Unser nineT Premium Sponsor:

Wunderlich Katalog 2018

Beiträge von Schwoiher

Du siehst das Forum als Gast - als registriertes Mitglied stehen dir alle Forenbereiche zur Verfügung. Wir freuen uns auf dich!

    Das kann man so nicht sagen.

    Doch kann man.

    Der ein oder andere Akku mag das etwas besser wegstecken, aber einzig bei den „früheren“ Blei / Säure Akkus hatten die Ladezyklen keinen Einfluss auf die Lebenszeit.

    Vlies, Gel oder Reinblei Akkus tust du keinen Gefallen damit.


    Mir entzieht sich auch völlig der Sinn einer Erhaltungsladung beim Moped.

    Wer seinem Akku etwas gutes tun mag, der baut ihn aus und lagert ihn im Keller bei um die 15 Grad. Vor Saisonbeginn dann ans Gerät gehängt und nachgeladen, fertig.

    Aufgrund des etwas umständlichen Ausbaues bei der T lasse ich meinen eingebaut und angeklemmt, messe im Februar mal zwischendurch zur Kontrolle die Spannung und lade nur bei Bedarf nach.

    Ansonsten dann einmal vor der ersten Ausfahrt.


    Wem es ein gutes Gefühl bereitet soll die Erhaltungsfunktion nutzen.

    Wirklich gut tut dies lediglich den Herstellern von Akkus und letztlich den Herstellern der Geräte mit dieser wichtigen Funktion...

    Dann schau doch noch mal deinen Link an. Da steht unter "Zusatzinformation" 95CEL. Das steht für die Thermostatöffnungstemperatur 95°C. Im WHB steht der Wert übrigens auch.

    Jetzt wo du es so sagst hätte einem das auch auffallen können :freak

    Dann passt es ja :daumen-hoch

    Ja, halt blöd, dass die angezeigte Temperatur tatsächlich nicht der "allgemeinen" Öltemperatur entspricht.

    Das wurde ja aber hier irgendwo auch schon mehr oder weniger episch durchgekaut.

    Iss ja hier auch nicht so relevant.


    Wichtig wäre, dass das Thermostat oder wie ich nun im Teilekatalog gefunden habe das "Dehnstoffelement 11411342761"

    so arbeitet wie es soll.


    In einem anderen Forum hat jemand behauptet, dass dies bei einer Öltemperatur von 95° öffnet. (nicht belegt, kann ja aber hinkommen)

    Für eine Hebebühne habe ich nicht wirklich den Platz und auch wenn es sicher sehr komfortabel ist, habe ich auch nicht den andauernden Bedarf, der so eine Investition rechtfertigen würde.

    OK, wenn der Platz dafür nicht da ist, isser nicht da.

    Bei mir ist es halt so, dass das Möppi sowieso in der Garage steht, nun eben da drin und auf der Bühne geparkt.

    So hat sich der Platzbedarf dann wieder etwas relativiert.

    Brauchen tue ich die auch nicht sehr oft, aber wenn, ist es eben Mega Komfortabel.

    Grad wenn man es sowieso schon mit dem Kreuz hat...


    Wenn ich mir die Gesamtkosten für die hier teilweise verlinkten Heber + die für die Adapter anschaue,

    war meine Bühne mit den damaligen 380€ auch noch günstiger...


    Wie auch immer, letztlich muss es für die Anforderungen passen.


    Wenn du mal in der Nähe von AB bist, kommste einfach mal vorbei und kannst Dir vor Ort ein Bild machen...

    Lustig Bernhard,


    nämlich genau bei dieser Gelegenheit (Moped gewaschen und anschließend erstmal im Stand laufen lassen) fiel mir das auch auf.

    Plötzlich starke Dampfentwicklung vorne. Da hab ich gleich auf die angezeigte Temperatur geschaut weil mich das interessiert hat, wann das Thermostat aufmacht.

    Ich würde nun nicht mehr Haus und Hof darauf wetten, ich meine aber dass es um die 90° war...


    Aber wie auch immer, interessanter in dem Zusammenhang wäre zu wissen, wie das Thermostat ausgelegt ist d.h. bei welchen Temperaturen es auf und zumachen soll.

    Vielleicht ist ja ein Wissender unter uns :denk

    wie kann ich denn sehen ob der Ölkühler überhaupt aufmacht?

    Ja, Clemens hat natürlich recht, genau genommen hätte ich sagen sollen: "macht das Thermostat des Ölkühlers überhaupt auf"

    Bei meinem Moped passiert dies etwa bei im Display angezeigten 90° Motortemp.

    Wie gesagt, spürst du dann wie der vorher kalte Kühler dann heiß wird weil er mit dem Öl durchströmt wird.


    Der bleibt erst kalt, damit -bei noch geschlossenem Thermostat- der "kleinere" Kreislauf das Öl und somit den Motor schneller erwärmt.

    Wird es dann heiß, macht das Thermostat zum Kühler auf und das Öl und somit auch der Motor wird dann auf moderater Temperatur gehalten.

    Macht das Thermostat aufgrund eines Defektes nicht auf, wird die Fuhre dauerhaft zu heiß laufen, was den Ölverbrauch erklären könnte ...

    Servus,


    wenn du den Platz dafür hast, nimm gleich eine Motorradhebebühne.

    Alles andere ist m.M. nach nur ein fauler Kompromiss.

    Ich habe zwar auch nur eine Garage, aber ich parke da mein Moped drauf, da ist der Platz gut genutzt.

    Dazu noch einen einfachen mechanischen Scherenheber um den mit 2 Antidröhnmatten unterlegt unter die Ölwanne zu setzen

    und damit sind dann eigentlich alle Möglichkeiten abgedeckt.


    Scherenheber alleine (auch die, die du verlinkt hast), wäre mir zu kippelig und hebt die Fuhre auch nicht hoch genug um bequem -im Stehen- zu Arbeiten.

    Außerdem stehen die Krümmer leicht tiefer als die Minifläche von der Ölwanne.

    D.h. nur durch unterfüttern dann zu brauchen.


    Es ist eine 450 Kg Bühne in breiter Version.

    Der Scherenheber hält, so wie er jetzt positioniert ist die Fuhre über Winter in Waage.

    Arbeiten möchte ich so aber ohne abzuspannen nicht an dem Moped.

    Mal schauen, ob ich mir noch einen Hecklifter zulege...


    Bitte melde dich an, um diesen Anhang zu sehen.Bitte melde dich an, um diesen Anhang zu sehen.Bitte melde dich an, um diesen Anhang zu sehen.

    Diese Häufung kann ich mir nur erklären, dass die möglicherweise zu fest oder zu lose ab Werk befestigt wurden.

    War vielleicht eine Serie wo der Drehmomentschlüssel falsch eingestellt, oder defekt war.

    Möglich wäre vielleicht noch eine Serie zu sensibler Sensoren vom Zulieferer.

    Das Ding macht mechanisch nix, da ist kein Raum für einen mechanischen Defekt.


    Wenn es der Gleiche ist wie im PKW Bereich verbaut, dann ist es ein komplett vergossenes Teil in dem ein Piezo Element verbaut ist, welches dann vereinfacht gesagt "Motorgeräusche" detektiert und zur Auswertung an das Motorsteuergerät schickt um dann mit Zündungsrücknahme dem entgegen zu wirken.


    Zündungsklingeln, soll er natürlich in erster Linie erkennen, Kettenrasseln, Kolbenklappern, einen losen Motorhalter oder, oder, oder....

    ...erkennt er dann dummerweise mitunter auch als Zündungsklingeln.

    Regelt er dann maximal weit die Zündung ohne Erfolg auf "Ruhe" dann setzt er einen Fehler.


    Wird der Sensor nicht mit exakt dem vorgeschriebenen Drehmoment bzw. zu fest angedübelt,

    kann dies das Piezo Element im Inneren bereits beeinflussen bzw. schädigen.

    Ausgetauscht und korrekt befestigt ist dann natürlich auch wieder Ruhe.

    Das mit der Anzeige (Klopfsensor) kann auch auftreten wenn man schlechten Sprit getankt hat. Dazu dann einfach Mal Super+ tanken. Evtl. erledigt sich dann die Anzeige mit dem scheinbar hochsensiblen Sensor wieder.:irish

    So schlecht kann der Kraftstoff hier bei uns gar nicht sein, dass der Klopfsensor dauerhaft außerhalb seines Regelbereiches kommt und so den Fehler setzen würde.

    Selbst wenn man dauerhaft 91 ROZ (Normalbenzin) tanken würde, würde der Klopfsensor mit allerhöchster Wahrscheinlichkeit nicht durch setzen eines FC´s meckern.

    Die Fuhre hätte zwar nicht die volle Leistung, weil das Steuergerät die Zündung zurücknimmt um das klingeln durch die niedrige Oktanzahl zu vermeiden, aber mehr auch nicht.

    Da sind andere Gründe wahrscheinlicher, welche diesen Fehler setzen lassen.


    Sensor selbst elektrisch defekt (erfahrungsgemäß eher unwahrscheinlich)

    Kontaktprobleme

    Kabelsatzprobleme

    Auswertungsfehler (Steuergerät)

    Zu fest oder zu lose montierter Sensor am Motorblock

    Lose Teile am Motorblock, die den Sensor durch Fremdgeräusche "irritieren"

    Motordefekte (Geräusche)

    Verunreinigungen im Kraftstoff (Diesel, Wasser, o.ä.)

    Kennt jemand vielleicht dieses Buch (Affiliate-Link) im Vergleich mit dem o.g.?

    Eine kleine Entscheidungshilfe, ob Wilbers oder Bilstein habe ich vielleicht noch hier:

    Das Wilbers kann mit einer Heckhöherlegung von 25 mm geordert werden, das Bilstein nur mit 15 mm.

    Ich muss sagen, die Heckhöherlegung (25 mm) ist unschlagbar..


    Ohne das Wilbers zu kennen, hört es sich für mich so an, dass das Wilbers dann so konfiguriert ist, dass das Heck fest um 25mm höher liegt. (Bitte ich zu korrigieren, falls dem nicht so ist)

    Das Bilstein hat einen Verstellbereich zum höher legen (Gewindeverstellbereich von 15mm am Federbein) welcher komplett ausgenutzt an Heckhöhe etwa 38mm (Faktor 2,5) ausmachen würde...