Opa Micha


    mehr sicherheit durch breiteren reifen
    mehr aufstandsfläche


    ich glaube das ist zu kurz gedacht
    mehr schräglage macht es sicher nicht besser


    am schnellsten ist man sicher, je aufrechter das motorrad durch die kurve gefahren werden kann
    wie wärs denn, mal mit etwas körpereinsatz schnell durch die kurve zu fahren, dann hat man sicher auch mehr aufstandsfläche


    meiner bescheidenen meinung nach ist der 180iger völlig ausreichend auf der 9t und er sieht auch genau stimmig daran aus
    je breiter desto choppiger wirkt das teil
    ich weiss auch nicht warum man auf der 9t ein supersportreifen fahren muss, der sicher mehr aufwärmzeit benötigt als ein aktueller tourenreifen.
    ich glaube nicht, dass einer von uns das limit aktueller reifen ausreizen kann.

  • Moin, ich denke wir mussten alle durch den Physikunterricht. Je dicker der Reifen, je größer der Neigungswinkel. Einziger Vorteil eine bessere Haftung. OK, dann bitte der jenige melden der die Ninette in diesen extremen Situationen bewegt. Hier greifen doch bereits bauliche Einschränkungen. Ergo, die dicke Pelle ist mehr fürs Auge als für den Topspeed. Gelle Oppa, oder nimmst du bestimmte Kurven mit dem "1 cm mehr schneller.... :denk

    Bitte melde dich an, um dieses Bild zu sehen.Allzeit gute Fahrt

  • Tut mir leid Theo : Ja, das mache ich.



    und auf die 6 " Felge passt kein 200er da der Abstand zur Schwinge zu gering ist.


    Geht nur mit Distanzscheibe und somit Versatz


    hier nochmal der Unterschied 190/55 zur Serie:


    Bitte melde dich an, um dieses Bild zu sehen.

    Einmal editiert, zuletzt von Opa Micha ()

  • Welch drolliger Streit um des Kaisers Bart. Die heute üblichen Reifenbreiten sind doch mehr dem Design und dem Kostenvorteil von Stadardgrößen mit höheren Stückzahlen in der Produktion als technischer Notwendigkeit geschuldet. Für noch breiter gilt ersteres umso mehr. In der alltäglichen Fahrpraxis dürfte das für 99,9% aller Fahrer und Fahrsituationen völlig egal sein, ob da nun ein 180er oder 190er Reifen seinen Dienst tut. Zumal es sich um Nenngrößen handelt, von denen die Hersteller im Rahmen der Toleranzen abweichen können und der 180er des einen nicht schmaler als der 190er des anderen ausfallen muss. Der eigentliche Beweggrund für den breiteren Reifen wird dann mit der beliebten Forenfrage "welcher Hersteller baut im Format xy die breitesten Reifen" entlarvt. Spürbar (und zwar positiv) wäre tatsächlich eher ein bescheideneres Format. U.a. deshalb sorgt ja eine im richtigen Terrain engagiert bewegte GS mit "schmalen" 150er Reifen auf der Kreuzspeichenfelge bei machem Sportsmann für Überraschungenen. Eine etwas größere Aufstandsfläche sorgt auch weniger für Sicherheit beim Durcheilen der Kurve, die Rastenzerspaner auf 180ern schmieren ja auch nicht weg, sondern hilft die Leistung moderner Kraftprotze besser beim Herausbeschleunigen auf die Straße zu bringen. Damit die Elektronik nicht ganz soviel von der mühsam hereinkonstruierten Leistung wieder wegregeln muss. Nun ist unser Boxer zwar kräftig, aber leistungsmäßig Mittelklasse.
    Also, jeder so wie er/sie es mag und die eigentliche Frage war nur, was in die nineT passt, ohne die Schwinge zu polieren.

  • Warum montiert man auf Rennmotorrädern breite Reifen? Wäre ein Moto GP-Bike mit einem 140er Reifen vielleicht schneller? Der Vergleich hinkt wahrscheinlich etwas, weil die Jungs andere Reifen nutzen und mit weniger Druck fahren. Aber so dumm können die Renningenieure nicht sein. Oder?


    Der 190er sieht schon geil aus.

    Reden ist silber, Schweigen ist gold, nineTs sind schwarz. :winken:brauen

  • "ich weiss auch nicht warum man auf der 9t ein supersportreifen fahren muss, der sicher mehr aufwärmzeit benötigt als ein aktueller tourenreifen.
    ich glaube nicht, dass einer von uns das limit aktueller reifen ausreizen kann."


    Zum Thema 180/190 kann ich nix beitragen. Hatte noch keinen direkten Vergleich.


    Das der Metzeler M7RR aber einen deutlichen Unterschied macht, habe ich letztes Jahr erfahren dürfen.


    Da ich die original Metzeler in noch gutem Zustand gegen die M7RR gewechselt habe, entfällt auch das Argument, dass die schon abgefahren waren.


    Der Sportreifen ist deutlich agiler, braucht eben keine lange Aufwärmzeit und hat deutlich mehr Reserven. Über die Laufleistung kann ich noch nichts sagen.

Diese Inhalte könnten dich interessieren: