Unser nineT Premium Sponsor:

Wunderlich Katalog 2018

Beiträge von nineT-mile

Du siehst das Forum als Gast - als registriertes Mitglied stehen dir alle Forenbereiche zur Verfügung. Wir freuen uns auf dich!

    Danke!

    Die beiden blauen Stellen Interferenzrohr und hinter der linken Lamdasonde haben mich auch geärgert. Aber mit dem Brenner passiert erst mal lange nix und dann gehts blitzschnell. Zusammen mit dem Wind und den unterschiedlichen Materialstärken wohl nicht ganz trivial.

    Das nächste Mal sollte ich vielleicht mal beim örtlichen Bäcker nachfragen - der hat sicher 'nen großen Ofen :denk;)

    Hilfsweise mit mehr Geduld und zu einem passenderen Zeitpunkt an die Sache rangehen :brauen

    Auch wenn ich Garagenfotos nicht mag - bei DEM Wetter kommt die Gute nicht vor die Türe:


    Bitte melde dich an, um diesen Anhang zu sehen.


    Mehr geben die Licht- und Platzverhältnisse leider nicht her :0plan

    Ein Malheur ist natürlich doch noch passiert: Einer der Lambda-Stecker hat wohl etwas viel Hitze abbekommen - der Clip zur Befestigung war etwas angeschmort und musste zurechtgeschnitzt werden. War aber kein Problem. Schon eher die Platz- und Lichtverhältnisse in der Garage, aber man hat sich ja dran gewöhnt, eher blind und mit Tastsinn zu arbeiten :brauen


    Ich bin mal gespannt, ob die Einfärbung im Betrieb noch etwas gleichmäßiger wird. Insbesondere um die Lambda-Sonden ist es noch recht hell - zu viel Wärme-Ableitung. Die meisten Bereiche kommen aber der Farbe der Endtöpfe sehr nahe.

    Naja - war halt das erste Mal :pfeifen

    Das Schleifbild so hinzubekommen wie bei der Streety war wohl illusorisch. Da war das Schliffbild relativ grob und radial, was an den gebogenen, verschweißten Rohren für mich nicht hinzubekommen war.

    Abflammen im Freien bei heftigem Wind ist auch nicht die beste Idee gewesen - eine gleichmäßige, gezielte Erwärmung der gesamten Oberfläche ist da zumindest mit 0 Erfahrung nicht wirklich drin. Backofen ist zu klein - Mist :wuetend

    Im Ergebnis sieht der Krümmer ziemlich räudig aus :na-guck.....

    ..... und passt für meinen Geschmack damit schon wesentlich besser als das hochglanz-verchromte Original im Bogen schwarz und nach den Lambdas zylonig-bling-bling ;):jubeln

    Bitte melde dich an, um diesen Anhang zu sehen.


    Irgendwann muss ich eh' nochmal mit Schleifvlies drüber und mal sehen, vielleicht dann und mit etwas mehr Geduld und Erfahrung, wird's vielleicht noch besser. :denk

    Mir ist schon klar, dass die meisten hier wohl eine Grundsanierung in's Auge fassen würden, aber: Mit gefällts so :freak

    So - Krümmer ist ausgebaut und die Schleiferei hat begonnen. Echt 'ne Sauarbeit, muss mal sehen, wo ich noch geeignetere Schleifmittel herbekomme. Vor allem leichte Dellen uns Senken an den Schweißnähten sind eine echte Herausforderung, wenn's gleichmäßig werden soll.


    Bisher sind meine Krümmer ganz vorne scheckig-blauschwarz und gehen dann recht schnell in bläulich glänzenden Chrom über. Werde also wohl nach der Schleifarie den Krümmer noch komplett wärmebehandeln. Anwärmbrenner/Abflammbrenner sollte reichen, um das Rohr auf für einen dezenten Messing-Ton notwendige 240-260°C anlaufen zu lassen - eben so wie bei der Streety. :denk


    edit: die erste Hälfte ist (bis auf den abschließenden Feinschliff und die Anlauffarbe) fertig. Schon viel besser als der Chromglanz - am rustikalen Scrambler versteht sich.

    Bitte melde dich an, um diesen Anhang zu sehen.



    Werkzeuge: Eine 120er Fächerwalze, ein Schaumstoff-Schleifpad ca. 200 und eine kleine Dremel Feinschleifscheibe für Schweißnähte, enge Winkel und die Randfalzen.


    Morgen wird dann erst mal die bearbeitete Hälfte (wenn nicht zu viel Wind) angelassen, um in etwa die Farbe der Akra Endtöpfe zu erreichen.

    Nachdem ich auf dem Scrambler-Originalsitz (egal ob Doppel- oder Einzelsitz) schon nach 70 km kaum mehr sitzern konnte und vermeintlich die Nähte des Scrambler-Sattels fies an die Oberschenkel-Innenseiten drückten,

    Bitte melde dich an, um diesen Anhang zu sehen.


    habe ich die Einzelsitzbank zum lokalen Sattler gegeben.

    Zunächst war ich damit auch glücklich. Der Allerwerteste meldete sich anfangs erst nach 150 km, später dann gar nicht mehr. Die störenden Nähte waren ebenso weg wie die Optik des Original-Sattels, die ich sehr mochte. :taetschel

    Den Anstieg der Sitzfläche nach hinten wollte ich etwas flacher, die Sitzfläche etwas breiter und so hab' ich's auch bekommen. Zusätzlich wurde der Schaum-Aufbau gewaltig geändert - Geheimnis des Meisters ;)

    Die flachere Sitzfläche kommt mir entgegen, nur zum Heck hin - hinter dem Haupt-Sitzbereich, dürfte es doch ruhig etwas steiler werden.


    Bitte melde dich an, um diesen Anhang zu sehen.

    Leider finde ich optisch die Seiten nun ein wenig zu schwulstig, den Glanz zu speckig und das Ganze insgesamt erheblich zu rutschig. "Ernsthafte" Bremsung => aua! Und ohne die seitlichen Nähte des Originals siehts irgendwie langweilig aus. Ausserdem haben die wohl weniger gestört als ich dachte, im Endeffekt stellten sich eher die Hosennähte als Schuldige heraus.


    Da so ein Sattler meinen Allerwertesten nicht jederzeit zum Maßnehmen zur Verfügung hat, erst mal selbst gemacht, was ich selbst machen kann:


    - Klammern entfernt und Satteldecke abgezogen (3schichtig)

    - Die darunter liegende Schaumstoffschicht mit Wassersperre abgezogen (etwas knifflig, weil flächig verklebt) <X

    - die schwulstigen Seiten beigeschliffen - die bringen meinem Hintern gar nix - sehen nur doof aus

    - Die Dellen links und rechts hinter der Haupt-Sitzfläche mit Schaumstoff aus Rohrisolierungen aufgefüllt

    - Die beiden Hörner vorne seitlich etwas mehr verrundet.

    - und die hinteren 13 cm mit 10 mm Zellkautschuk überklebt und den dann keilförmig nach hinten geschliffen.


    Eine Sauararbeit, Schaumstoffe und Zellkautschuk zu schleifen :evil:, die Krümel hängen immer noch in allen Klamotten.

    Bitte melde dich an, um diesen Anhang zu sehen.


    Ein mattes Kunstleder in passender Farbe habe ich zwischenzeitlich auch aufgetrieben. Über die Rutschhemmung kann ich allerdings wenig sagen, da findet man auch kaum Angaben zu. Der Originalsattel war in der Hinsicht prima.


    Bitte melde dich an, um diesen Anhang zu sehen.



    Unterbau und Kunstleder liegen nun wieder beim Sattler, der allerdings erst nach den Feiertagen dazu kommen wird. Die beste aller Schwiegermütter hatte zwar angeboten, die Decke zu nähen, aber angesichts der Materialstärken (teils 3 Lagen + Schaumstoff + Stepp-Gegenschicht) würde das für eine normale Nähmaschine wohl zu viel.


    Am Ende soll es so aussehen, mal sehen, ob der Sattler die Vorlage beherzigt :denk

    Bitte melde dich an, um diesen Anhang zu sehen.

    Etwas vergleichbares als Einzelsitz für den Scrambler und passend zu dessen flachen "Höcker" konnte ich bisher nirgendwo auftreiben, deshalb die Kombination "selbermachen" + Sattler.

    Hallo Michael

    Was ist das für eine Werkzeugtasche? Wo gibt es die? Gibt es die auch für links?

    Gruß

    Andreas

    Hi Andreas,


    die Taschen habe ich über eine (ziemlich geniale) Sammelbestellung hier im Forum vom Kolllegen McGrummel günstig bekommen und danach noch etwas mit verschiedenen Ölen nachgedunkelt. Mittleweile haben die beiden auch schon etwas "Patina" ;)

    Die Bezugsquelle war diese hier: Achtung: Es gibt die Taschen in verschiednen Farben und 2 verschiednen "Dicken" In die schmalen passt übertrieben gesagt ein Blatt Papier, in die "Dicken" zumindest das notwendigste Werkzeug. Ich habe die dicken in hellbraun - dann wie gesagt noch etwas nachgedunkelt. Die Dicke stört mich beim Fahren nicht.

    Wann sollen die mal raus? Wenn er zufrieden mit der Federung ist oder schon neue Federn verbaut hat braucht er die nie mehr raus zu machen.

    So ein gelegentlicher Ölwechsel könnte sich schon eher positiv auf Funktion und Lebensdauer auswirken.

    Wenn Du mal gesehen hast, wie die Plörre schon nach wenigen 100 km aussieht.......:denk

    Zum Federwechsel müsen die in der Regel nicht mal raus ;)

    Moin,


    habe tatsächlich eine falsche Feder erhalten. Also alles Retour und auf die richtige warten.:weinen

    So was ist natürlich superärgerlich. Da ich Dinge, für die ich mich dann mal entschieden habe, möglichst gestern haben will, kann ich den Frust nachvollziehen.

    Aber tröste Dich - mit Saisonkennzeichen und bei DEM Wetter passt wenigstens das timing für so ein malheur :taetschel

    Wenigstens hast Du's rechtzeitig kontrolliert und gemerkt, sonst würdest Du Dich im Frühjahr wahrscheinlich über merkwürdige Eigenschaften der Feder wundern.

    Hm aktuell ist der Widerstand doch parallel und es gibt ne Fehlermeldung. Was spricht dagegen es in Reihe zu probieren...

    Bei mir hat es so funktioniert..... Bzw funktioniert.

    Nach der wunderbaren Erklärung von Thomas (TOMD1) würde sich dadurch der Gesamtwiderstand erhöhen und die Stromaufnahme weiter sinken. Keine Ahnung, warum das bei Dir geholfen hat :0plan, logisch ist es eher nicht.


    Zumal ist - wenn ich den Thread bisher richtig verstanden habe - noch nicht ainmal klar, ob der Fehler nun überhaupt von vorne oder hinten kommt, geschweige denn vom Abblend- oder Standlicht. Wenn man da alle Möglichkeiten durchprobieren möchte, gibt das 'ne ganz schöne Löt-Orgie mit ungewissem Ausgang. Systematisches Vorgehen dürfte da hilfreicher sein.

    Nicht der Gesamtwiderstand - die Gesamt-Stromaufnahme.

    Ich hätte eher vermutet dass es schlicht darum geht, dem Steuergerät den passenden (programmierten) Stromverbrauch zu "zeigen", was ohne Beeinflussung des Stromes der LED am ehesten über einen Parallel-Widerstand funktioniert. :denk

    Das ist aber auch manchmal das Problem hier im Forum: 5 Experten - 6 komplett unterschiedliche Meinungen :freak

    Die Kernfrage bleibt: Was wird vom Steuergerät ausgewertet - Widerstand oder Stromaufnahme - und in welchen Grenzen wird das toleriert, ohne eine Fehlermeldung auszuwerfen :denk